Palästinensische Eigenstaatlichkeit: Angst und Ablehnung in Ramallah und der Diaspora

HonestReporting Media BackSpin, 5. September 2011

Während Mahmoud Abbas seinen Schachzug bezüglich Staatsausrufung in der UNO vorantreibt, macht sich unter den Palästinensern wachsendes Unbehagen darüber breit, dass der Aufwand letztlich in einen großen Rückschlag münden könnte.

Kommentare von Khaled Abu Toameh und Mehdi Hasan widerspiegeln die Besorgnis wegen Abbas’ Rede in den kommenden Tagen, in der er seine politische Strategie darlegen will. Toameh äußert sich besonders harsch:

Abbas fühlt sich in einer derart ausweglosen Lage, dass er bereit ist, zur UNO zu gehen, selbst wenn sich ein solcher Schritt für sein Volk als kontraproduktiv erweisen wird. Er will um jeden Preis den Ruhm ernten, “erster Präsident Palästinas” zu sein.

Die LA Times folgt der Angst und Ablehnung-Spur zu einem Monate alten Gutachten eines Oxford-Gelehrten, der unter den Palästinensern große Achtung genießt: Guy Goodwin-Gill war Mitglied des Anwaltteams, das gegen die Rechtmäßigkeit von Israels Sicherheitszaun beim Internationalen Strafgerichtshof argumentiert hatte. (Der IGH urteilte gegen Israel2004.)

Goodwin-Gills Standpunkt wirft Fragen auf bezüglich einer palästinensischen Eigenstaatlichkeit und dem Status der PLO als einziger Vertretung der Palästinenser:

9. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem eine endgültige Regelung vereinbart werden wird, verfügt der vermeintliche Staat Palästina über kein Territorium, auf dem er wirkliche Souveränität ausübt, seine Grenzen bleiben unklar oder umstritten, seine Bevölkerung, die tatsächliche und potenzielle, bleibt unbestimmt und viele darunter leben weiterhin unter der Besatzung oder in Zufluchtsstaaten. Da er [lediglich] ein Staat mit Beobachterstatus in der UNO sein wird, wird er den Erwartungen bezüglich der international vereinbarten Kriterien von Staatlichkeit nicht entsprechen können, mit gravierenden Folgen für die Palästinenser im Allgemeinen, insbesondere was die Volksvertreter derer betrifft, die sich zurzeit nicht in den besetzten palästinensischen Gebieten aufhalten.

19. Meiner Meinung scheinen die aktuellen Schritte zur Anerkennung einer Eigenstaatlichkeit nicht vollständig die Rolle des palästinensischen Volkes als Hauptpartei zur Lösung der Situation in Nahost widerzuspiegeln.

20. Die Interessen des palästinensischen Volkes geraten in Gefahr, zwischen Befangenheit und Zersplitterung zu geraten, es sei denn, man unternimmt Schritte, dass ihre Vertretung durch die Palästinensische Befreiungsorganisation bis zu jenem Zeitpunkt gesichert und gewährleistet wird, an dem dort ein Staat entstanden ist, der kompetent und umfassend in der Lage ist, dieser Verantwortung gegenüber den Menschen gerecht zu werden.

Oder, wie Hasan ohne Umschweife schreibt:

Goodwin-Gill zufolge würde der PLO-Status bei der UNO nach der Abstimmung am 20. September auf den neuen Staat Palästina übergehen: ein Staat, der auf Teile der West Bank und vielleicht Gaza beschränkt bleibt; ein Staat, zu dem die meisten palästinensischen Flüchtlinge wenig oder gar keine Verbindung hätten, ein Staat – vergessen wir das nicht -, der in Wirklichkeit nicht existiert.

Einen PA-geführten Fantasie-Staat zu haben, der lediglich die Bewohner der West Bank und Gaza repräsentiert, und dazu anstelle der PLO alle Palästinenser mit Israel als Chefunterhändler, das wäre ein Desaster.

Wenn Abbas keinen Rückzieher macht, sprechen alle Anzeichen dafür, dass die USA im Sicherheitsrat ein Veto einlegen wird, auch wenn die Generalversammlung breite, aber sinnlose Unterstützung zeigt.

Und dann regnets den Fallout…

About these ads
Explore posts in the same categories: Araber, arabische Medien, Die Welt und Nahost, Geistesgrößen, Geschichte, Israel, Lesen/besuchen, Medienwelt, Palästinenser, UNO, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

2 Kommentare - “Palästinensische Eigenstaatlichkeit: Angst und Ablehnung in Ramallah und der Diaspora”

  1. Alexander Scheiner, Zichron Yaacov, Israel Says:

    Im Prinzip wäre gegen einen palästinensischen Staat nichts einzuwenden. Das Ziel der Palästinenser ist jedoch ein Grosspalästina vom Jordan bis ans Mittelmeer und vom Libanon bis ans Rote Meer. Leider wird dieses Ziel direkt und indirekt, auch von der sogenannten “Jüdischen Linken” unterstützt, aus der Schweiz zB durch jvjp.ch, swiss-jews-for-two-states.ch und Global von humanrights-in-israel.ch. Diese jüdischen Linken, die zumindest auch teilweise die notorische BDS stützen, haben nach meiner Meinung mit dem Judentum oder sogar mit Israel nicht viel am Hut. Warum sie Israel zumindest politischen Schaden zufügen wollen, ist mir ein Rätsel. Was ich jedoch ganz sicher weiss ist, dass sie negative Konsequenzen für Israel nicht aussitzen werden.
    Deshalb mein dringender Apell: gebt Eure Stimmen nicht den Feinden von Israel! Oder zieht Eure Stimmen unbedingt zurück!


    • Im Prinzip wäre gegen einen palästinensischen Staat nichts einzuwenden. Das Ziel der Palästinenser ist jedoch ein Grosspalästina vom Jordan bis ans Mittelmeer und vom Libanon bis ans Rote Meer.

      Ist schon klar. In unserem Beitrag ging es nur darum, aufzuzeigen, dass die Palästinenser selbst eigentlich kein Interesse an einem eigenen Staat haben, so lange die Dinge so sind wie sie sind.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 374 Followern an

%d Bloggern gefällt das: