Posted tagged ‘Waqf’

Hat die israelische Polizei die „al-Aqsa-Moschee erstürmt“?

10. November 2014

Simon Plosker, HonestReporting, 6. November 2014
(Übersetzung: Yvaine de Winter)

templemountmain

Der Tempelberg ist bei der Gewalt, die Jerusalem aktuell heimsucht, zu einem zentralen Unruheherd geworden. Und einige Medienberichte, angefeuert von unverschämten Behauptungen von Palästinensern und Jordaniern, erwecken den Eindruck, Israel habe einen heiligen islamischen Ort angegriffen oder entweiht.

Das Wall Street Journal berichtet:

Hayel Dawood, der jordanische Minister für islamische Angelegenheiten, beschuldigte Israel des Angriffs auf die al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg, die drittheiligste Stätte des Islam. Der Waqf, eine Jordanien angehörige muslimische Religionsbehörde zur Verwaltung der Stätte, sagte, Funken von israelischen Blendgranaten hätten ein Feuer in der Moschee entfacht, und laut Herrn Dawood seien Teppiche und zwei Kronleuchter in Flammen aufgegangen.

Wären Sie ein Leser des Daily Telegraph, wäre das gewiss glaubwürdig, denn deren Bericht enthält das folgende Video mit dem dramatischen Titel „Gewalt bei der Erstürmung der al-Aqsa-Moschee durch die Polizei“:

(Für das Video bitte hier klicken, es ist am Anfang der verlinkten Seite.)

Die Story enthält auch folgendes Foto mit Bildunterschrift:

Palästinenser räumen Trümmer in der al-Aqsa-Moschee nach Zusammenstößen zwischen steinewerfenden Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften.

Palästinenser räumen Trümmer in der al-Aqsa-Moschee nach Zusammenstößen zwischen steinewerfenden Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften.

Es ist leicht zu erkennen, wie man glauben kann, die israelische Polizei sei verantwortlich für Schaden an der Moschee, insbesondere weil die einzige Bezugnahme auf das Foto und Video im Text des Daily Telegraph die folgende ist:

Zuvor wurde ein Palästinenser bei schweren Unruhen nahe der al-Aqsa-Moschee, einer der heiligsten Stätten des Islam, die auf der von Juden Tempelberg genannten Anhöhe steht, von einem Gummigeschoss und Tränengas schwer verletzt, die von der israelischen Grenzpolizei in die Moschee geschossen worden waren.

Zwar führte auch das Wall Street Journal die Anschuldigungen Jordaniens und des Waqf in seinem Artikel an, aber anders als der Daily Telegraph untersuchte es den fraglichen Vorfall etwas genauer:

Israel bestritt, dass es für das Feuer verantwortlich war, und beschuldigte arabische Protestanten, die während Unruhen vom Inneren der Moschee aus Böller auf Polizisten warfen. Die Polizei sagte, sie seien einige wenige Meter in die Moschee eingedrungen und hätten von außen die Tür zugemacht.

Die Polizei sagte, maskierte Palästinenser hätten nach Beginn der Besuchszeit für Nichtmuslime einen Steinhagel auf sie geworfen und Hunderte Böller abgefeuert. Im nachfolgenden Handgemenge hätten sie die Tür zur Moschee geschlossen, in welcher die Protestanten Deckung gesucht hätten.

Der Eingang wurde jedoch durch Hindernisse offengehalten. Die Polizei sagte, sie habe sich einige Meter in die Moschee hineinbewegt, um die Demonstranten innen einzuschließen.

Der Bericht der New York Times enthielt auch die folgenden Informationen:

Von der israelischen Polizei gefilmtes Videomaterial zeigt maskierte Palästinenser, wie sie vom Inneren der al-Aqsa-Moschee aus Steine und Böller auf die Polizisten werfen, und zwar beim offensichtlichen Versuch, jüdische Besucher vom Betreten des Geländes abzuhalten, nachdem einige Israelis am Mittwoch dortige Gebete gefordert hatten.

Man sah die Polizei einige Schritte innerhalb der Moschee, wie sie Möbel beseitigten, welche von den Protestanten als Barrikade benutzt wurden, damit die Tür nicht geschlossen werden konnte. Ein Polizeisprecher, Micky Rosenfeld, sagte, die Polizei habe Blendgranaten verwendet, bestritt jedoch, dass sie tief in die Moschee gegangen wären.

Was jedoch in keinem Bericht vorkommt, ist die Beurteilung der israelischen Sicherheitsdienste, dass der Aufruhr auf dem Tempelberg im Voraus geplant war, wobei Steine, Böller und Molotowcocktails in der al-Aqsa-Moschee gelagert wurden, um die israelische Polizei und Besucher auf dem Gelände anzugreifen. Es gab keine „Erstürmung“ der Moschee durch die Polizei. Statt dessen war es das Ziel gewesen, die Moscheetüren zu schließen, um die Aufständischen im Innern zu belassen und das Werfen der Steine, Böller und Molotowcocktails zu beenden, wodurch wieder Frieden auf dem Tempelberg einkehren konnte.

Die Szenen mit Trümmern und Möbeln im Video und auf den Begleitfotos sind das direkte Resultat der palästinensischen Inbeschlagnahme von allem, was sie als Barrikade benutzen konnten, um eine polizeiliche Intervention zu verhindern. Während Israel der Entweihung der Moschee beschuldigt wird, sollte man sich vielmehr fragen, warum die palästinensischen Aufständischen offenkundig so wenig Achtung bzw. Respekt vor ihrer eigenen heiligen Stätte haben, dass sie sie für Gewaltzwecke missbrauchen konnten.

Ein weiteres Video der israelischen Polizei zeigt deutlich, wie palästinensische Aufständische die Moschee entweihten.

Wenn man das Video des Daily Telegraph ansieht und die Zusammenhänge kennt, so verleiht dies der israelischen Version der Dinge die weit größere Glaubwürdigkeit. Wenn man sieht, wie in der Moschee Böller losgelassen werden, ist es nicht schwer, sich vorzustellen, wie das Feuer ausgebrochen sein könnte.

Der Daily Telegraph jedoch versagt darin, im Artikel einen Kontext für das Video oder das Foto zu bieten. Statt dessen hat es das Blatt geschafft, Benzin auf das Feuer zu gießen, das zur Zeit in Jerusalem lodert.

Bild: CC BY-SA Andrew Shiva via Wikimedia Commons

PA-“Studie“ mit Leugnung der jüdischen Bindungen zur Westmauer wieder Online

5. Dezember 2010

HonestReporting Media BackSpin, 5. Dezember 2010

Eine PA-“Studie“, die den alleinigen jüdischen Bezug zur Westmauer bestreitet, ist wieder Online – auf der Webseite von Wafa News, der offiziellen PA-Nachrichtenagentur. Dazu Khaled Abu Toameh (Jerusalem Post):

Indem sie das Dokument auf Wafa, dem offiziellen Sprachorgan von PLO und PA, veröffentlichte, signalisierte die PA, dass sie die Ergebnisse offiziell bestätigt hat.

Erst vor wenigen Tagen war die Studie nach US-Protesten von der Webseite des Informationsministeriums genommen worden.

Im Papier, angefertigt von Al-Mutawakel Taha, einem hochrangigen Mitarbeiter des Informationsministeriums, wird unter anderem behauptet:

• Die Westmauer bezeichnet Waqf-Eigentum, begründet auf muslimischem algerisch-marokkanischen Familienbesitz.

• Es gibt nicht einen Stein in der Wand, der aus der Regierungszeit König Solomon stammt.

• Juden besuchten den Platz niemals zum Beten vor der Balfour Erklärung 1917.

Zündeln am Tempelberg

2. November 2009

HonestReporting Media BackSpin, 2. November 2009

Palästinenser und Mainstream-Medien vergleichen den Tempelberg gerne mit einem Pulverfass und sagen, dass israelische Aktionen eine neue Intifada oder einen regionalen Konflikt auslösen könnten. Zwei israelische Medienberichte verursachen Risse in dieser gängigen Meinung.

Zum einen Haaretz, die berichtet, dass die Fatah bei der Organisation der jüngst stattgefundenen Gewalttätigkeiten an Jerusalems heiliger Stätte beteiligt war:

Wie auch bei seinen Fatah-Kollegen ist zu bezweifeln, dass [Hatem] Abdel Qader wirklich eine Eskalation auf dem Tempelberg wünscht, um in den PA-Gebieten  einen Flächenbrand zu entfachen. Ihre Hauptabsicht scheint darin zu bestehen, nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen, sich abzureagieren und danach wieder zur alltäglichen Routine zurückzukehren. Aber das politische Umfeld und besonders die Medien stacheln sie dazu an , extrem aggressive Statements gegen Israel abzugeben, darunter Vorwürfe, Juden würden die Al-Aqsa Moschee beschädigen wollen, obwohl sich dort seit Wochen nichts geändert hat.

Unterdessen berichtet die Jerusalem Post, dass Waqf-Offizielle, die den Tempelberg verwalten, sich befriedigt darüber zeigen, dass Israel nun endlich resoluter gegen Qader und Scheich Raed Salah vorging. Wie Vered Levine vor zwei Jahren anführte, ist Salah ein weiterer Unruhestifter, dessen Medienbekanntheit in umgekehrter Proportionalität zur tatsächlichen Zahl seiner Sympathisanten steht.

Wenn also eine weitere „zweite Al-Aqsa-Intifada“ ausbricht, erinnern Sie sich nur daran, wie Palästinenser und Massenmedien zuvor gezündelt haben.