Archive for the ‘Geschichte’ category

Ein unkonventioneller Blick auf das europäische Vorurteil gegen Israel

16. Juni 2014

HonestReporting.com, Gastkommentar vom 17.04.14 (Übersetzung: Cora)

Dieser Gastbeitrag wurde von Timon Dias geschrieben, der bald den Master in Psychologie der Universität Leiden/Niederlande erhalten wird. Er hat großes Interesse an der Politik im Nahen Osten und der islamischen Religion. Als niederländischer Kolumnist hat er schon viele Artikel über die psychologischen Auswirkungen des Sozialismus auf die Menschen und die Gesellschaft, die problematischen Aspekte der Integration von Muslimen in die westliche Gesellschaft und über die Politik im Nahen Osten und Israel in De Volkskrant, De Dagelijkse Standard und auch beim Gatestone Institute veröffentlicht.

Das zweierlei Maß der europäischen Politik gegenüber Israel ist ausgiebig dokumentiert worden. Die möglichen Gründe für dieses Phänomen sind ebenso breit diskutiert worden. Einige Faktoren und Theorien, einschließlich jener, in denen die individuelle Psyche im Mittelpunkt steht, sind dagegen selten, aber meiner unmaßgeblichen Meinung nach, wert durchdacht zu werden.

Wie es scheint, ist vor allem die europäische Haltung zutiefst rassistisch …. gegenüber den arabischen Muslimen. Während Israel auf das Genaueste auf den allerkleinsten Fehler hin geprüft wird, wird der offensichtlichen Unterdrückung und Tyrannei in den arabisch-muslimischen Staaten mit einer Gleichgültigkeit begegnet, als sei dies ein vorhersehbarer und tolerabler Status Quo. Heißt das, dass die Europäer (unbewusst) nicht daran glauben, die arabischen Muslime seien zu einer zivilisierten Regierung und Gesellschaft fähig und sehen sie daher keinen Grund, sich darüber aufzuregen? Natürlich würden sie einen solchen Gedankengang niemals zugeben, doch die Wildheit der Kritik an Israel verbunden mit der apathischen Gleichgültigkeit gegenüber arabisch-muslimischer Übeltaten lassen ein Körnchen Wahrheit vermuten.

Europas Verachtung oder auch offener Hass gegenüber Israel hat einen einzigartigen Charakter, der nicht auftritt, wenn die tatsächlichen Feinde Europas beurteilt werden. Vergleichen Sie einfach die Leidenschaft und Emotionen, die von den unterschiedlichsten Politikern zum Ausdruck kommen, wenn sie über den Iran oder Nord-Korea sprechen, mit denen, wenn es um die sogenannten israelisch „besetzten“ Gebiete geht oder die Lebensumstände der palästinensischen „Flüchtlinge“. Sogar gegenüber den Russen, die offensichtlich die europäischen Interessen unterminieren, wirken Europas Verurteilungen teilnahmslos, ja voller Defätismus. Es ist, als würden sie sagen: „Wir müssen euch verurteilen, dafür werden wir schließlich bezahlt; aber wir wissen, dass ihr ohnehin gewonnen habt.“

Wenn es aber irgendwie um Israel geht, kann man tatsächlich Wut und eine feindselige Körpersprache feststellen, während es, wenn es um den Iran oder andere Gefahren geht, eine Gemütsruhe vorherrscht, der sich die Europäer auch noch selbstgerecht brüsten.

In diesem Kontext kann das Tiefengefühl wie folgt beschrieben werden: „Es hat mit der Antwort des Körpers zu tun, die dem Intellekt entgegensteht, ähnlich dem Unterschied zwischen Fühlen und Denken.“ Die europäischen Kritiker Israels scheinen, wenn man sie während der Äußerung beobachtet, tatsächlich mehr zu fühlen als zu denken.

