Archive for the ‘Die Welt und Nahost’ category

Meinungsfreiheit – aber pass auf, was du sagst!

9. Oktober 2014

Alex Margolin, HonestReporting.com, 2. Oktober 2014 (übersetzt von Cora)


In der bekloppten Welt der Campus-Debatten scheint es, als wäre ein Aufruf Israel zu boykottieren ein akzeptabler Ausdruck der Meinungsfreiheit, selbst wenn die Ausübung selbst – durch die Festlegung politischer Kriterien für jene, welche an der Diskussion teilnehmen dürfen, und welche nicht – die Verletzung der Redefreiheit bedeutet.

Denn eine Liste von Professoren zusammenzustellen, die den akademischen Boykott unterstützen, so wie es ein Wachhund namens AMCHA Anfang September gemacht hat, ist „erbärmlich“, denn sie ist „dazu geeignet, die Diskussion zu ersticken“ und den akademischen Austausch zu „schwächen“, so 40 Professoren für jüdische Studien in einem öffentlichen Brief, der letzte Woche veröffentlicht wurde.

„AMCHAs Taktik ist dazu angetan, die Diskussionen über Dinge, die in Israel und in der ganzen Welt debattiert werden, zu ersticken und die Annahme, dass Studenten vor ihren eigenen Universitäten geschützt werden müssen, ist unangebracht und destruktiv. Bemühungen dieser Art fördern nicht gerade die akademische Integrität, stattdessen dienen sie dazu, die Formen des akademischen Austauschs abzuwürgen, die die Lebensader der Universitäten sind.“

AMCHA, welche die Anti-Israel Aktivitäten auf über 300 Campusen in den USA beobachtet, veröffentlichte eine Liste von Professoren, welche zuvor in diesem Sommer einen Aufruf zum akademischen Boykott unterzeichnet hatten. Der ausdrückliche Zweck der Liste war, die Studenten über die offen ausgesprochene Ansichten der Professoren zu informieren, so dass sie nicht unvorbereitet in deren Seminare kommen.

„Studenten, welche mehr über den Mittleren Osten erfahren möchten, ohne sich dabei einer Anti-Israel Verleumdung oder möglicher antisemitischer Rhetorik auszusetzen, möchten vielleicht prüfen, welche Mitglieder der Fakultät unterschrieben haben, bevor sie sich anmelden. In der Petition rufen die Professoren ihre Kollegen der Mittel-Ost Studien dazu auf „israelische akademische Institutionen zu boykottieren“ und bitten darum, „nicht an Projekten und Veranstaltungen, in denen israelische akademische Institutionen involviert sind, teilzunehmen oder mitzumachen, nicht an Konferenzen oder anderen Veranstaltungen zu lehren oder beizuwohnen bei denen diese Institutionen vertreten sind und in keinem akademischen Journal zu veröffentlichen, das in Israel herausgegeben wird.“

Angesichts der harten Worte dieses öffentlichen Briefes der Professoren für jüdische Studien, fällt es schwer, jemand anderen zu finden, der die Anschuldigung, Diskussionen abzuwürgen besser erfüllt, als jene, die AMCHA dessen beschuldigen. Wenn die Nennung der Professoren, die öffentlich eine gewisse Meinung vertreten haben, „fehlgeleitet und zerstörerisch“ sein soll, was ist dann die Aufforderung dazu zu schweigen, um den „geistigen akademischen Austausch, der die Lebensader der Universitäten ist“ zu fördern? Jonathan Tobin stellt in im Commentary Magazine fest, dass die Akademiker ihre Prioritäten falsch gesetzt haben.

„Anstatt zu versuchen, AMCHA zum Schweigen zu bringen, sollten die jüdisc hen Akademiker die Eier haben, sich den wachsenden antizionistischen und antisemitischen Aktivitäten auf den Campusen entgegen zu stellen. Wenn sie das nicht tun, dann werden sie früher oder später feststellen müssen, dass sie als Juden nicht nur bei den Mittel-Ost Studien nicht willkommen sind.“

Oder wie der Rapper Ice-T vor zwei Jahrzehnten weise sagte: Meinungsfreiheit – aber achte darauf, was du sagst.

Erekats neueste faustdicke Lüge: 96% der Toten in Gaza waren Zivilisten

6. Oktober 2014

Alex Margolin, HonestReporting, 6. Oktober 2014
(Übs.: Yvaine de Winter)

Erekat

Man muss sich fragen, warum seriöse Medien den Palästinenserfunktionär Saeb Erekat, der es mit der Wahrheit nicht sehr genau nimmt, überhaupt einladen. Es muss wohl am Unterhaltungswert seiner wahnwitzigen Aussagen liegen.

Und auch sein kürzlicher Auftritt im Army Radio war in dieser Beziehung keine Enttäuschung.

Erekat offenbarte, ganze 96% aller getöteten Palästinenser seien Zivilisten gewesen. Die Zahl übersteigt bei weitem die von den Vereinten Nationen angeführten Zahlen, die sich um die 75% bewegen und hauptsächlich auf Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums in Gaza beruhen. Israelischen Angaben zufolge waren zirka die Hälfte der im Krieg getöteten Einwohner Gazas Mitglieder der Hamas oder anderer Terrorgruppierungen.

Der Opferzahlendisput wird wahrscheinlich noch monatelang weitergehen. Zumindest in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit wird diejenige Seite tatsächlicher Gewinner des Gaza-Krieges sein, die die Welt davon überzeugen kann, mit größerer Moral und Sorgfalt gehandelt zu haben. Und Erekats große Lüge soll die Behauptung der Palästinenser untermauern, Israel habe in Gaza übermäßige Gewalt angewendet.

Erekat war natürlich auch der Palästinenserführer gewesen, der behauptet hatte, 2002 in Jenin seien 500 Palästinenser getötet worden. Die tatsächliche Zahl lag bei weit unter 100, und es gab auch beträchtliche israelische Opferzahlen. Laut Haviv Rettig Gur ist diese Art von Behauptung Teil einer umfassenderen Strategie, die auch von der BDS-Bewegung angewendet wird, um Israel international zu isolieren.

Die globale BDS-Kampagne, die von palästinensischen Zivilgruppen unter der Leitung der Fatah angezettelt wurde, sowie die Verbreitung völlig abwegiger Lügen bzw. Verzerrungen zum Leid der Palästinenser (vom „Jenin-Massaker“ 2002 bis zur Behauptung des obersten Friedensunterhändlers diese Woche, 96% der im Gaza-Krieg diesen Sommer getöteten Palästinenser seien Zivilisten gewesen) soll internationalen Druck auf Israel lenken. Dieser Druck wird Auswirkungen haben, die palästinensische Unterhändler nicht am Verhandlungstisch erreichen könnten.

Rettig Gur hat recht, dass das permanente Aufbauen internationalen Drucks auf Israel durch Methoden der Palästinenserführung eine Taktik ist, um bei den Verhandlungen in eine bessere Position zu kommen. Den Köpfen der BDS-Bewegung jedoch geht es nicht um Verhandlungen – sie wollen Israel isolieren, um seine Legitimität zu unterwandern und letztendlich seine jüdische Identität zu zerstören.

Bild: CC BY Münchner Sicherheitskonferenz/Tobias Kleinschmidt via Wikimedia Commons

Wie man eine „Siedlungskrise“ erschafft

4. Oktober 2014

Simon Plosker, HonestReporting, 02.10.2014

givathamatosmonopoly

Es ist wie im Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Der israelische Premierminister Netanyahu trifft sich mit US-Präsident Obama, und die Medien sind voll mit Geschichten über israelischen Siedlungsbau und Verurteilungen sowohl vom Weißen Haus als auch vom US State Department.

