Posted tagged ‘Waffenschmuggel’

WikiLeaks: Der Iran schmuggelte Waffen in Ambulanzfahrzeugen an die Hisbollah

30. November 2010

HonestReporting Media BackSpin, 30. November 2010

Aus der Müllkippe der letzten WikiLeaks-Stücke kommen einige schlüpfrige Leckerbissen zum Vorschein. Ein Telegramm aus dem US-Außenministerium, das im Guardian veröffentlicht wurde, belegt, dass der Iran während des Libanonkrieges im Jahr 2006 Waffen und Spione in Ambulanzfahrzeugen schmuggelte.

Nach Angaben einer im Telegramm zitierten Quelle:

Der iranische Rote Halbmond [IRC; bd] ermöglichte zum wiederholten Male das Einsickern von Offizieren der Quds Force (Anm.: Spezialeinheit der Revolutionsgarden [bd]) in den Libanon während des Israel-Hisbollah-Krieges an Sommer 2006. Obwohl [Name entfernt] während des Konflikts nicht in den Libanon reiste, wiederholte er ständig, dass die einzigen echten in den Libanon entsandten IRC-Offiziellen [Details entfernt] waren, alle anderen waren iranische Revolutionsgardisten, Sicherheitsbeamten und Offizielle des Geheimdienstministeriums.

[Name entfernt] sagte weiter, dass die IRC-Lieferungen für medizinischen Bedarf auch dazu dienten, den Waffentransport zu tarnen. Er sagte, dass der IRC [Details entfernt] mitbekam, wie  zusammen mit den medizinischen Hilfsgütern Raketen in das Flugzeug verladen worden waren. Das Flugzeug war augenscheinlich schon „halbvoll“ beladen, als alle anderen medizinischen Güter eintrafen.

Das gibt mir zu denken, was die pseudohumanitären Hilfsflotillen betrifft….

NY Times unterschlägt Iran-Connection

5. November 2009

HonestReporting Media BackSpin, 5. November 2009

Den Lesern der NY Times kann man nachsehen, wenn sie nicht wahrhaben wollen, dass der Iran mit der Aufbringung eines mit Waffen beladenen Schiffes auf dem Weg nach Syrien zu tun hatte. Nicht zuletzt, weil Reporterin Myra Noveck schreibt:

Nachrichten zitierten den israelischen Präsident Shimon Peres und weitere Offizielle, die sagten, dass die Waffen aus dem Iran für die Hisbollah im Libanon bestimmt waren, aber Beamte veröffentlichten keinen Beweis, der diese Behauptungen stützte.

Aber hallo. AP hat die Beweise präsentiert:

Geöffnete Kisten eines von Israel am Mittwoch aufgebrachten Frachtschiffes brachten dunkelgrüne Raketen ans Tageslicht. Container des Frachters mit dem Namen Francop trugen die englische Aufschrift „I.R. Iranian Shipping Lines Group.“….

Einige der Waffen wurden in den Francop-Containern versteckt – hinter gestapelten Polyäthylen-Säcken mit der englischen Beschriftung „NPC National Petrochemical Company“ und dem Flammenlogo, das sowohl von der Firma als auch vom iranische Erdöl-Ministerium verwendet wird.

Die Francop-Container wurden sorgfältig mit Gabelstaplern der Armee ausgeladen, um etwaige Explosionen zu vermeiden. Einige trugen die Initialen “ I.R.I.S.L.‘ auf einer Seite und den aussagefähigeren Titel, „I.R. (islamische Republik) Iran Shipping Lines Group“ auf der anderen. Sprengstoffexperten und Einheiten mit Spürhunden untersuchten den Fang.

Das israelische Militär gab bekannt, dass die Frachtpapiere einen iranischen Hafen angaben und als Bestimmungsland Syrien eingetragen war, von wo aus die Waffen an die Hisbollah im Libanon weitergeleitet werden sollten. Das Militär zeigte die Dokumente nicht und Syrien bestritt, dass der Frachter Waffen transportiert hätte.

Die AP-Geschichte kann man auf der Webseite der NYT nachlesen.

UPDATE: Guardian und Independent begingen ähnliche Fehler.

—————
Crossposting mit Free Iran Now!