In der Psychologie ereignen sich Reaktionen aus dem Bauch heraus vor allem dann, wenn jemand eine privilegierte Position gegenüber einer anderen, wichtigen Position in Gefahr sieht. Diese tiefen und starken Emotionen werden durch die evolutionäre Psychologie erklärt: Der Verlust einer privilegierten Position bei den Eltern kann den Verlust von Essen und Schutz zur Folge haben, was mit dem Tod endet; wohingegen der Verlust einer besonderen Stellung gegenüber einem Partner mit dem Ausbleiben von Nachkommen einhergehen kann – eine Notwendigkeit die tief in unserer DNA verankert ist. Könnten diese speziellen Fälle etwas mit der übermäßigen Kritik der Europäer an Israel zu tun haben? Nicht wirklich, aber sie sind geeignet um darzustellen, wie anscheinend harmlose Situationen ein tiefsitzendes Gefühl auslösen können, wenn diese Situation indirekt oder unbewusst mit einer tödlichen oder existentiellen Gefahr in Verbindung gebracht wird. Könnte also die übermäßige europäische Kritik an Israel daher kommen, dass sie tatsächlich, allerdings unbewusst, glauben eine tödliche Gefahr abzuwehren? Indirekt könnte die Antwort „Ja“ lauten. Haben Sie Nachsicht mit mir.

Wie Freud es als erster richtig dargestellte, hat jeder Mann oder Frau animalistische, aggressive und sexuelle Triebe. Durch unser Bewusstsein und Kultur werden wir gezwungen, uns auf eine Art auszudrücken, die weder uns, noch unsere Familie oder Interessen schädigen. Bleiben wir hierzu bei den aggressiven Trieben. Die Europäer sehen sich gerne als den Höhepunkt der zivilisierten Menschheit, die die menschlichen Phasen der Aggression und Gier nach Macht unwiderruflich überwunden haben. Aber natürlich lässt sich die menschliche genetische Blaupause nicht durch die knapp 60 Jahre der europäischen „Hochkultur“ überschreiben. Ein europäischer Politiker hat, wie jedes menschliche Wesen, aggressive Triebe und sucht nach Möglichkeiten, diese auszuleben.

Natürlich kann es passieren, wenn jemand auf der Arbeit aggressive Triebe empfindet, er oder sie dann diese Triebe an einen sicheren Ort verlagert, normalerweise in private Beziehungen. In der Politik dagegen ist die Projektion von Macht der Kern des ganzen Geschäfts. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass ein Politiker, der aggressive Triebe verspürt, während er Politik betreibt, bei der Verlagerung dieses Bedürfnisses in der Arena seines Berufs verbleibt, ihn aber auf ein sichereres politisches Ziel richten wird.

Welches bessere Ziel gibt es bei der Suche danach seine Trieben freie Hand zu geben, als den jüdischen Staat Israel? Es gibt keins, denn es ist so verdammt sicher! Egal wie stark die Aggressionen gegenüber Israel ausfallen: Es ist höchst unwahrscheinlich, dass es ihm, seiner Familie oder seinen Interessen Schaden zufügt. Ist die irrationale Wut auf Israel also ein Werk der menschlichen Psyche, um sicher zu bleiben?

Ein Beispiel: Ein dienstbarer europäischer Politiker, der sein Interesse derzeit auf subversive Elemente in der Gemeinschaft der europäischen Muslime richten sollte, kann wahrscheinlich nicht gegen diese wettern ohne als Rassist gebrandmarkt zu werden; er würde ein oder zwei Fatwas gegen sich geschleudert bekommen und wahrscheinlich 24 Stunden, 7 Tage die Woche bewaffneten staatlichen Schutz benötigen.

Europäische Politiker, die ja auch nur Menschen sind, werden aggressive Triebe haben, die sie auf einem sicheren Weg auszuleben versuchen. Israel ist das sicherste Ziel. Die Übertreibungen in ihrer Kritik könnte daher kommen, dass sie, wenn ihre Äußerung gegen Israel nicht ausreichen, sie ihre Triebe auf ein anderes Ziel richten müssten, z.B. eben auf die subversiven islamischen Elemente in Europa oder gegen die Russen. Wenn sie das machten, setzten sie sich dem Zorn der Muslime oder der Wut der Linken oder dem weit reichenden Arm Moskaus aus – was alles eine potenziell tödliche oder zumindest existentielle Bedrohung mit sich brächte.

Eifersucht und Missgunst könnten ebenfalls zu den vernunftwidrigen Schmähungen Israels durch Europa beitragen. Ich meine damit nicht nur die Eifersucht auf die israelischen Erfolge in jedem wissenschaftlichen Gebiet, sonder auf das Ausmaß an Zivilisiertheit, die das jüdische Volk anscheinend allgemein an den Tag legt. Während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sind Länder wie Spanien, Italien und Deutschland selbstgemachten Tyranneien anheimgefallen, um dann den gesamten Kontinent in den folgenden Jahren mit sich in den Abgrund zu ziehen. Und dann gibt es da die Juden. Eine verfolgte Minderheit, die gerade dem Mord an 6 Millionen Ihresgleichen entkommen sind, denen zum ersten Mal seit biblischen Zeiten ein Staat gegeben wurde, der vom ersten Tag an zahlenmäßig und waffentechnisch unterlegen, sich arabischen Vernichtungskriegen gegenüber sah. Was dann passierte – oder besser: nicht passierte – ist etwas, das selten als Verdienst, sondern meist als selbstverständlich hingenommen wird. Israel, ein Staat traumatisierter Menschen unter existentieller Bedrohung, blieb eine Demokratie. Es entwickelt sich nicht zurück zu einer Militärdiktatur, was nur zu verständlich gewesen wäre, bedenkt man die Lage, in der das Land war. Diese Offensichtlichkeit von Anstand ist etwas, das die europäische Geschichte derart in Verlegenheit bringt und zeigt, dass das jüdische Volk irgendwie, auch unter den schrecklichsten Umständen, eine „Hochkultur“ hat, von der Europa nur träumen kann.

Ein weiterer Faktor der modernen Zeit ist, dass die EU nur zu einem einzigen Zweck gegründet wurde: Um das europäische Konzept der Nationalstaaten abzuschaffen. Sie sah einen utopischen, irgendwie monokulturellen und grenzenlosen Kontinent vor. Behält man das im Kopf, dann ist verständlich, dass die von der EU geprägten Europäer schaudern, wenn sie auf Israel schauen; mit seinem Nationalstolz, seiner Unverwechselbarkeiten, tief verwurzelt in seinen kulturellen und religiösen Gebräuchen und als stärkste Militärmacht in der Region ist der jüdische Staat die Verkörperung eines Nationalstaates. Und nicht nur das, sondern trotz allem gedeiht dieser Nationalstaat und ist damit das Hauptargument gegen alle Anti-Nationalstaatsdoktrinen der Europaföderalisten.

Aber es ist auch wichtig, die europäische Kultur als Ganzes zu betrachten. Die Europäer entwickelten sich zu Menschen, die Freund von Feind nicht mehr unterscheiden können, eine erfolgreiche Kultur nicht mehr von einer erfolglosen Kultur, aufbauend nicht mehr von zerstörerisch und Fortschritt nicht mehr von Rückschritt. Europäer sind die Menschen, die genau die falschen Schlüsse aus dem Zweiten Weltkrieg zogen: Sie betrachten Nationalismus als die frevelhafte Ursache dieses Konflikts, dabei war es der Kollektivismus, der uns in die Dunkelheit zog. Europäer sind die Leute, die eine außergewöhnliche Verachtung jener Männer und Frauen entwickelten, die sie vor dem italienischen Faschismus, dem deutschen Nationalsozialismus, dem japanischen Kaiserreich und der Sowjetunion gerettet haben und die bis jetzt ihre einzigen Beschützer sind – die Amerikaner – und sie verschmähen das einzige ökonomische Konstrukt, welches sie mit der größten Zunahme an Wohlstand gesegnet hat – den freien Markt.

Das philosophische Fundament des Relativismus und die Sehnsucht nach einer „Hochkultur“, welche weit über dem Materialismus und dem Wunsch nach Gewinn steht, die heute in Europa die Oberhand haben, hatte immer ein Problem mit dem Bürgertum. Die aufgeklärte kaufmännische Mittelschicht, deren Kernwerte harte Arbeit und Verantwortung waren, wurde schon immer von den Philosophen verachtet und dies legte den Grundstein für die heutige Kultur Europas.

Welche Menschen werden in der europäischen Kultur am ehesten mit Geld, Handel und der Suche nach Gewinn in Verbindung gebracht? Es sind nicht die Sri Lanker, das ist klar. Diese Ehre gehört natürlich den Juden.