Wie kam es also zu dieser „Verkettung unglücklicher Umstände“?

Zuallererst wäre so etwas ohne die vollkommen siedlungsbesessenen Medien nicht möglich gewesen. Ungeachtet all dessen, was in der Region vor sich geht, schließen sich viel zu viele noch immer unhinterfragt dem Narrativ an, der Bau von jüdischen Wohnhäusern (in diesem Fall in einem Stadtteil Jerusalems) sei das größte Friedenshindernis im Nahen Osten.

Rechnen Sie zweitens die symbiotische Beziehung zwischen den Medien und nichtstaatlichen Organisationen (NGOs) mit ein, insbesondere derjenigen, die Israels Politik gegenüber kritisch eingestellt sind. Die Washington Post sieht die Dinge bei ihrem Bericht über die Baupläne für Givat Hamatos in Jerusalem richtig:

Die Siedlungsentwicklung war jahrelang in Planung, befand sich jedoch bis letzte Woche auf Eis. Letzte Woche gab die Regierung eine öffentliche Bekanntmachung heraus, was ihr erlaubte, Angebote entgegenzunehmen und mit dem Bau zu beginnen. Die Bekanntmachung erhielt jedoch keinerlei Aufmerksamkeit, bis die israelische Lobbygruppe Peace Now kurz vor dem Treffen zwischen Obama und Netanyahu eine Pressemeldung über sie veröffentlichte.

Tatsächlich wurde alles erst zu einer Story, als das hier im E-Mail-Postfach ausländischer Journalisten landete:

peacenow011014

Also hielt Peace Now diese Pressemeldung bewusst für eine ganze Woche bis zu dem Zeitpunkt zurück, von dem sie wussten, dass sie in der Presse maximale Zugkraft haben und Netanyahu auf seiner US-Reise noch mehr Kopfschmerzen bereiten würde. Und dies trotz der Tatsache, dass der Bau in Givat Hamatos schon im Dezember 2012 genehmigt worden war.

Aber z. B. für die Times of London ist das eine brandneue Siedlung und kein Bau in einem bereits existenten Bereich von Jerusalem:

Spaltungen zwischen Israel und den Vereinigten Staaten traten zutage, als Stunden vor einem Treffen zwischen den Oberhäuptern beider Nationen eine kontroverse neue jüdische Siedlung genehmigt wurde.

Es ist keine „neue jüdische Siedlung“, und sie wurde ganz gewiss nicht Stunden vor dem Treffen zwischen Netanyahu und Obama genehmigt.

givathamatos

Im Bild oben: Givat Hamatos ist rot umrandet, blau sind die jüdischen Stadtteile, braun sind die arabischen Stadtteile.

Was ungeachtet israelischer Medien in der Pressemeldung ebenfalls fehlt, ist die Tatsache, dass die Hälfte der Wohneinheiten in Givat Hamatos für arabische Bewohner bestimmt ist. Bei den Argumenten bezüglich Siedlungen in Jerusalem wird generell missverstanden, dass man arabische Einwohner Jerusalems oder israelische Araber nicht legal davon abhalten kann, Immobilien innerhalb der Stadtgrenzen zu kaufen, zu mieten oder dort zu wohnen.

Also können wir klarstellen, dass Timing und Inhalt der Givat-Hamatos-Story nichts weiter als eine künstlich erschaffene „Krise“ darstellen, die in Wirklichkeit unbeachtet geblieben wäre, wäre da nicht Peace Now gewesen.

Bild: CC BY-SA HonestReporting, flickr/Philip Taylor

Wenn Kunst Propaganda imitiert

3. Oktober 2014

Yarden Frankl, HonestReporting, 02.10.2014

ArtImitates

In ihrem Artikel „Remnants of War Become Art in Gaza“ (= soviel wie „Munitionsrückstände werden in Gaza zu Kunst“) zeichnet die AFP das Bild einer „Wohlfühl“-Geschichte, in welcher der menschliche Aspekt im Vordergrund steht. Der Artikel beschreibt, wie Palästinenser in Gaza Überbleibsel des Militärkonflikts in Kunst verwandeln. Das Thema ist interessant und inspirierend.

