Posted tagged ‘Iran’

Dem Iran vertrauen?

23. Juli 2015

HonestReporting Canada (Facebook), 21. Juli 2015

HRCanada_Iran-Atomdeal(crossposted mit abseits vom mainstream)

Der Iran erlernt die Sprache des Westens

4. Oktober 2013

Simon Plosker, HonestReporting.com, 2. Oktober 2013

Eine Meinungsumfrage von Washington Post und ABC News stellte vor kurzem fest, dass eine überwältigende Mehrheit der Amerikaner ihre Unterstützung für einen Plan der USA und Russlands zum Ausdruck brachte, Syriens Chemiewaffen abzubauen.

Und das, obwohl 68 Prozent derselben Menschen glauben, dass der Plan nicht wirklich funktionieren wird. Wie erklärt sich diese kognitive Dissonanz?

Es scheint so, dass der Wunsch jegliche Art von militärischer Verstrickung im Nahen Osten über alles andere triumphiert, wenn es um die öffentliche Meinung im Westen geht – selbst wenn die Menschen glauben, dass die Diplomatie zu Scheitern verurteilt ist.

Dieselbe Haltung scheint die Berichterstattung über den derzeitigen Public-Relations-Vorstoß des iranischen Präsidenten Rouhani zu dominieren. Werfen Sie einen Blick auf diesen Screenshot; er wurde von der britischen Zeitung The Independent gemacht:

Schlagzeile:
Benjamin Netanyahu fliegt in die USA und versucht
die Rückkehr des Iran in die Diplomatie abzublocken

Vergleichen Sie das Foto von Benjamin Netanyahu mit dem von Rouhani. Während der israelische Premierminister müde und vielleicht ein wenig aggressiv aussieht, strahlt der iranische Präsident Gelassenheit aus. So bis zum Unterschwelligen subtil das sein mag, es ist genau der Vergleich, den der Foto-Redakteur des Independent bei Ihnen erreichen will.

Und wie diese zu den syrischen Chemiewaffen befragten Amerikaner versuchen die internationalen Medien (und viele Politiker) ebenfalls verzweifelt den Konflikt mit dem Iran zu vermeiden. Also stellen sie Rouhani als den Führer dar, wie sie ihn gerne haben würden.

Sicher, Rouhanis Auftritt vor den Vereinten Nationen war herausragend, obwohl es nicht viel gab, dem er erwartungsgemäß gerecht werden musste. Der frühere Präsident Mahmud Ahmadinedschad stand auf dem Podium der Vollversammlung und leugnete den Holocaust, unterstützte 9/11-Verschwörungstheorien, bevor er behauptete er fühlte sich während seiner Rede „in Licht gebadet“ – gewiss kein der Gewinnung von PR-Punkten zuträglich.

Rouhanis Erscheinen vor der UNO erinnert mich an einen der berüchtigsten Momente der UNO (von denen es viel zu viele gibt), als 1974 PLO-Führer Yassir Arafat vor der Vollversammlung sprach und erklärte: „Ich bin mit einem Olivenzweig und der Waffe eines Freiheitskämpfers gekommen. Lassen Sie nicht den Olivenzweig aus meiner Hand fallen.“

Rouhani betrat die UNO mit dem Pendant einer Atombombe, die aus seiner Kleidung lugte. Doch wie bei Arafat vor ihm konzentrierte sich die Menge auf den „Olivenzweig“ und ignorierte die Waffe. In den Folgejahren war Arafats Schusswaffe für die Ermordung die Verwundung tausender Unschuldiger verantwortlich. Wird Rouhani es ihm gleich tun, nur mit furchtbareren Waffen?

Seit Nazi-Deutschland und der Sowjetunion ist Propaganda immer eine mächtige Waffe in der Hand von Diktatoren und Autokraten gewesen. Für westliches Publikum werden telegene öffentliche Auftritte, große Redekunst und clevere Zitate immer über trockene politische Mitteilungen triumphieren. Das ist etwas, das Rouhani klar erkennt. Selbst nachdem die USA jetzt angefangen haben den Iran anzugreifen, ist es Rouhanis anderer „Ton“, auf den verwiesen wird. Immerhin hat sich in der Substanz sehr wenig verändert.

Der Iran wird immer noch vom Willen des Obersten Führers Khamenei beherrscht. Menschenrechte und Freiheiten werden immer noch mit Füßen getreten, Homosexuelle verfolgt und Minderheiten unterjocht. Was immer Rouhani zu sagen haben mag, es ist immer noch derselbe Iran, der Syriens Präsident Assad unterstützt, die Terrororganisation Hisbollah bewaffnet und kontrolliert und Terror weltweit fördert.

Die Medien haben zu Rouhanis Rückkehr in den Iran berichtet, wo eine kleine Gruppe Demonstranten wegen seines offensichtlichen Entgegenkommens dem Westen ihn mit Schuhen und Schmähungen bewarfen. Doch selbst das hätte bewusst geplant worden sein und schaffte es Rouhani als den mutigen Pionier darzustellen, der die Unterstützung des Westens braucht, bevor sich ein Fenster der Gelegenheiten schließt. Könnte eine solche Demonstration tatsächlich ohne die stillschweigende Zustimmung des Regimes stattgefunden haben?

Vielleicht das Cleverste, das Rouhani erreichte, war ein weiterer erprobter und bewährter PR-Trick – die Neuausrichtung des Streits. Indem er einen atomwaffenfreien Nahen Osten forderte, lenkte Rouhani die Aufmerksam erfolgreich auf den einzigen anderen Staat in der Region, von dem man glaubt, dass er Atomwaffen besitzt – Israel.

Das wäre aber nicht ohne den vorherrschenden Zeitgeist möglich gewesen, der es vorzieht sich auf Israel und sein angenommenen Fehlbarkeiten zu konzentrieren, während man echte Probleme ignoriert oder Ausreden dafür findet, die auf der Prioritätenliste viel weiter oben stehen müssten, z.B. den syrischen Bürgerkrieg und – ja – das iranische Atomprogramm.

Während sich Benjamin Netanyahu also auf die Rede vor der UNO-Vollversammlung vorbereitet, findet er sich bereits als für die Rolle des Spielverderbers ausgewählt. Wird es, wie Rouhanis „Ton“, Netanyahus Ton sein, mit dem die Medien sich beschäftigen oder werden es substantielle Inhalte einer Rede sein, die die Welt an einschlägige Fakten erinnert will?

Leider scheint es so, dass der Iran den Nutzen der Ausübung weicher Macht durch effektive Kommunikation und PR gelernt hat. Wer braucht einen Atomsprengkopf?

„Schlag gegen den Islam“: Die provokative Headline der Daily Mail

29. Oktober 2012

HonestReporting Media BackSpin, 29. Oktober 2012

Ein Luftangriff auf eine sudanesische Waffenfabrik, angeblich von Israel durchgeführt, wurde als „Probelauf“ für eine mögliche zukünftige israelische Operation gegen iranische Atomanlagen beschrieben. Die Daily Mail scheint jedoch ein wenig neben sich zu stehen:

Israels ‚Probelauf‘ für einen Schlag gegen den Islam: Zwei Todesopfer nach Angriff auf sudanesische Raketenfabrik

Israel beabsichtigt natürlich nicht, irgendeine Religion anzugreifen.

Wie lange dauert es, bis die Daily Mail ihren Fauxpas bemerkt?


Update:
Daily Mail hat jetzt das Wort „Islam“ durch „Iran“ ersetzt.

EU-Sanktionen lassen Irans Press TV vom Äther verschwinden

16. Oktober 2012

HonestReporting Media BackSpin, 16. Oktober 2012

Dank der neuesten EU-Sanktionen gegen den Iran wurde gestern Press TV von den europäischen Satellitenprogrammen abgetrennt.

Eutelsat reagierte zuerst. Danach wurden 18 weitere iranische Staats-TV- und Radiosender wie Irib abgeschaltet.

Die Wut von Press TV war logisch und vorhersehbar:

Dies zeigt auch, dass die Europäische Union die Meinungsfreiheit nicht respektiert und keine Mühe scheut, um andere Medien zum Schweigen zu bringen.

Wie jedoch Houriya Ahmed letztes Jahr treffend anführte, ist das Prinzip der Meinungsfreiheit auf Press TV nicht anwendbar, weil „er [der Sender (bd)] vom iranischen Regime finanziert und als dessen Sprachrohr benutzt wird.“ Und weil „die Wahrheit verzerrt und seine Berichte im Sinne der Teheraner Agenda manipuliert werden.“

Tatsächlich aber übertreffen die Sünden von Press TV weit die anderer Sender:

1. Die britische Medienaufsichtsbehörde OFCOM zensierte unlängst Press TV wegen der Ausstrahlung eines erzwungenen Geständnisses von Maziar Bahari. (Der Sender hat vergeblich eine Klage gegen Bahari eingereicht. Heute wurde in Teheran weiterverhandelt.)

2. OFCOM stellte außerdem in seiner Entscheidung fest, dass George Galloways Talkshow lediglich als Vehikel zur Verunglimpfung Israels diente.

3. Press TV wurde dabei ertappt, dass es ein Märchen über 1.370 Todesfälle durch US-Drohnen in Somalia erfunden hatte.

4. Reporter Jody Sabral quittierte seinen Job und beschuldigte Press TV, absichtlich Nachrichten über den syrischen Aufstand unterbunden zu haben.