Wie Thomas Friedman einst schrieb: „Israel zu kritisieren ist nicht antisemitisch, das zu behaupten ist scheußlich. Aber einzig und alleine Israel der Schande und internationalen Sanktionen ohne jede Relation zu den anderen Gruppen des Nahen Ostens auszusetzen, das ist Antisemitismus. Das nicht auszusprechen ist unehrlich.“ Der europäische Antisemitismus ist ein Jahrhunderte altes Phänomen. Die Jahrhunderte alte theologische Version der Katholiken, die rassistische Form der Nationalsozialisten und die post-moderne, antimaterialistische Version hinterlassen allesamt immer noch ihre Spuren in der gemeinsamen Kultur Europas.

Es ist ein trauriger Gedanke, aber vielleicht war es naiv zu glauben, dass nach all den Jahrhunderten der europäische Antisemitismus endlich ganz und gar verschwinden würde, nur weil 6 Millionen Juden in die Gaskammern und Erschießungsgruben geschickt wurden. So funktioniert die menschliche Psyche halt nicht, auch wenn wir uns wünschten, sie funktioniere so, weil es sich so verflixt logisch anfühlt.

Wenn jemand die Twin Towers und wofür sie stehen hasst und einer von ihnen würde einstürzen, würde er dann aufhören den übrig gebliebenen zu hassen?

CNN gibt Sharon Schuld an Massaker

18. Januar 2014

HonestReporting Media BackSpin, 15. Januar 2014

Im Clip unten vom 12. Januar 2014 interviewed die CNN-Moderatorin den Reporter Mohammed Jamjoom, der aus dem CNN-Studio Beirut über die arabischen Reaktionen auf Ariel Sharons Tod berichtet. Während Jamjoom erwähnt, dass Sharon “indirekt verantwortlich sei” für die Massaker von Sabra und Shatila im Jahr1982, geht er nicht einmal darauf ein, dass die eigentlichen Täter libanesische christliche Falangisten waren.

Ein Filmausschnitt zeigt Jamjooms Besuch in den Flüchtlingslagern, wo – welch’ Überraschung – Hinterbliebene von 1982 die Schuld allein dem “Kriegsverbrecher” Sharon zuschreiben.

Bildunterschriften am unteren Rand des Bildschirms tun nichts, um die Vorstellung zu entkräften, dass Sharon das Massaker selbst angeordnet haben könnte:

„Araber geben Sharon die Schuld an Massaker in libanesischen Flüchtlingslagern.

„Hunderte getötet in den libanesischen Flüchtlingslagern Sabra und Shatila im Jahr 1982“

und am schlimmsten :

“Ein israelischer Untersuchungsausschuss  gab Sharon die Verantwortung für die Massaker von 1982

Diese letzte Bildunterschrift täuscht ganz bewusst.

Von den Arabern, deren Aussagen als Bildunterschriften genutzt wurden sowie der Berichterstattung Jamjooms erhält der schlecht informierte TV-Zuschauer die falsche Botschaft laut und deutlich – Ariel Sharon hat persönlich ein Massaker begangen.

Mitgefühl für die Teufel

19. August 2013

HonestReporting Media BackSpin, 19. August 2013

Abbildung: Mahmoud Abbas feiert Freilassung palästinensischer Terroristen.

Der Economist meint, dass Israel bei der Freilassung von Gefangenen letzte Woche zu knauserig gewesen sei.

Als Maßstab für die Ernsthaftigkeit der Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern offenbart die Zahl der palästinensischen Gefangenen, die am Vorabend der Gespräche veröffentlicht wurde, düstere Aussichten, so Pessimisten. Als sich beide Seiten vor zwei Jahrzehnten zu Verhandlungen zusammensetzten, entließ Israel nach der Unterzeichnung des Osloer Abkommens im Jahr 1993 in einem einzigen Jahr 2.000 Palästinenser. In den folgenden Jahren ließ Israel durchschnittlich 1.000 Häftlinge pro Jahr frei. Danach sank die Zahl auf ein paar Hundert ab. Und nun, angesichts der neu aufgenommenen Gesprächsrunde, die am 14. August in Jerusalem begann, ließ Israels Ministerpräsident Benyamin Netanyahu nur 26 frei.

Und selbst dies hat in Israel Empörung ausgelöst.

Überrascht, dass sich der Economist so desinteressiert für den Schmerz israelischer Terroropfer zeigt?

Vielleicht ein wenig. Wie man weiß, begab sich das Blatt in genau die gleiche Kalamität, als es Abdelbaset al Megrahis Freilassung aus der Haft im Jahr 2009 verurteilte. Schottische Behörden hatten den Lockerbie-Bomber aus “humanitären Gründen” freigelassen, nachdem bei ihm Krebs diagnostiziert worden war. Megrahi wurde bei seiner Ankunft in Libyen als Held empfangen und lebte noch drei Jahre.

Abbildung: Lockerbie-Attentäter Abdelbaset al-Megrahi als Held empfangen.

Was der Economist dann von sich gab, passt zu den 26 Mördern, die nun ihre unverdiente Freiheit genießen:

Der Grund, Herrn Megrahi aus der Haft zu entlassen, war weniger praktisch als symbolisch – die Gräueltaten, (270 Menschen getötet; 189 von ihnen Amerikaner), deren er schließlich im Jahr 2001 für schuldig befunden wurde. Terrorismus wird manchmal unscharf mit einer Art intellektueller Seriosität in Verbindung gebracht, die bei banaler Gewaltanwendung fehlt. Aber beim Lockerbie-Bombenanschlag handelte es sich um kaltblütigen Massenmord; Megrahis Verbrechen war schlimmer als das jedes anderen Häftlings in Großbritannien. Der Zweck der Haft besteht darin, die Ächtung der Gesellschaft zu bekunden, die Opfer zu rehabilitieren und potentielle Täter abzuschrecken; und aus moralischen Gründen hätte Megrahi bis zu seinem Tod eingesperrt bleiben müssen.

Wie kann man sich das neu entdeckte Mitleid des Economist für die Teufel erklären?

Es ist natürlich viel einfacher, Häftlingsentlassungen zu befürworten, wenn die Terroranschläge nicht in der eigenen Nachbarschaft stattgefunden haben. Falls man noch einen weiteren Beweis dafür braucht, denke man an die Empörung, als ein Diplomat die palästinensischen Häftlinge mit Anders Breivik verglich, der im Jahr 2011 in Norwegen bei einem Amoklauf 77 Menschen getötet hatte.

Entweder so, oder es braucht 270 tote Israelis, um die Aufmerksamkeit des Economist zu bekommen.

Wessen Recht auf ein Referendum?

23. Juli 2013

HonestReporting Media BackSpin, 23. Juli 2013

Auch wenn es nicht allzu viel Optimismus rund um die Ankündigung der Friedensgespräche gibt, scheint die Times of London (Kostenpflichtige Registrierung nötig) mit dieser Schlagzeile – gelinde gesagt – zu früh dran zu sein:


Dort heißt es:

Benjamin Netanjahu, der israelische Premierminister, schien letzte Nacht die Hoffnung auf einen Durchbruch im Nahost-Friedensprozess zu dämpfen, als er sagte, dass jede Vereinbarung Gegenstand einer Volksabstimmung sei…

Vorschläge für Referenden zu Friedensabkommen wurden bisher in der Regel von den israelischen Hardlinern unterlaufen, weil diese nach Hürden Ausschau hielten, um jegliche Konzession bezüglich der Abtretung der von Israel im Krieg annektierten palästinensischen Gebiete zu verhindern.

Ganz anders der Daily Telegraph:

Herr Netanjahu glaubt, dass die Ratifizierung in einer nationalen Volksabstimmung ihm die Möglichkeit eröffnet, den Widerstand der Rechtskonservativen zu überwinden, wenn er einem Friedensvertrag Legitimität durch die Bevölkerung verleiht.

“Der Gedanke dahinter ist der, dass es nicht um die Hinterfragung der Legitimität oder mangelnder Legitimität [eines Abkommens] geht, weil man die Stimme des Volkes berücksichtigt haben wird”, sagte ein hoher israelischer Offizieller aus dem näheren Umfeld des Ministerpräsidenten. “Unter der Prämisse, dass jegliches Abkommen komplizierte Wahlmöglichkeiten und Kompromisse für Israel beinhaltet, braucht man diese Form der Legitimität, um sie umsetzen zu können.