Natürlich ist das nichts Neues. Jahrelang haben Einwohner von Sderot Überbleibsel von Gaza-Raketen in schöne Skulpturen verwandelt. Ein Teil der Einkünfte wird für den Kauf von Luftschutzbunkern verwendet. Obgleich sie dies schon seit Jahren machen, konnte ich keine AFP-Geschichte hierüber finden.

Das Problem ist jedoch nicht, dass die AFP über dieses lokale Projekt in Gaza berichtet. Ebensowenig ist es ein Problem, dass sie Zitate der lokalen Künstler bringt. Viele dieser Zitate sind inspirierend und unterstreichen die Geschichte der Verwandlung von Waffen in Objekte der Schönheit. Auch an folgendem Zitat von einem der Künstler ist nichts verkehrt:

„Ich schätze die Idee, etwas Schönes aus diesen Geräten zu machen, die uns töten: Ich nehme diese Vase mit nach Hause und stecke regelmäßig Rosen hinein.“

Doch wenn die Zitate mit Propaganda versetzt sind, die kommentarlos wiedergegeben wird, dann bekommt der ganze Artikel eine einseitige Färbung:

Mohammed al-Zamars Garten ist übersät mit Geschosshülsen und Splittern, welche er nach einem Bombardement aus seinem Haus geholt hatte.
Auf eines der Stücke hatte er geschrieben: „Nein zum Krieg, wir hatten genug.“ Daneben ist eine Karte des historischen Palästina.
„Dies ist meine Botschaft“, so Zamar.

Man könnte den Eindruck gewinnen, mit den Geschosshülsen und Splittern wolle er eine Antikriegsbotschaft verbreiten. Aber in Wirklichkeit ist es nichts dergleichen. Als er jene Objekte neben einer Karte ohne Israel platziert (und das „historische Palästina“ ist genau das), wandelt sich seine Botschaft in Wirklichkeit in eine Botschaft für den Krieg.

Er sagt nicht einfach nur Nein zum Krieg, sondern er sagt Nein zum Staat Israel.

„Wir lieben das Leben, aber der Besatzer (Israel) zwingt uns Tod und Zerstörung auf. Ich will den israelischen Krieg in einen Ausdruck des ununterdrückbaren Lebenswillens der Palästinenser transformieren.“

Trotz dessen, dass dieser Artikel den menschlichen Aspekt in den Vordergrund stellt, hat die AFP die Verantwortung, ihren Lesern ein akkurates Verständnis der Sachverhalte zu vermitteln, die hier als Hintergrund dienen. Eine solche Bemerkung ohne Erklärung stehenzulassen verstärkt die falsche Anschuldigung, die Palästinenser in Gaza seien die unschuldigen Opfer einer aggressiven israelischen Militärattacke gewesen.

Die Geschichte hätte mit größerem Gleichgewicht geschrieben werden können, wenn auch die Israelis erwähnt worden wären, die Raketen von Terroristen in Kunstwerke verwandeln. Ebenso hätte die Geschichte akkurater sein können, hätte sie erwähnt, dass Israel trotz Zamars Empfindungen während des gesamten Konflikts versucht hat, den Raketenbeschuss einzudämmen, der die Gemeinden in Südisrael seit Jahren plagt.

Leider entschied sich die AFP dafür, keines der beiden zu tun, und das Resultat ist eine Geschichte, die den grundlegendsten Standards journalistischer Integrität gegenüber versagt.

