Posted tagged ‘Susanne Güsten’

NY Times versenkt Wahrheit über Gaza-Flotte

14. Mai 2011

HonestReporting Media BackSpin, 14. Mai 2011

Ein Jahr nach der Gaza-Flottille befürchte ich, dass die Mainstream-Medien [wieder einmal] die israelische Darstellung der Ereignisse verwerfen, die zur Aufbringung der Mavi Marmara und Folgen geführt hatten.

Eine noch mehr provozierende Flottille 2 wird jetzt vorbereitet, und die NY Times produzierte wieder absolut schlampigen Journalismus (Paywall-Leser bitte via Twitter lesen). Reporterin Susanne Güsten unterschlägt eine ganze  Menge wichtiger Fakten:

• Die Hamas, die sich Israels Vernichtung verschworen hat, kontrolliert den Gazastreifen, feuert Raketen ab und hält immer noch Gilad Shalit gefangen. Der Grund für Israels Seeblockade vor dem Gazastreifen ist logisch: unbeschränkter Schiffsverkehr öffnet Tür und Tor für Waffenschmuggel übers Meer. Aber die Times lässt dazu keinen einzigen Israeli zu Wort kommen.

• Die türkische IHH, Speerspitze der Flottille, ist eine islamische Terror-Organisation, der mehr an einer Provozierung Israels als an Hilfe für die Menschen in Gaza gelegen ist.

• Die israelischen Kommandokräfte wurden bei ihrer Enterung der Mavi Marmara mit geplanten Gewaltaktionen der sogenannten „Friedensaktivisten“ konfrontiert.

• Die Gaza-Blockade ist legal, der robuste Einsatz der IDF ist legal; die Organisationen der Flottille sind verantwortlich für die Todesopfer an Bord der Mavi Marmara.

• Die Blockade wird Geschichte sein, bevor Flottille 2 ausrückt: Ägypten öffnet seinen Grenzübergang bei Rafah.

• Nicht zu vergessen: Israel erlaubt ohnehin die Einfuhr der meisten Waren in den Gazastreifen.

• Es gibt keine humanitäre Krise in Gaza.

Es geht nicht allein darum, einen schlampig geschriebenen Bericht auseinanderzunehmen. Dank großer Teile in den Massenmedien verliert Israels Darstellung der Ereignisse um die Flottille eindeutig Anteile an die Schilderung der  Palästinenser. Während die Schiffe auf ihre Abfahrt vorbereitet werden, habe ich das flaue Gefühl, dass uns diesbezüglich noch mehr erwartet.