5. OFCOM zensierte außerdem Lauren Booth’s Berichterstattung zur Mavi-Marmara-Flotilla –; das passt, weil sie als Speerspitze der Gaza-Flotilla-Bewegung fungiert (Bitte runterscrollen bis Dishonest Reporter of 2008: Lauren Booth.

Also nur Propaganda und nichts Neues.

Und tschüss.

Leserbrief des Monats – März 2012

16. April 2012

HonestReporting Media BackSpin, 16. April 2012

Obwohl er sich im letzten September 2011 Meriten verdiente, hat Jacob Amir aus Jerusalem wieder einmal aufgetrumpft, als er sich mit zwei veröffentlichten Leserbriefen im März auseinandersetzte. Und just, als Jacobs Aktivitäten im Netz mehr und mehr Widerhall fanden, erschienen Leserbriefe in der LA Times und dem britischen Independent.

Am 15. März nahm Jacob diesen falschen Leserbeitrag im Independent aufs Korn:

Khalid Haneef (Leserbrief vom 15. März) behauptet, dass David Ben Gurion an seinen Sohn geschrieben hätte: „Wir werden die Araber vertreiben und ihren Platz einnehmen“.

Aber das Zitat ist falsch. Hier richtig gestellt, was Ben Gurion an seinen Sohn im Jahr 1937 schrieb: „Wir wollen die Araber nicht vertreiben geschweige denn ihren Platz einnehmen. Alle unsere Hoffnungen basieren auf der Annahme/Voraussetzung – bewiesen durch all unsere Aktivitäten im Land [Israel] -, dass im Land genügend Platz vorhanden ist für uns und die Araber“.

Wenige Tage später, am 22. März, nahm Jacob einen Gastkommentar Stephen Schlesingers zum Problem der nuklearen Aufrüstung des Iran auf:

Anders als in der Behauptung der Autoren ist Israel ist nicht eine „religiös definierte Nation.“ Es gibt keine Staatsreligion. Es ist der Nationalstaat des jüdischen Volkes, nicht einer der religiösen Juden.

Wir alle hoffen, dass diplomatischer Druck und Sanktionen das iranische Regime davon abhalten, Nuklearwaffen zu besitzen. Aber wenn das fehlschlägt, sollte die israelische Regierung unverzüglich Maßnahmen ergreifen, den Iran zu stoppen, da dies eine existenzielle Bedrohung für Israel und seine dort lebenden Menschen bedeutet.

Kompliment an Jacob, der von uns bald eine Antwort in Form einer persönlichen E-Mail bekommen wird.

Seien Sie ermutigt, auch selbst Leserbriefe zu schreiben, und unterrichten Sie uns davon, ob sie veröffentlicht worden sind!

Mahmud Zahar: Widersprüchliche Botschaften oder gezielte Fehlinformation?

8. März 2012

HonestReporting Media BackSpin, 8. März 2012

Entweder verkündet Mahmoud Zahar widersprüchliche Botschaften oder jemand verbreitet Fehlinformationen, was eine mögliche Beteiligung der Hamas am Schlachtgetümmel eines israelisch-iranischen Krieges betrifft.

Dazu die BBC:

Aber Mahmoud Zahar, hochrangiger Führer der Hamas in Gaza, verneinte eine Beteiligung der Gruppe, und er sagte gegenüber der BBC: Wir sind nicht Teil irgendeiner politischen Achse“

„Wenn Israel uns angreift, werden wir reagieren. Falls nicht, werden wir uns nicht in irgendeinen anderen regionalen Konflikt einmischen“, fügte er hinzu.

Zahar bezweifelte die Fähigkeit der Hamas, von den palästinensischen Gebieten aus den Süden Israel anzugreifen, selbst wenn sie es wollte.

Aber AP schreibt:

Am Mittwoch zitierte die halbamtliche iranische Nachrichtenagentur Fars Mahmoud Zahar, ein weiteres hochrangiges Hamas-Mitglied in Gaza, mit den Worten „Die Position der Hamas im Hinblick auf einen zionistischen Krieg gegen den Iran ist ultimative Vergeltung.“ Mittwochabend war Zahar für einen Kommentar nicht erreichbar.

AFP und Guardian haben bereits offiziell ihre eigenen Hamas-Quellen zitiert, was eine Nichtbeteiligung am Konflikt beträfe.

(Bild via YouTube/Emirabdlkdr)

Press TV: Iranischer Propagandasender Off the Air – wo er hingehört

23. Januar 2012

HonestReporting Media BackSpin, 23. Januar 2012

Das staatlich gelenkte iranische Propagandaorgan Press TV hatte Ende des Jahres 2008 eine Lizenz erworben, um via Satellit aus seinen Londoner Studios seine ganz speziellen „News“ in die Wohnzimmer von Millionen Briten auszustrahlen.

Wie ein Fernsehsender, der die Holocaustleugnung gefördert hatte und via seine iranischen Hintermänner eine bösartige Agenda gegen Israel betrieben hatte, eine britische Lizenz für Berichterstattung in der ersten Reihe bekommen konnte, ist ein Rätsel.

Aber seitdem sah sich Press TV mehrmals Ermittlungen von Ofcom, der britischen Regulierungsbehörde für Medien, ausgesetzt. Darunter fielen auch Berichterstattung und Kommentierung zu Israel durch die Star-Moderatoren Lauren Booth und George Galloway.

Darüber hinaus zog Press TV die Aufmerksamkeit von Ofcom auf sich wegen einer Beschwerde, dass er bei seiner Berichterstattung über die Versuche des iranischen Regimes im Anschluss an die Wahlen von 2009, die Dissidenten niederzuknüppeln, seine Verpflichtung zur Unparteilichkeit und sorgfältigen Berichterstattung verletzt hatte; und in jüngster Vergangenheit wurde der Sender wegen der Ausstrahlung dieses Interviews mit Newsweek-Journalist Maziar Bahari bestraft, weil es durch Folter zustande gekommen war. Bahari war wegen seiner Berichterstattung über die Demonstrationen nach den iranischen Präsidentschaftswahlen im Jahr 2009 inhaftiert worden. Der Sender zeigte auch einen Hang für Fortsetzungsgeschichten, die keine seriösen Medien bringen würden.

All dies gipfelte im Entzug der Sendelizenz für Press TV in Großbritannien durch Ofcom; augenscheinlich wegen Verletzung der britischen Rundfunkvorschriften bei der Berichterstattung aus Teheran. Der Guardian berichtet:

„Ofcom hat beschlossen, Press TV Limited mit sofortiger Wirkung die Lizenz zu entziehen“, so der Regulierungsbeauftragte in einer Erklärung. 

Ofcom schrieb Press TV in November einen Brief, in dem das Problem angesprochen und die Wahl aus zwei Rechtsmitteln angeboten wurde. 

Zum einen sollte die redaktionelle Aufsicht für das Programm von Press TV auf Großbritannien übertragen werden, oder aber an den Iran. 

„Die Rundfunkvorschriften setzen voraus, dass die Lizenz von der Person gehalten wird, die in der Regel die Kontrolle über die TV-Ausstrahlung besitzt, das heißt, die Person, die für die Programmauswahl des Senders zuständig ist und den Programmablauf organisiert“, so Ofcom. 

„Ofcom räumte Press TV die Möglichkeit ein, einen korrekt lizenzierten Antrag auf Ausübung seiner Tätigkeit in Teheran zu stellen und dabei behilflich zu sein“, sagte der Regulierungsbeauftragte. 

Ofcom sagte, dass Press TV auf keine der beiden Optionen reagierte bzw. keine davon implementierte. 

„Press TV hatte die Möglichkeit, seine Sicht der Dinge zu Ofcoms ’beabsichtigtem Lizenzentzug’ darzustellen“, so der Offizielle.

„Press TV versäumte, den notwendigen Antrag zu stellen, und Ofcom entzog deshalb Press TV die Lizenz für Ausstrahlungen in Großbritannien.“

Auch wenn Press TV online  immer noch abrufbar ist, bedeutet dies zweifellos einen schweren Schlag für den Sender. Statt gemeinsam eine Rundfunkplattform mit Sky News, CNN und BBC zu teilen, ist Press TV nun wieder an den Rand gedrängt worden – wo er hingehört.

Medien-Spickzettel 7. November 2011

7. November 2011

HonestReporting Media BackSpin, 7. November 2011

Alles, was Sie zur Medienberichterstattung über Israel wissen sollten.

Zur Dringlichkeit des iranischen Nuklearprogramms

Bis der IAEA-Bericht im Laufe dieser Woche veröffentlicht wird können wir nur Fragen stellen.

Dan Williams (Reuters) fragt: Hat der Iran den Begin-Doktrin ein Ende gesetzt?

• Amir Taheri fragt: Könnte den Mullahs zurzeit ein Angriff sogar gelegen kommen?

• Tim Marshall (Sky News) fragt: Irans Bombe: zu 90% fertig?

• Uzi Rubin fragt: Stellt die Shahab-3 Rakete wirklich einen Grund zur Besorgnis dar?

• Lesen Sie in der Washington Post über  die Helfershelfer beim iranischen Nuklearprogramm

AP: Die Staaten am Persischen Golf stimmen Israels Warnungen insgeheim zu.

Das Russell-Tribunal zu Palästina

• Das südafrikanische Schablonendenken ist gesund und munter wie eh und je, was sich daran zeigt, wie die Personen, die im selbstgerechten Russell Tribunal aktiv sind, nun auf Richter Richard Goldstone einprügeln. Er hatte die Stirn zu sagen, dass es in Israel keine Apartheid gibt. (Hat tip: Elder of Ziyon).

• Die Durban Daily News Features lässt zum Thema Russell Tribunal David Saks und Nurit Peled-Elhanan in ihren jeweiligen Gastbeiträgen gegeneinander antreten.

Weitere Beiträge bitte hier lesen. [In Englisch]

Medien-Spickzettel vom 3. November 2011

4. November 2011

HonestReporting Media BackSpin, 4. November 2011

Alles, was man zur Medienberichterstattung über Israel wissen sollte.

Großes Rätselraten über einen möglichen Angriff auf den Iran überschattete das Streben nach palästinensischer Eigenstaatlichkeit und die Meldungen zur neuen Gaza-Flottille.

Zum iranischen Nuklearprogramm

• Der Guardian machte sich (wieder einmal) ziemlich wichtig, als er berichtete, dass die IAEA iranische Nuklear-Tests aufgedeckt habe, die allein dazu dienten, eine Nuklearwaffe herzustellen. Seine Ergebnisse werden nächste Woche veröffentlicht*:

Der Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) ist der neueste in einer Reihe von vierteljährlich erscheinenden Bulletins über die Aktivitäten des Iran; aber dieser wird ein noch nie dagewesenes Maß an Details zu im Iran durchgeführten Forschungen und Experimenten in den letzten Jahren enthalten, die Vermutungen westlicher Offiziellen zufolge nur für den Aufbau und die Entwicklung eines nuklearen Sprengkopfes dienen können. „Das wird eine Wende im iranischen Atomprogramm bedeuten“, sagte ein westlicher Offizieller voraus. „Moskau oder Peking werden sich schwer tun, diese Bedeutung herunterzuspielen.“

• Der Daily Telegraph erhellt, was im nächsten IAEA-Bericht zu lesen sein wird.

• Im Guardian wird auch berichtet, dass Großbritannien seine Krisenpläne für eine Aktion gegen iranische Atomanlagen vorantreibt.

• Wie kann es zu diametral anders formulierten Schlagzeilen bezüglich ein und derselben Umfrage kommen?



• Ein Leitartikel im Independent regt sich [dämlicherweise, aber alles andere als überraschend bei der seit gefühlt ewigen Zeiten antisemitischen Independent-Agenda (bd)] über Israels Raketentests auf:

So oder so: Die Tatsache, dass ein Angriff auf den Iran wieder in der Luft liegt, auch wenn anderswo der Optimismus des arabischen Frühlings vorherrscht, spiegelt Israel erhöhtes Bewusstsein für Verwundbarkeit wider. Und es wirft ein schlechtes Licht auf die israelischen Führer, dass sie bisher nicht in der Lage waren, auf die historischen Veränderungen zu reagieren, die um sie herum entstanden. Es ist nicht allein den Palästinensern zuzuschreiben, dass der Friedensprozess im Nahen Osten seit einem Jahr als erstarrt gilt.

Na ja, dieses überflüssige Geschwätz muss man nicht groß kommentieren, oder? (bd)

Alle weiteren Artikel bitte hier abrufen (In Englisch).

——————-
*Das ist er aber früh dran, der Guardian: Auf der Webseite Free Iran Now! wird das Thema schon seit 2009 erörtert. Einfach mal die Beiträge ab diesem Zeitpunkt durchsuchen.

From Iran, with Love

21. Juni 2011

HonestReporting Media BackSpin, 21. Juni 2011

Zehn mal ist der Iran beim Schmuggeln von Waffen an Terroristen ertappt worden.

Mich erstaunt schon, dass wir ein Video wie dieses nicht schon früher gesehen haben.

Sanktionen: Entscheidung des Volkes?

2. März 2011

HonestReporting Media BackSpin, 2. März 2011

So sähe es aus, wenn allein die Logik der NY Times gälte, falls es um härtere Maßnahmen gegen den Iran ginge:

Wir waren enttäuscht, vom Ministerpräsidenten der führenden islamischen Demokratie, der Türkei – also Recep Tayyip Erdogan – zu hören bekamen, dass jegliche Sanktion oder Einmischung  eine Bestrafung des libyschen Volkes bedeute. Wenn Libyens Menschen bereit sind, ihr Leben aufs Spiel zu setzen, sollten alle Demokratien zu ihnen stehen.

Das Gaddafi-Regime gibt jetzt ein leichtes Ziel ab. Aber sind die Iraner nicht weniger bereit, ihr Leben aufs Spiel setzen, und sollten die Demokratien also nicht auch ihnen zur Seite stehen?

Nee.

Wer ist der Iran, dass er Israel Vorhaltungen wegen Tränengaseinsatz macht?

22. Februar 2011

HonestReporting Media BackSpin, 22. Februar 2011

Eine Facebook-Gruppe namens IRAN: “Wir brauchen dringend Eure Hilfe” bittet „Netzbürger“ um Rat, wie man sich vor einem unbekannten neuen Tränengas schützt, das die iranischen Sicherheitskräfte gegen Freiheits-Demonstranten einsetzen.

Das erinnert mich an Jawaher Abu Rahma, deren Tod zu Unrecht israelischen Sicherheitskräften angelastet wurde. Letztendlich gaben die Palästinenser zu, dass die Frau an einer bereits bestehenden Krankheit gelitten hatte. Kein einziger Bilin-Protestler würde durch israelisches Tränengas getötet, aber Abu Rahmas Tod war Wasser auf die Mühlen heftiger Berichterstattung durch den iranischen Staatssender Press TV.

Nun wird der Iran derselben Sache bezichtigt – in einem ungleich größeren Maßstab. Ich gehe mal davon aus, dass Press TV den Anschuldigungen begegnen wird, indem er „beweist“, dass das iranische Gas normal sei, und dass jeder, der unter ungewöhnliche Folgewirkungen leide, bereits vorher gesundheitlich stark vorbelastet war.

Leseempfehlungen 23. Dezember 2010

23. Dezember 2010

HonestReporting Media BackSpin, 23. Dezember 2010

Die uncharmante PR-Offensive der Hamas
Die Boston Globe durchschaut eine PR-Kampagne der Hamas – vorher aufgegriffen von AP.

Der Iran rekrutiert Nuklearwissenschaftler für sein Waffenprogramm
Ein ehemaliger Diplomat packt aus, dass er ausländische Wissenschaftler angeheuert hatte, um für den Iran Nuklearwaffenfähigkeit zu erlangen und die Reichweite ballistischer Raketen zu verbessern.

Assange kündigt  Infos zu Mabhouh* und dem Libanonkrieg an.
Er bestreitet zudem Gerüchte über Wikileaks-Deals mit dem Mossad.

=========
*Als hilfreiche Hintergrundinformation hier ein paar Beiträge, die wir (HonestReporting) zum Thema Mabhouh (Dubai) gepostet hatten [bd].

Radio Canada: ‚Israel weist keinerlei Ähnlichkeit mit Iran und Sudan auf‘

14. Dezember 2010

HonestReporting Media BackSpin, 14. Dezember 2010

Es sollte eigentlich sonnenklar sein, dass Israel nichts mit dem Iran und Sudan gemeinsam hat. Nicht aber für Simon Durivage von Radio Canada.

Durivage entschuldigte sich für den unangebrachten Vergleich mit diesen Ländern, nachdem sich Leser von HonestReporting Canada eingeschaltet hatten.

Wichtiger als die Entschuldigung jedoch war der Bericht der Beschwerdestelle des Senders (pdf-Format), weil er einigen wichtigen Präzedenzfall darstellt:

„Radio Canada erkennt an, dass es unangemessen war, den Iran und Sudan als Beispiele dafür herzunehmen, die Risiken einer kanadischen Unterstützung für Israel zu darzustellen.“

„…indem er irrtümlicherweise Israel mit dem Iran und Sudan in Verbindung brachte, hielt sich Simon Durivage nicht an eine der Grundregeln für journalistische Standards und Praxis bei CBC/Radio Canada, nämlich die der Sorgfaltspflicht.“

„Die Assoziierung Israels mit dem Iran und Sudan bedeutete einen journalistischen Fehltritt.“

Damit ist also schriftlich festgelegt, dass eine moralische Gleichsetzung Israels mit Schurkenstaaten wie Iran, Sudan (Nordkorea und Kuba gehören auch dazu) unangemessener Journalismus ist.

Besuchen Sie HonestReporting Canada für relevante Videos, Links und weitere Infos.

Guardian-Herausgeber in Kumpanei mit Hamas-Propagandisten

7. Oktober 2010

HonestReporting Media BackSpin, 7. Oktober 2010

Dieses Foto zeigt Michael White, den Mitherausgeber des Guardian, zusammen mit Sir Gerald Kaufman vom britischen House of Commons (rechts im Bild mit Palästinenserschal) bei einem Treffen, das von pro-palästinensischen Labourabgeordneten und der Organisation The Middle East and Middle East Monitor (MEMO) organisiert worden war.

Es sagt eine Menge über White und sein Blatt aus, dass er mit Hamas-Propagandisten verkehrt. Harry’s Place mit einem treffenden Kommentar:

MEMO ist die propagandistische Pro-Hamas-Operationsbasis von Daud Abdullah. Er ist der ehemalige Vizegeneralsekretär des Muslim Council in Großbritannien, eines Unterzeichners der schändlichen Istanbul-Deklaration (pdf) und ein fanatischer Israel-Hasser. Abdullahs Stellvertreter bei MEMO ist Ibrahim Hewitt, Vorsitzender von Interpal, einer weiteren britischen Wohlfahrtseinrichtung, die die Hamas unterstützt.

Auf den MEMO-Seiten werden Sie Stücke wie diese üble Beschuldigung der Doppelloyalität des britischen Botschafters gegenüber Israel finden, Unterstützung für Ritualmordlegenden und etliche Beiträge von Abdel Bari Atwan, einem Journalisten, der gesagt hatte, dass er „auf dem Trafalgar Square tanze“ ,  wenn Israel durch einen Nuklearschlag des Iran vernichtet werden würde.

Was soll man von dieser Organisation halten?

Seien Sie ob Whites Verbindungen nicht allzu sehr geschockt: Letztes Jahr sagte White der BBC, dass die IDF “Menschen ermordet“, weil „sie ihre politischen Ansichten nicht teilt“, um dann eine ganz und gar wachsweiche Rechtfertigung hinterher zu schieben.

Stuxnet: Wird der Iran im Cyberspace zurückschlagen?

6. Oktober 2010

HonestReporting Media BackSpin, 6. Oktober 2010

Ob nun das Stuxnet-Virus, das iranische Anlagen attackiert hat, aus Israel, den USA oder sonst woher stammt – gehen Sie einmal davon aus, dass die Revolutionsgarden im Cyberspace zurückschlagen werden.

Newsweek beschäftigt sich mit der  „Cyber-Armee“ des Iran:

Nachdem etliche Webseiten der Regierung während der umstrittenen Präsidentschaftswahlen im Jahr 2009 gehackt worden waren – wahrscheinlich von Regimegegnern -, startete Teheran eine Gegenoffensive mit seiner neu aufgestellten Cyber-Armee, einer Gruppe, die zu den Revolutionsgarden gehört. Letztes Jahr schalteten diese regimenahen Hacker Twitter aus, und sie wollen ihre Ziele ausweiten: ein Sprecher der Revolutionsgarden hat erklärt, dass sie beabsichtigen, den „virtuellen Raum [zu] erobern“.

Teil dieser Anstrengungen war, dass kürzlich 120 Mitglieder der Basij-Nachwuchsmiliz nach Mashad zum Training für das „Schreiben von Weblogs, Erstellung Sozialer Medien, psychologischer Operationen, Internetspionage-Abwehr, Mobilfunktechnik und deren Einsatzmöglichkeiten sowie Basij-Cybercenter und Videospiele zur Infiltrierung des IT-Netzes“ abkommandiert wurden. Ganz abgesehen davon, wer Stuxnet in Umlauf gebracht hat steht fest, dass der Iran beabsichtigt, seine eigenen Schüsse im Cyberwar abzufeuern.

Vor zwei Jahren interviewte ich Gadi Evron, einen israelischen Computer-Topexperten. Er sagte mir, man könne definitiv nicht beweisen, dass irgendein Staat hinter Cyberattacken stecke. Aber dies würde wohl kaum die Iraner davon abhalten, zurückzuschlagen. Die Möglichkeit für einen Staat, seine Täterschaft zu dementieren, ist einfach zu groß.

…es sei denn, die Iraner können Filmaufnahmen von Überwachungskameras vorweisen, auf denen mysteriöse Typen mit Perücken, Tennisschlägern [wie etwa in Dubai] und falschen Schnurrbärten gefilmt werden, wie sie Bushehr betreten….

3 Gründe dafür, warum Sie keine Fotos der jüngsten Baumbeseitigung an der Blauen Linie sehen werden

18. August 2010

HonestReporting Media Backspin, 18. August 2010

Nach Angaben des Beiruter Daily Star reißen sich Israel, der Libanon und UNIFIL am Riemen und erledigen still einige landschaftsgärtnerische Arbeiten entlang der Grenze und entfernen fünf Bäume. Wir werden wohl keine Fotos der Arbeiten zu sehen bekommen, weil:

1. Jeder weiß, dass Routinewartungsarbeiten an der Grenze keine Nachrichten sind.

2. Reuters‘ Anwesenheits-Overkill bei der letzten Operation Gartenarbeit ließ zu viele Verdachtsmomente aufkommen.

3. Der „In-Ort“ für nicht berichtenswerte Fotos ist im Moment der Flughafen von Gaza. Die gestrigen AP-Bilder 1, 2, 3, 4, 5 und 6 versuchen mit Agenturbildern 7, 8, 3, 9, 10, 11, 12, 13 mitzuhalten.