Bild: CC BY-SA HonestReporting

Aktivist räumt ein, die Auswirkungen von BDS seien größtenteils psychologischer Natur

3. Oktober 2014

Alex Margolin, HonestReporting, 22.09.2014

PsychologicalPropagandaFighting

Obwohl die Strategie von Boykott, Deinvestition und Sanktionen (BDS) das Bild eines Wirtschaftskrieges gegen Israel heraufbeschwört, so ist der psychologische Effekt der BDS-Bewegung in Wirklichkeit noch weit heimtückischer.

Studien zeigen für gewöhnlich, dass Israels Wirtschaft robust genug ist, um den begrenzten Auswirkungen des BDS zu widerstehen. Doch jedes Mal wenn ein Boykott ausgerufen oder an einer Universität über eine Deinvestitionsmaßnahme befunden wird, bestärkt dies die psychologische Position, dass Israel keinen Platz unter den Nationen verdient.

In einer Haaretz-Kolumne diese Woche beschreibt BDS-Unterstützer Roy Isacowitz die psychologische Dimension des BDS als wichtigen Teil der Strategie.

Speziell hinsichtlich Sanktionen bemerkt Isacowitz:

Sanktionen sind auf vier Arten effektiv: Sie beeinträchtigen die Wirtschaft eines Landes; sie beeinträchtigen die persönliche Finanzlage spezifischer Einzelpersonen, und zwar oft derjenigen, die am meisten im System involviert sind; sie vermitteln die Botschaft, dass die Politik des betreffenden Landes für die Restwelt inakzeptabel ist; und sie beschädigen das Selbstwertgefühl der Boykottierten.

In seinen weiteren Ausführungen, wie der psychologische Effekt die Politik beeinflusst, betrachtet Isacowitz das Beispiel Südafrikas.

Die Auswirkung des Sportboykotts auf das sportverrückte Südafrika in den 1970ern und 1980ern war vernichtend. Für eines der beiden weltbesten Rugbyteams war es schmerzhaft und erniedrigend, nicht an internationalen Rugbyspielen teilnehmen zu können. Brachte dieser Boykott die Apartheid zu Fall? Nein. Aber er vermittelte sehr wohl die Botschaft, dass Apartheid völlig inakzeptabel ist, und er versprach eine traurige Zukunft. Solche Dinge findet man nicht auf Kalkulationsbögen, aber ihre praktische Bedeutung war enorm.

Isacowitz trifft einen wichtigen Punkt, der in jede BDS-Gegenmaßnahme integriert werden muss. Es genügt nicht, nur die wirtschaftlichen Auswirkungen eines Boykotts anzugehen; es ist wichtig – vielleicht sogar noch wichtiger –, sich auch der psychologischen Effekte anzunehmen.

Dies bedeutet, dass der Kauf israelischer Waren positiv gegen BDS wirkt – wenn man dies jedoch öffentlich tut und damit Israels Ansehen stärkt, ist dies noch besser. Die Teilnahme an Kundgebungen, die Organisation von Gegenprotesten und die öffentliche Verurteilung von BDS-Maßnahmen gegen Israel zeigen, dass Israel weltweit Unterstützung genießt, und unterlaufen die BDS-Botschaft, dass das israelische Volk allein in der Welt dasteht.

Bild: CC BY-NC-SA Jared Rodriguez/Truthout (via flickr)

Verteidigung der Meinungsfreiheit eines Professors?

2. Oktober 2014

Yarden Frankl, HonestReporting, 30.09.2014

Die Geschichte des Professors, der proisrealische Studenten als „hirntot“ beschrieb, geht in Illinois und auch auf den Seiten der New York Times weiter.

Unser Video „Steven Salaita: Meinungsfreiheit oder Israelhass?“ zeigt, dass die University of Illinois Steven Salaita nicht etwa vor die Tür gesetzt hat, weil er ein Israelkritiker war. Vielmehr zogen sie ein Jobangebot an jemanden zurück, der Israelunterstützern hasserfüllte Drohbotschaften entgegenschleuderte. Das ist keine Frage der Meinungsfreiheit oder der akademischen Freiheit.

