Posted tagged ‘Washington Post-Blogger’

Washington Post: Verantwortung für Omars Tod spielt keine Rolle

13. März 2013

HonestReporting Media BackSpin, 13. März

Es muss ziemlich stressig gewesen sein für Max Fisher, so viele Fotos verwundeter Palästinenser und Israelis während des letztjährigen Gaza-Konfliktes betrachtet zu haben.

Der Washington Post-Blogger argumentierte im November und nun wieder, dass es keine Rolle spiele, wer das Baby Omar getötet hat.

Gibt uns eine Schuldzuweisung für Mishrawis tragischen Tod, so schrecklich er auch ist, einen wirklichen Einblick dafür, wer für 60 Jahre Krieg zur Rechenschaft zu ziehen ist? Und dient eine Aufteilung von Schuldzuweisung wirklich dazu, beiden Seiten gerecht zu werden?

Schwer herauszufinden, inwiefern das Wissen darüber, durch welche Rakete Mishrawis getötet worden sein könnte, die umfassenderen Fragen beantworten könnte, für die diese Debatte stellvertretend steht: Verantwortung für die Weiterführung des lange andauernden Konflikts, für die Auslösung der Kämpfe im vergangenen November und für die israelischen und palästinensischen Zivilisten, die letztlich darunter leiden.

Aber hier handelt es sich bekanntermaßen um heikle Debatten. Wie sonst bei so vielen lang anhaltenden geopolitischen Konflikten kommt dabei niemand als Engel oder Dämon davon, auch wenn man sich das auf den jeweiligen Seiten so wünschte. In vielerlei Hinsicht bietet ein singuläres Foto wie das eines verwundeten oder getöteten Kindes oft ein sauberes und geringeres Risiko, über Probleme zu reden, die zu verworren sind, als dass man sich mit ihnen direkt auseinandersetzen will. Sie [die Probleme [bd, Medien Backspin]) offerieren eine willkommene Gelegenheit, Argumente durchzusetzen, dienen aber nicht zwangsläufig dazu, ihnen einen Riegel vorzuschieben.

Ja, Krieg ist schmutzig.

Und ja, das Foto zeigt einen kleinen Ausschnitt eines zähen Abnutzungskrieges.

Aber wenn Nachrichten der sprichwörtlich „erste Entwurf einer Geschichte“ sein sollten, obliegt es den Massenmedien, die Fakten richtigzustellen. Das ist der beste Weg, vielen unnötigen Debatten zu begegnen.

Es ist die Zeitgeschichte, die uns die Möglichkeit gibt, Ereignisse in einen größeren historischen Kontext zu stellen. Ich kann Fishers sehnlichen Wunsch nachvollziehen, das Große Ganze sofort erfassen zu wollen. Aber nach was er Ausschau hält ist das Produkt von Geschichte, nicht von Nachrichten. Nachrichten behandeln harte Fakten, die man im Einmaleins des Journalismus lernt: Wer, was, wo, wann, warum und wie.

Die „Was dies alles bedeutet“ – Fragen stellen sich fehlbaren großen Denkern, jenen, die wir als Experten, Streber und moderierende TV-Sprecher bezeichnen.

Leider findet die Dämonisierung Israels im Hier und Jetzt statt – und derzeit, da die Welt anlässlich Fotos wie diesem zu Jihad Mishawaris Tragödie bedauernswerte Rückschlüsse zieht.

Und was den ersten Entwurf der Geschichte angeht, wird die Anzahl der Menschen, die das Foto im November sahen und in einen Zusammenhang mit israelischer Verantwortlichkeit interpretierten, niemals der Zahl derjenigen Menschen entsprechen, die heute die echte Geschichte kennen. Der Israel zugefügte Schaden kann nicht rückgängig gemacht werden.

Aber welche Lehren können die Washington Post und die Mainstream-Medien daraus für die Zukunft ziehen?