“Der Premierminister ist auch der Ansicht, dass er als Mann der konservativen Mitte und als Garant für Sicherheit gesehen wird, der in der Lage ist, die Öffentlichkeit auf seine Seite zu ziehen, wenn er ein Abkommen erzielt, hinter dem er steht.”

Ich neige zur zweiten Analyse. Wie kam Catherine Philp von der Times of London zu ihrer Schlussfolgerung? Glaubt sie, dass ein Referendum zu einem Friedensabkommen von israelischen “Hardlinern” [nur] deshalb bevorzugt wird, weil die israelische Öffentlichkeit keinen Frieden wolle?

Obwohl alle Umfragen über viele Jahre hinweg darauf verweisen, dass eine überwiegende Mehrheit der Israelis sich für ein Friedensabkommen und die Zweistaatenlösung ausspricht,  ist dies nicht das erste Mal, dass jemand in den Medien zu Unrecht unterstellt, Israel sei nicht an Frieden interessiert.

In diesem neuesten Beispiel hat Philp gezeigt, dass sie offensichtlich sehr wenig Ahnung von der Komplexität der israelischen Politik und Gesellschaft hat.

Fall „Mohammed al-Dura“: Französisches Gericht spricht Philippe Karsenty schuldig

28. Juni 2013

HonestReporting Media BackSpin, 28. Juni 2013

Ein Pariser Gericht erklärte den französischen Medienanalysten Philippe Karsenty schuldig der Verleumdung des TV-Senders France 2, weil er dessen umstrittene Videoaufnahmen zu  Mohammed Duras Tod penibel untersucht hatte.

Karsenty hatte France 2-Redakteur Charles Enderlin nachgewiesen, dass dieser Rohmaterial eines Videos gefälscht hatte, das beim Tod eines 12-jährigen Jungen während eines Schusswechsels an der Kreuzung Netzarim in Gaza im Jahr 2001 aufgenommen worden war. Das Video wurde damals weltweit ausgestrahlt, und das Bild des an der Seite seines Vaters kauernden Jungen avancierte zur Ikone der zweiten Intifada.

Die Anwälte von France 2 erklärten AP (Associated Press [bd]) gegenüber, dass das Urteil ein Sieg für den Journalismus sei. Karsenty teilte seine Meinung zur Entscheidung gegenüber Algemeiner mit und sprach eine mögliche Anrufung des obersten französischen Gerichtshofes an.

“Ich denke, das ist ein schwarzer Tag für die französische Demokratie und darüber hinaus ein schwarzer Tag für die Wahrheit“, äußerte Karsenty zum Urteil, und er fügte optimistisch hinzu, dass “letztlich die Wahrheit obsiegen wird; ich weiß nicht wann, ich weiß nicht wie, aber ich weiß, dass sie sich durchsetzen wird.”

Hintergrundinformationen zu Karsenty und dazu, wie er zu einer zentralen Figur im Kampf gegen das Filmmaterial von France 2 wurde, kann man bei Q&A mit Karsenty aus dem Jahr 2006 finden. Und Tom Gross nimmt Stellung zum Fragenkomplex, was die Glaubwürdigkeit des Videos zu Mohammed al-Duras Tod betrifft.*

Hier ein Video, das die Situation beim Schusswechsel von damals rekonstruiert und auch deutlich die Winkel anzeigt, aus denen geschossen wurde – und von wem. Zum Abspielen des Videos von Tom Gross alternativ auf die Abbildung klicken. Hinweis: Der israelische Militärposten ist ganz unten rechts zu sehen. Die Schrift (weiß auf hellblau) ist etwas verdeckt.

cast1_al_dura_karsenty_cast2
——
*Möglicherweise wird vielen Lesern das Thema nicht so geläufig sein, oder sie können den englisch gesprochenen Text im Video nicht richtig verstehen. Deshalb haben wir auf unserer deutschsprachigen Ausgabe von HonestReporting Medien Backspin etliche Texte zu diesem sich schon über etliche Jahre hinweg kontrovers diskutierten Fall übersetzt. Am Ende der Seite – falls erforderlich – bitte auf „ältere Beiträge“ klicken (bd): http://backsp.wordpress.com/?s=al-dura

BBC gibt Gummi für palästinensische Stänkereien

16. Juni 2013

HonestReporting Media BackSpin, 16. Juni 2013

Man kann immer davon ausgehen, dass jede positive Entwicklung in Jerusalem, ob in den Bereichen Verkehr, Tourismus oder ähnlichem, mit einer negativen palästinensischen Antwort kommentiert wird. Und man kann stets mit der BBC rechnen, wenn es gilt, aus einer positiven Geschichte eine negative zu machen, um palästinensischen Beschwerden Auftrieb zu geben.

