Posted tagged ‘Rafik Hariri’

Vier Hisbollah-Leute wegen Hariri-Ermordung angeklagt

1. Juli 2011

HonestReporting Media BackSpin, 1. Juli 2011

Wie das UN-Sondertribunal für den Libanon in seiner Anklageschrift mitteilt, werden vier Hisbollah-Leute wegen des Mordes an Rafik Hariri beschuldigt. Gulf News schreibt dazu:

Auch wenn die Namen der Beschuldigten weder von [Generalstaatsanwalt; bd] Saeed Mirza oder anderen libanesischen Offiziellen herausgegeben wurden, zitierten Medien ‚zuverlässige’ Quellen, dass die vier Genannten zum Sicherheits- und Militärapparat der Hisbollah gehören. Die Quellen nannten Mustafa Badr Al Deen, Salim Al Ayyash, Hassan Aineysseh und Assad Sabra. Die vier Namen können von anderen Quellen nicht bestätigt werden. Ihr Aufenthaltsort sei unbekannt, so Insider….

Experten zufolge hat der Libanon 30 Tage Zeit, die Haftbefehle zu vollstrecken. Wenn die Verdächtigen innerhalb dieser Frist nicht festgenommen werden sollten, wird das Sondertribunal die Anklage öffentlich machen und die Beschuldigten auffordern, vor Gericht zu erscheinen.

Die Daily Star widmet sich einer genaueren Betrachtung der Vier. Die interessantesten Leckerbissen: Badr Al Deen ist Hauptverdächtiger und hat sich um die Ausbildung von Imad Mughniyeh* „verdient“ gemacht. Und Ayyash besitzt einen US-amerikanischen Pass.

Ich denke, dass, falls die Hisbollah geplant hätte, mit Anschlägen auf Israel vom Sondertribunal abzulenken, die Aufstände in Syrien diesen Schachzug zum Scheitern verurteilt haben.

————
*Mughniyeh wird auch mit 9/11 in Verbindung gebracht [bd].

Räumt die Hisbollah ein, dass sie Hariri ermordet hat?

24. November 2010

HonestReporting Media BackSpin, 24. November 2010

YNet News bezieht sich auf das Zitat des Tages:

Walid Sukkarieh, Hisbollah-Mitglied des Parlaments, gab am Mittwoch eine ungewöhnliche Erklärung ab, als er sagte, dass „selbst wenn die Hisbollah Rafik Hariri ermordet hätte, haben wir kein Interesse an einer Zerstörung des Libanon“, so die in London ansässige Tageszeitung Al-Sharq Al-Awsat.

Selbst wenn?

Nasrallah schwitzt wegen dieser CBC-Dokumentation wohl mehr als ich vermutet hatte.

Libanon: Bevorstehender Showdown führt das Land an den Abgrund

10. November 2010

HonestReporting Media BackSpin, 10. November 2010

Dieser Bericht der Beiruter Tageszeitung Daily Star trägt dramatische Züge: Das libanesische Kabinett möchte die Kontroverse über „falsche Aussagen“ auflösen, indem es erwägt, sie an den Obersten Richterrat des Libanon zu verweisen. Dabei steht viel auf dem Spiel:

Eine Abstimmung im Kabinett bzw. deren Scheitern könnte das Land in seine schwerste Krise seit Mai 2008 stürzen und die Regierung „der nationalen Einheit“ bedrohen.

Die von der Hisbollah angeführte Koalition des 8. März spekuliert darauf, dass die Frage der falschen Zeugenaussagen zur internationalen Untersuchung bezüglich der Ermordung des ehemaligen Premierministers Rafik Hariri im Jahr 2005 an den Obersten Richterrat verwiesen wird, um das Sondertribunal zum Libanon (STL) auszuhebeln.

Premierminister Saad Hariri und seine Verbündeten wollen eine Abstimmung vermeiden und drängen darauf, dass der Fall an den Richterrat verwiesen wird, nachdem das STL seine Anklageschrift in dieser Sache formuliert hat (Heraushebung durch mich; [bd]). Die Hisbollah fürchtet, dass das Anklageverfahren einige Namen ihrer Mitglieder aufzählen wird….

Noch ist unklar, welche Seite in der Lage ist, sich die absolute Mehrheit der Stimmen im vorliegenden Fall zu sichern.

Vom eigens einberufenen UNO-Tribunal zum Libanon wird weit erwartet, dass in naher Zukunft Hisbollah-Figuren angeklagt werden.

Wie nicht anders zu erwarten beschuldigt die Hisbollah Israel.

Toronto Sun-Kolumnist unter Beschuss

28. Januar 2009

HonestReporting Media BackSpin, 28. Januar 2009

Die Jerusalem Post thematisiert eine von HonestReporting Canada initiierte Aufklärungskampagne über Eric Margolis, den Kolumnist bei der Toronto Sun. Am 12. Januar schrieb Margolis auf seiner privaten Webseite:

Nun schein festzustehen, dass die Bush-Administration mit der letzten verhängnisvollen Amtshandlung Israel grünes Licht gab, seinen Endlösungsfeldzug gegen die Hamas-Regierung in Gaza zu starten.

Leider stellt Margolis nur die Spitze des Eisbergs dar. Amir Mizroch merkte an, wie Antisemiten und Holocaustleugner weltweit die Gelegenheit ergriffen, den gestrigen internationalen Holocaust-Gedenktag mit der Lage in Gaza in Verbindung zu bringen.

Honest Reporting Canada drängt bei der Toronto Sun darauf, zu prüfen, ob Margolis als Kolumnist noch tragbar ist. Direktor Mike Fegelman erklärte, warum:

Was Margolis schrieb ist aufhetzerisch und peinlich, und wir denken, dass das Blatt nochmals prüfen sollte, ihn wegen seiner Kommentare weiterhin zu berücksichtigen“, so Fegelman. “Nach Definition der EU und des amerikanischen Außenministeriums erfüllt das den Tatbestand des Antisemitismus.“

Schon früher hatte der Kolumnist unterstellt, dass Israel Rafik Hariri, Yasser Arafat und Zia Ul-Haq getötet habe; dazu hat er Terror verharmlost, die Roadmap verzerrt dargestellt und fälschlicherweise Israel mit Abu Ghraib in Verbindung gebracht. Es gibt also definitiv Anlass dafür, Margolis den Laufpass zu geben.

Die vollständige Kritik hier [In Englisch]

ShareThis