Es ist die simple Frage, ob eine Universität jemanden beschäftigen muss, der ein Klima der Einschüchterung fördert. Bemerkungen wie „hirnlose“ Israelunterstützer und „abscheuliche Menschen“ sind kein Bestandteil irgendeiner legitimen Debatte. Den Wunsch zu äußern, alle „verd*mmten“ Israelis, die in den umstrittenen Gebieten leben, sollten entführt und ermordet werden, geziemt sich nicht für einen zivilisierten Menschen, und insbesondere nicht für einen Lehrer junger Menschen.

Doch dann meldet sich die Times mit einem Artikel mit der Überschrift „Organisierung zur Verteidigung der Meinungsfreiheit eines Professors“. Der Artikel beschreibt den Einsatz von Professor Corey Robin vom Brooklyn College (einem Teil der City University of New York) für die Herbeiführung eines akademischen Boykotts der University of Illinois. Professor Robin ist ein selbsternannter „Antizionist“. Auf seiner Website:

Er empfiehlt, dass Wissenschaftler aller Disziplinen öffentliche Erklärungen abgeben, dass sie jedwede Einladung, auf einem Campus der University of Illinois zu sprechen, ablehnen würden. Dies stellt eine ernste Störung des Akademiewesens dar.

Die Times erwähnt gegenüber ihren Lesern jedoch mit keinem Wort die hasserfüllten Tweets, welche die Universität zur Rücknahme ihres Beschäftigungsangebots bewog. Statt dessen beschreibt der Artikel Robins Organisation des Boykotts. Ironischerweise führt der Artikel folgendes Zitat von Robin an:

Herr Robin betrachtet seinen Aktivismus bezüglich Salaita und anderer Fälle als Erweiterung seiner Arbeit in politischer Theorie. Sein erstes Buch widmete sich der Politik der Angst. Schon seit langem interessiert er sich für Angelegenheiten der Einschüchterung und Nötigung.

Ironisch, denn durch seine Verteidigung Salaitas verteidigt Robin in Wirklichkeit Einschüchterungen auf dem Campus.

Zum Ende des Artikels hin beschuldigt Professor Todd Gitlin von der Columbia University Robin, dass jener nicht die tatsächliche Natur der Tweets angesprochen hätte. Die Antwort?

Herr Robin räumt ein, sich „absichtlich nicht dem Inhalt gewidmet zu haben…“ Sich den Einzelheiten in den Tweets zu widmen, sei seiner Aussage zufolge „den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen“.

Doch indem sie einen Artikel bringt, in welchem sie den Sachverhalt als Problem der Meinungsfreiheit darstellt und die Inhalte der Tweets verschweigt, ist die Times diejenige, die den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht.

Schläferzellen des Islamischen Staats an der israelischen Grenze?

1. Oktober 2014

Pesach Benson, HonestReporting, 15. September 2014 (übersetzt von Cora)

HEUTIGE HAUPTNACHRICHTEN

Vor der Eröffnungssitzung der UN beginnt die PA mit einer diplomatischen Offensive, die auf die Schlüsselmitglieder des UN Sicherheitsrats zielt, damit diese einen palästinensischen Staat in den Grenzen von 1967 unterstützen und einen Zeitplan für den israelischen Abzug aus der Westbank festlegt. Sehen Sie dazu die Berichterstattung der Haaretz. Die Jerusalem Post breitet sich über die Arbeit der PLO in Frankreich aus.

Hausbesitzer in Gaza weigern sich an die Hamas zu vermieten. Die Jerusalem Post berichtet, dass sogar die Mieter eines der Hochhäuser verlangt haben, dass die Gruppe ihre Büros darin auflöst. (General William Tecumseh Sherman hätte diese Entwicklung gemocht!)