So auch bei einer zweitägigen Veranstaltung in Jerusalem, bei der Formel-1-Rennwagen während ihrer Fahrt durch die Straßen von Jerusalem präsentiert wurden, zur Freude von tausenden Zuschauern. Angekündigt als “Peace Road Show” bot es die Chance, Politik einmal als Nebensache zu sehen und Israelis, Palästinensern in Ostjerusalem und Touristen aus aller Welt Gelegenheit zur Entspannung zu geben.

Diese BBC-Schlagzeile erzählt jedoch eine andere Geschichte:


Tatsächlich gab es einige Kontroversen – vor allem wegen der Bedenken weniger Jerusalemer Einwohner bezüglich der Auswirkungen der Sperrung von Hauptverkehrsstraßen im Zentrum, zusammen mit Kosten- und Umweltfragen.

Für die BBC jedoch stellte sich die Kontroverse so dar: “Palästinensische Offizielle betrachteten es [das Formel-1-Event] als israelischen Versuch, die Herrschaft über die umstrittene Stadt zur Schau zu tragen.”

Nach einem Interview mit dem Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat kam die BBC dann zu folgendem Schluss:

“Die Israelis versuchen alles, um ihre eigene Agenda durchzuziehen, unter anderem auch mittels Sport”, sagte der PA-Gouverneur von Jerusalem, Adnan Husseini.

“Sie wollen damit zeigen, dass die Jerusalem-Frage gelöst ist und Frieden sowie Stabilität herrschen. Aber in Wirklichkeit stimmt das nicht. Das ist keine Tatsache.”

Da es sich in Nir Barkat um den gewählten Bürgermeister mit Haushaltsrecht für ganz Jerusalem handelt, stellt sich die Frage, wer dieser „PA-Gouverneur von Jerusalem“ eigentlich ist.

Die BBC unterschlägt den Hinweis, dass es sich bei Adnan Husseinis Titel allein um eine Beifügung handelt, mehr nicht. Die PA übt in Jerusalem keine Macht aus und sein Titel dient lediglich dazu, den Mythos eines palästinensischen Jerusalem weiter zu pflegen.

Die Familienmitglieder des Autors dieses Artikels (Simon Plosker / HonestReporting) waren bei dem Formel-1-Event in den Straßen Jerusalems als Zuschauer anwesend. Während sie die Fahrzeuge fotografierten, machten sie keine Aufnahmen von den vielen Arabern ringsum. Warum nicht? Da es für Israelis offensichtlich ganz normal ist, zusammen mit Arabern in Jerusalem zu leben.

Auch wenn die BBC das gemischte Publikum nicht ausließ: wäre das nicht eher die Aussage einer Wohlfühl-Story gewesen statt eines weiteren Versuchs, alles in der Region durch das schmale Prisma des Konflikts zu sehen?

Stellenangebot: Soldaten für Friedenstruppe gesucht

9. Juni 2013

HonestReporting Media BackSpin, 9. Juni 2013


Auch Du kannst für den Frieden etwas riskieren

Stellenbeschreibung: Die UNO-Friedenstruppe im Golan sucht ersatzweise Beobachter für österreichisches und möglicherweise philippinisches Personal.

Die Aufgaben: Patrouillengänge in der Pufferzone, Unterstützung des Roten Kreuzes, Minenfelder ausfindig machen, gelegentlich syrischen und drusischen Bräuten nachschauen, die eigene Entführung verhindern und in blauen Schutzhelmen vor den Kameras posieren.

Keine Russen – Staatsangehörige aus den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates  werden ausgeschlossen.

Wenn du bisher schon eine große Klappe gehabt hast, was Israels Risikobereitschaft für einen Frieden beträfe, hast du beste Chancen. Du hast das Maul weit aufgerissen – nun lass’ Taten folgen.

Nur ernst gemeinte Anfragen. Bewirb dich hier.

(Foto via YouTube/newnewsinworld)


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 375 Followern an