Die Arm-Umdreher der Hamas haben vermutlich das Gefühl, dass die Fotos 14, 15, 16, 17 und 18 (und andere) entweder zu alt waren oder nicht die gewünschte Wirkung auf das westliche Mitgefühl haben.

Palästinenser graben sich durch die ehemalige Startbahn des zerbombten Flughafens von Gaza, um für Bautätigkeiten im vom Krieg verwüsteten Territorium in den Außenbezirken von Rafah im südlichen Gazastreifen den benötigten Kies zu sammeln. (Montag, 16. August 2010) Die Plünderung dessen, was einst ein nationaler Schatz war, spiegelt, wie schlimm die Lage im Gazastreifen geworden ist. Eine israelisch-ägyptische Blockade hat seit fast drei Jahren die Einfuhr fast allen Baumaterials verhindert, was die Gazaner dazu zwang, ihren Schutt in Zement zu verwandeln. (AP Photo/Khalil Hamra

Ganz am Rande: Die folgende Anmerkung des Daily Star könnte Licht auf die wütende Reaktion des Iran auf den Grenzzwischenfall werfen:

Die Bäume wurden als Teil eines vom Iran finanzierten Projekts zur Verschönerung der Landschaft an der Südgrenze gepflanzt.

Leseempfehlungen

10. Juni 2010

HonestReporting Media BackSpin, 9. Juni 2010

Konsequenzen aus Medien-Fiasko: Demopathen besetzen die globale Agenda
Washington wird Israel immer als Bündnispartner brauchen
Neueste Propaganda-News: Teheran 3 Israel 0
Warum Irans Revolutionsgarden eine neue Gaza-Flottille eskortieren wollen
Helen Thomas‘ Ansichten verunsichern Presse des Weißen Hauses
Hisbollah verklagt den Spiegel

3 Überlegungen zur Gaza-Blockade

8. Juni 2010

HonestReporting Media BackSpin, 8. Juni 2010

Eine Blockade ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Ägypten erklärte sie für Gaza als gescheitert und öffnete seinen Grenzübergang bei Rafah auf unbestimmte Zeit.

Nun haben die Gazaner eine Verbindung zur Außenwelt. Aber gehen Sie bitte nicht davon aus, dass die politischen humanitären Hilfsflottillen, die vom Iran bzw. der Hisbollah gesponsered werden, zwangsläufig Israel umgehen. AP schreibt:

„Ägypten wird nicht zulassen, dass in großem Stil Baumaterial durchgelassen wird, weil der Grenzübergang in erster Linie für Reisende gedacht ist“, so ein Offizieller, der wegen der Brisanz des Themas ungenannt bleiben will.

Was bedeutet dies also? Aus dem hohlen Bauch heraus:

1. Gaza ist bereit für effekthascherische Politiker, die über Ägypten einreisen wollen. Shakehands-Solidaritätsfotos mit der Hamas sind für die innenpolitische Bühne der Türkei von Vorteil, ebenso wie diese Bilder schlechte Nachrichten für Mahmoud Abbas und den Friedensprozess sind.

2. Schmuggelindustrie und Einkünfte, die der Hamas zusätzliche Einkünfte wegen ihrer Entgelte bescheren, werden zusätzlich von Bedeutung sein, da die Palästinenser jenseits der ägyptischen Grenze einkaufen kaufen.

3. Ach ja, das auch noch: es macht es noch schwerer für die Leute, die damit argumentieren, dass Israel Gaza weiterhin besetze – wegen der Kontrolle über die Grenzen.

Leseempfehlungen 21. April 2010

21. April 2010

HonestReporting Media BackSpin, 21. April 2010

Die falsche Religion des Nahostfriedens und warum ich nicht daran glaube Aaron David Miller erklärt seinenParadigmenwechsel.

Israel wägt Erfolgsaussichten eines Soloangriffs auf den Iran ab
Würde Israel den Iran angreifen, ohne vorher die USA in Kenntnis zu setzen?

Ein Tabu, das auch die Araber angeht
Botschafter Ron Prosor appelliert an die Arabische Welt, Israel als jüdischen Staat anzuerkennen.

Keine Print-Publikationen auf das iPad!
Nachrichtenwebseiten haben viel zu bieten. Wer also braucht ihre überflüssigen Applikationen?