Hat die ISIS funktionierende Schläferzellen an Syriens Grenze zu Israel und Jordanien? Das jedenfalls berichten Rebellen der Freien Syrischen Arme der Times of Israel.

ISRAEL UND DIE PALÄSTINENSER

Die IDF ist über eine mögliche Hisbolla-Invasion nach Nord-Israel besorgt.

Die Ignoranz des finnischen Außenministers Erkki Tuomioja entfaltet sich in der Haaretz, als er Israel und die Westbank mit Rußland und die Ukraine gleichsetzt.

Einat Schleim – die neue Botschafterin in Jordanien – ist Israels erste weibliche Abgesandte in ein arabisches Land.

Während der syrische Bürgerkrieg nur ein paar Meter entfernt tobt, fahren die israelischen Winzer auf dem Golan fort, ihren Wein zu keltern – ungeachtet des gelegentlichen Sirenenalarms. CNN hat eine Weinkellerei besichtigt.

Nach arabischen Berichten, die von Ynet aufgenommen wurden, hat Katar $ 20 Millionen an die Nusra Front bezahlt um die 45 Friedensschützer von den Fidjis, die an der syrisch-israelischen Grenze entführt wurden, auszulösen.

Katar hat unter Druck der angrenzenden Golfstaaten vier prominente Anführer der Muslimbrüder hinausgeworfen. Mehr dazu bei Reuters

Ronen Bergman diskutiert Geheimdienstangelegenheiten mit Gen. Michael Hayden, dem ehemaligen Leiter des CIA und der NSA. In Teil 1 und Teil 2 aufgeteilt, diskutieren Hayden und Bergman über die Folgen des Lecks durch Edward Snowden, geheimdienstliche Zusammenarbeit mit Israel, die Strategie der gezielten Tötungen.

KOMMENTARE / ANALYSEN

Wenn es um die Medienfreiheit geht, gelten bei der UN eigene Regeln. Auf der einen Seite gibt es Mitgliedsstaaten, die die Freiheit der Medien nur wenig achten, auf der anderen Seite sorgen egoistische Teilnehmer dafür, dass UN Abläufe durchlässiger als ein Sieb sind. Welchen Einfluss haben Journalisten?

Ein unabhängiges Schottland: Gute Nachrichten für Israel und die Juden?

Yakub Halabi bringt moralische und strategische Argumente, die es wert sind, bedacht zu werden: Der Vorteil eines israelischen Blitzkriegs gegen ISIS

Wird die Präsenz des US Militärs, das gegen die ISIS in Irans Nachbarschaft kämpft, einen Effekt auf den Druck auf Teheran sein Nuklearprogramm zu verlangsamen oder gar auszusetzen, haben. Boaz Bismuth verwundert mich.

Für weitere Kommentare und Analysen siehe Ron Kampeas (Warum unterstützt Katar die Hamas?) und Colin Rubinstein (Ablehnung der Hamas ist der einzige Weg zum Frieden.)

REST DER ZUSAMMENFASSUNG

Daniel Shanoff fragt sich, wie sich der Journalismus die Inhalte auf Armbandcomputer mit minikleinem Bildschirm, wie die Apple Uhr, anpassen wird. Wenn Tonbites durch „Nachrichtenatome“ ersetzt werden, wie sinnvoll sind die Tragbaren dann für den Nachrichtengebrauch.

„Die bevorstehenden Herausforderungen für Schreiber, Herausgeber, Produzenten und Mitarbeiter ist, unwiderstehliche Nachrichten im Augenblicksformat herauszubringen, denn – das wir aus den letzten Jahrzehnten – das Publikum will schneller werden. Das kann durch ein ansprechendes Design gelöst werden, verlangt aber nach einer originellen Herangehensweise, natürlich von Anfang an.“

Der Daily Telegraph berichtet, dass die britische Regierung vorhat, die Aktivitäten der Muslimbruderschaft im Vereinigten Königreich einzuschränken.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 375 Followern an