The Guardian politisiert Nahost-Erbsen

HonestReporting Media BackSpin, 13. Juli 2011

Denkanstoß: Falafel, die frittierten Kichererbsen, serviert mit Pita, Tehina und Gemüse in Restaurants überall in Nahost, sind keine israelische Erfindung.

Warum also tritt Harriet Sherwood (The Guardian) einen Food Fight los, nur weil McDonalds Israel sich entschloss, “McFalafel” vom Menü zu nehmen?

Man geht allgemein davon aus, dass Falafel ursprünglich aus Ägypten stammt, auch wenn Israel es nun als sein Nationalgericht vereinnahmt hat.

Wir hatten schon einmal einen idiotischen Streit mit dem Libanon über die Herkunft von Hummus. Warum eine extrascharfe Soße auf eine ansonsten fade Sommerloch-Story gießen? Können wir den Erbsen nicht einfach eine Chance geben?

About these ads
Explore posts in the same categories: Geistesgrößen, Israel, Medienwelt, Sonstiges, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , , , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 371 Followern an

%d Bloggern gefällt das: