Palästinensische „Augenzeugen“ erweisen sich als unzuverlässig – mal wieder

Simon Plosker, HonestReporting.com, 27. August 2013

Jeder Filmfan weiß, wenn eine Bande Krimineller von den Gesetzeskräften festgenommen wird, dann ist das erste, was sie tun müssen, ihre Geschichte auf die Reihe zu bekommen. Unter Befragung durch die Polizei wird dann an Fall rund um die Löcher und Widersprüchlichkeiten in den Geschichten der einzelnen Kriminellen aufgebaut.

Die Geschichten der sogenannten palästinensischen „Augenzeugen“ auseinanderzunehmen ist ein Luxus, den die IDF nicht hat. Auch viele Journalisten können nicht damit belästigt werden sich darum zu kümmern, bevor sie einen Artikel schreiben.

Wie verlässlich (oder unzuverlässig) sind also palästinensische Augenzeugen?

Die Geschichte rund um den Tod dreier Palästinenser während einer israelischen Aktion vor Morgengrauen zur Verhaftung im Flüchtlingslager Qalandiya bei Ramallah illustriert das Problem.

Bedrohung des Lebens von IDF-Soldaten

Die Bedrohung durch Steine oder Schlimmeres werfende Palästinenser wird von den Medien oft heruntergespielt, die erpicht darauf sind, eine vereinfachte Story der Art des David gegen Goliath zu fördern, wobei die Palästinenser die Rolle des David spielen. Einmal mehr vermieden die meisten Medien in dieser Story jegliche grafischen Beschreibungen der palästinensischen Ausschreitungen, wodurch der Eindruck hinterlassen wurde, die IDF habe unverhältnismäßig und willkürlich reagiert.

Zur Berichterstattung der meisten Medien gehörte nur ein kurzes Zitat von IDF-Sprecher Oberstleutnant Peter Lerner: „Scharf geschossen wurde erst, nachdem Soldaten das Gefühl hatten, dass ihre Selbstverteidigung das erfordert“, sagte er. „Mit der großen Zahl an Menschen und der Art, wie Situation sich entwickelte, hatte die Soldaten das Gefühl, dass sie keine andere Wahl hatten als scharf zu schießen.“

Anerkennung daher für den Daily Telegraph und die New York Times, dass sie Beschreibungen der Szene brachten, die ein weit detaillierteres und alarmierenderes Bild zeichneten.

Der Daily Telegraph:

Der Lärm und Tumult brachte eine große Zahl Einwohner aus ihren Häusern, von denen viele auf die Dächer niedriger Häuser kletterten und Wurfgeschosse zu schleuderten, sagten Zeugen dem Telegraph.

Zahlenmäßig unterlegen, forderte die Polizei Hilfe durch die israelische Armee an, die Soldaten in gepanzerten Fahrzeugen und Jeeps einsetzte.

„Es war wie auf einem Schlachtfeld“, sagte Ahmed Lafi (25), ein Journalismus-Student an der Bir Zeit-Universität von Ramallah. „Niemand auf den Dächern sah einfach nur zu.“

Die Leute warfen Steine, Molotowcocktails, Eisenstangen, sogar Satellitenschüsseln.

„Die israelischen Soldaten gerieten in Panik und einige schrien wie Frauen. Einer ihrer Jeeps blieb liegen und ein anderer wurde beinahe abgebrannt. Eine Gruppe Soldaten saß in der Falle. Dann glauben sie, sie hätten einen Soldaten verloren und begangen in Häuser einzudringen, um nach ihm zu suchen.“

Die New York Times:

Herr Lafi beschrieb Menschen, die Soldaten mit Brandbomben, Steinen, Ziegeln, Satellitenschüsseln angriffen – mit allem, was sie in die Hände bekamen. „Wenn die Armee jedesmal auf Widerstand trifft, wenn sie versucht in der Westbank Aktivisten zu verhaften“, sagte er, „dann wird die Armee es nicht wagen weiter Razzien und Verhaftungen durchzuführen.

Wundert es, dass die IDF-Soldaten sich hinreichend bedroht fühlten, um scharf zu schießen?

Wie viel Uhr war es?

Die meisten Medien, einschließlich der BBC, verließen sich auf einen Bericht der Associated Press:

Hatim Khatib, dessen Bruder Yussef bei der Razzia verhaftet wurde, sagte der Associated Press, dass verdeckte Streitkräfte in ziviler Kleidung um 4.30 Uhr morgens an ihrem Haus ankamen und zu seinem Bruder wollten.

„Nach einer halben Stunde begannen wir Schüsse der Soldaten in unserem Haus zu hören und dann begannen die Leute Steine auf sie zu werfen“, sagte er.

Nach Angaben der Los Angeles Times allerdings sagten

palästinensische Zeugen, die Razzia begann um 3 Uhr morgens als Undercover-Operation zur erneuten Verhaften eines Fatah-Militanten, der erst vor kurzem aus einem israelischen Gefängnis freigelassen wurde.

In starkem Gegensatz dazu schrieb die Washington Post:

Auf der Beerdigung der drei Toten sagten hochrangiger Palästinenserführer und wütende Einwohner, Israel provozierte den Angriff, indem es am Morgen im Flüchtlingslager ankam, als die Menschen zur Arbeit, Schule oder Moschee gingen.

Wie viele Leute gehen um 4.30 Uhr morgens zur Arbeit oder zur Schule? Es ist absolut unwahrscheinlich, dass die IDF erwägen würde eine Undercover-Verhaftungsoperation zu einer Zeit durchzuführen, wenn gewöhnliche Palästinenser sich auf den Straßen bewegen. Das wird nicht gemacht, um sowohl zu vermeiden, dass man entdeckt wird, als auch wegen des Risikos einer Konfrontation. In der Tat – fürs Protokoll – erklärte die IDF, dass die Operation gegen 5 Uhr morgens begann.

Die Festnahme

Der schon erwähnte AP-Bericht, auf den sich zahlreiche Medien verließen, beschreibt aufgrund der Aussage seines Bruders Hatim, wie Yussef Khatib verhaftet wurde.

„Nach einer halben Stunde begannen wird Schüsse der Soldaten in unserem Haus zu hören und dann begannen die Leute Steine auf sie zu werfen“, sagte er.

Yussef wurde verhaftet, als er um 7 Uhr vom Morgengebet zurückkam, sagte er.

Die New York Times zitiert allerdings einen anderen Palästinenser, der behauptet Yussefs Bruder zu sein:

Amer Khatib (27) sagte, israelische Undercover-Kräfte waren gekommen, um seinen Bruder Yusef zu verhaften, der vor zwei Jahren aus einem israelischen Gefängnis entlassen wurde. Yusef entkam in ein Nachbarhaus, doch die Kräfte holten ihn ein und schlugen ihn, sagte sein Bruder.

Offenbar können sich zwei Brüder derselben palästinensischen Familie nicht einigen, was geschah. Was stimmt jetzt? Wurde Yussef Khatib verhaftet, als er von den Morgengebeten kam oder war er bereits Zuhause als die israelischen Sicherheitskräfte kamen, um ihn zu verhaften?

Bedenkt man, dass um 7 Uhr ein groß angelegter Krawall im Lager stattfand, dann erscheint es unwahrscheinlich, dass Khatib lässig von der Moschee zurück zu seinem Haus ging, nur um festzustellen, dass israelische Truppen auf ihn warteten.

Der Daily Telegraph berichtet folgendermaßen:

Nachdem die Polizei Sprengstoff benutzte, um die Tür seines Hauses aufzusprengen, entkam Khattib anfangs in das Obergeschoss, bevor auf die Dächer zweier angrenzender Gebäude sprang. Er wurde schließlich in einem Lagerraum gefasst, nachdem Beamte sich den Zugang zu einem der Gebäude erzwangen.

Tötungsabsicht?

Sehen Sie sich das hier im Guardian an:

Robin al-Abed (32) wurde in die Brust geschossen, als er versuchte von seinem Haus zu seinem Arbeitsplatz zu kommen. Jihad Asslan (20) wurde für hirntot erklärt, nachdem er auf dem Dach seines Hauses angeschossen wurde, wohin er gegangen war, um sich die Zusammenstöße anzusehen, sagte ein Nachbar der Männer, Abu Omar Hammad. Der dritte Tote war Yunis Jahjouh (22), dem ebenfalls in die Brust geschossen wurde.

Hammad (46), der im Lager Süßigkeiten verkauft, sagte, er sei von seinen Kindern um 6 Uhr aufgeweckt worden und stellte fest, dass „Soldaten das Viertel erdrückten“. Er sagte, er sah wie al-Rabed angeschossen wurde, als der versuchte zur Arbeit bei der palästinensischen UNO-Flüchtlingsorganisation UNRWA zu kommen.

„Er warf keine Steine. Die Soldaten öffneten die Hintertür ihres Jeeps und schossen ihm in die Brust. Die Kugel kam aus seinem Rücken heraus und er spuckte Blut. Ich rief einen Krankenwagen, aber es wurde verhindert, dass der in das Lager einfuhr“, sagte er.

Ich habe viele Einfälle in dieses Lager gesehen, aber dieser war anders. Sie kamen, um zu töten.“

Nach Angaben anderer Zeitungen und einem Statement der UNRWA selbst ist „Robin al-Abed“ in Wirklichkeit Rubin Zayed. Vielleicht kann man dem Guardian diesen Fehler vergeben, aber nicht, dass er eine Darstellung vorantreibt, Zayed sei absichtlich ins Visier genommen wordne.

Unter Bezugnahme auf die während des Vorfalls drei getöteten Palästinenser berichtet die New York Times:

Zeugen in Qalandiya sagten, zwei der Toten hätten bei den Ausschreitungen mitgemacht, aber dass Herr Zayed, ein vierfacher Vater, der für die United Nations Relief and Works Agency arbeitete, die palästinensische Flüchtlinge unterstützt, auf dem Weg zur Arbeit zwischen die Steinewerfer und das israelischen Militär geriet.

Diese Darstellung wird auch vom Daily Telegraph wiedergegeben: „auf dem Weg zur Arbeit zwischen die Steinewerfer und das israelische Militär geraten“.

Während sich also die New York Times und der Daily Telegraph auf zahlreiche Zeugen beziehen, entschied sich der Guardian für einen, der behauptet, die IDF „kam um zu töten“.

Schlussfolgerung

Die Vorgänge in Qalandiya bieten uns ein gutes Fallbeispiel dafür, wie palästinensische Augenzeugenberichte zu einer Vielzahl an Versionen einer Geschichte führen können; außerdem dafür, wie unterschiedlich Journalisten und Medienorganisationen sich die Geschichte darzustellen entscheiden.

Eines ist allerdings klar: Die Medien sollten die Unzuverlässigkeit der sogenannte palästinensischen „Augenzeugen“ und Sprecher einkalkulieren, bevor sie ihre Darstellung ohne nachzufragen akzeptieren.

Advertisements
Explore posts in the same categories: Europ. Medien und Nahost, Palästinenser, Weltmedien und Nahost

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: