Posted tagged ‘Trevor Asserson’

BBC Watch is back

26. Dezember 2009

HonestReporting Media BackSpin, 24. Dezember 2009

Es ist schon eine Weile her, seit Trevor Asserson eine detaillierte Untersuchung über die Arbeitsweise der BBC durchgeführt hat. Nun hat er einen neuen Beitrag über die Berichterstattung des Beeb-Büroleiters Jeremy Bowen zum Gazakrieg erstellt.

BBC Watch-Berichte kann man abonnieren. Die Jewish Chronicle fasst Assersons Ergebnisse zusammen:

Der Report moniert, dass 38 der insgesamt 58 Berichte, die von Bowen stammen, parteiisch abgefasst waren. Von diesen 38 stellten 98 Prozent Israel in einem negativen Licht dar.

Herr Bowen stellte auf der BBC-Webseite 22 Posts ein. Der Report beanstandet, dass 20 davon einseitig abgefasst waren und alle ein negatives Bild von Israel zeichneten.

„Das Bowen-Tagebuch“, wie es genannt wurde, enthielt auch häufig Bowens Privatmeinung, eine Einbeziehung, die laut BBC Watch mit den Richtlinien der BBC bricht.

BBC pro-israelisch? Dass ich nicht lache!

5. Juli 2009

HonestReporting Media BackSpin, 5. Juli 2009

HonestReporting-Chefedakteur Simon Plosker mit einem Gastbeitrag in der Jerusalem Post, in dem er die kürzlich vorgebrachte Behauptung aufdeckt, BBC und Al-Jazeera (!?) würden einseitig Partei für Israel ergreifen.

Plosker reagierte auf einen kürzlich erschienenen Kommentar von Sharif Nashashibi im Guardian. Nashashibi verfasste eine „Studie“ für das Londoner Arab Media Watch (pdf-Format), das von ihm geleitet wird.

Lesen Sie bitte die Langzeitstudien hier, hier und hier, die HonestReporting selbst zur BBC erstellt hat. Lesenswert auch Trevor Assersons detaillierte Untersuchungen zur Israel-Berichterstattung der BBC.

Die BBC wird muttersprachig: Steuergelder amortisieren sich

26. März 2008

honestreporting Media BackSpin, 26. März 2008

Trevor Assersons neuster Bericht (pdf Format) ist eine Analyse des arabischsprachigen Radioprogramms der BBC. Das Dokument verweist auf verschiedene Beispiele der Dämonisierung Israels, gefährliche und absurde Kommentare, dazu auf die Feindseligkeit gegenüber den USA und auf eine im Allgemeinen bemerkenswerte Plattform für Terrororganisationen.

Das arabische Radioprogramm der BBC scheint außer Kontrolle zu geraten….

Der relative Mangel an Arabisch sprechenden Kunden, die Steuern für die Arbeit der BBC entrichten, bedeutet, dass die BBC keinen Nutzen aus den Kritiken des allgemeinen Publikums zieht, wie es bei englischsprachigen Programmen der Fall ist. Die korrigierende Einwirkung, die jene Beschwerden normalerweise haben, geht zwangsläufig verloren.

Da sie die Empfehlung des Independent-Ausschusses ablehnte, eine „anleitende Hand“ einzusetzen, die den Nahost-Output beobachtet, hat die BBC kein System etabliert, das weiß, was ihre eigenen Journalisten denken. Wir wissen von keiner systematischen Methode, die sie für die Überwachung des Programminhaltes besitzt. Es scheint so, dass die BBC weniger Kontrolle über ihre arabischen Programme hat als über alle anderen, weil anzunehmen ist, dass verhältnismäßig wenige Personen in ihrer Führungsriege Arabisch sprechen.

Lesen Sie bitte auch weitere Berichte von ihm auf BBCWatch. Und ziehen Sie diesen tröstlichen Gedanken in Betracht: Die BBC startete vor kurzem einen arabischsprachigen TV-Kanal.

Klingt irgendwie ähnlich wie bei den Problemen letztes Jahr beim US-gesponserten arabischsprachigen Kanal Al-Hurra TV. Der ehemalige Direktor von Al-Hurra wurde 2007 zum schlechtesten Nachrichtenchef gekürt.