Posted tagged ‘Point of No Return’

Antisemitismus und arabische Demokratie: Zusammenhänge erkennen

2. März 2011

HonestReporting Media BackSpin, 2. März 2011

Wenn Sie israelische Bedenken verstehen wollen, was den weiteren Weg der ägyptischen Revolution betrifft, sollten Sie Richard Cohens Beitrag lesen.

Statt über strategische Fragen zu reden oder oberflächliche Erörterungen zur Agenda der Muslimbruderschaft anzustellen, verbindet Cohen die Punkte zwischen Nazi-Deutschland, dem palästinensischen Nationalismus und dem islamischen Fundamentalismus der heutigen Protagonisten.*

Verknüpfungspunkt 1: „Amin al-Husseini, Großmufti von Jerusalem, und als solcher nomineller Führer der muslimischen Palästinenser, verbreitete Nazi-Propaganda im Nahen Osten, rekrutierte europäische Muslime für die SS, frohlockte über den Holocaust und vertrat nach dem Krieg die Palästinenser bei der Arabischen Liga. Die Alliierten betrachteten ihn ursprünglich als Kriegsverbrecher, aber für viele Araber war er nur ein Patriot.“


Verknüpfungspunkt 2:
„Viel Hass wurde schon von Husseini gesät, und ein Teil davon existierte auch vorher, aber wie auch immer bleibt es eine bemerkenswerte und unkommentierte Besonderheit des arabischen Nationalismus. Am darauf folgenden Tag zum Beispiel hörten etwa eine Million Ägypter auf dem Tahrir-Platz Scheich Yusuf al-Qaradawis Freitagspredigt zu, einem bedeutenden religiösen Führer und Figur der Muslimbruderschaft, dessen antisemitische Auslassungen unbestreitbar sind. Zum Beispiel hatte er auch gesagt, dass Hitler von Gott als „Strafe Gottes“ für die Juden geschickt worden sei.“

Verknüpfungspunkt 3: „Das Problem mit Demokratien ist, dass sie [manchmal (bd)] dazu neigen, sich an Voreingenommenheiten der Menschen auszurichten – nicht immer in gutem Sinne. Dies erklärt auch, warum fast alle Völker Mittel- und Osteuropas rabiat-antisemitische Bewegungen zuließen, als nach dem Ersten Weltkrieg die Demokratie eingeführt worden war.“

Verknüpfungspunkt 4: „Nirgendwo in Nahost wird Antisemitismus als abnorm oder abweichend empfunden. Für mich ist undenkbar, dass arabische Politiker sich diese beiden Stimmungen nicht nutzbar machen würden, also Nationalismus mit Antisemitismus in Einklang zu bringen. Eine brandgefährliche und höchst instabile Konstellation.“

Wenn man die Punkte miteinander verbunden hat, erhält man ein besorgniserregendes Bild. Cohen beschreibt es so:

Israels Kritikern wird nicht der Mund verboten. Dennoch machen sie von ihrem Recht auf Meinungsäußerung keinen Gebrauch, wenn es um arabischen Antisemitismus geht. Qaradawis Beliebtheit kann auf Israelis nicht beruhigend wirken. Sie wissen, dass Worte Waffen sein können und dass Hass tötet. Gleichwohl ist den arabischen Nationen seit den Tagen Husseinis, einer wahren Hitler-Figur, vom Rest der Welt in schändlicher Weise eine Ausnahme gewährt worden, so, als seien sie Kinder. Wenn ich Israeli wäre, würde ich mir Sorgen machen. Wenn ich Araber wäre, reagierte ich beleidigt. Wenn ich nur Kritiker Israel wäre, müsste ich mich schämen.

Den Beitrag vollständig lesen [In Englisch].

UPDATE: 11:05 h: Point of No Return bezieht sich auf eine weitere, detailliertere Quelle zum Thema Muslimbruderschaft, Hitler und dem Mufti.

—————-
*An dieser Stelle möchte ich noch einmal Tilman Tarachs Buch Der ewige SündenbockHeiliger Krieg, die »Protokolle der Weisen von Zion« und die Verlogenheit der sogenannten Linken im Nahost­konflikt empfehlen.

Auf dem deutschen Markt vielleicht das Beste zum Thema.

Die vergessene Naqba der Juden

27. Mai 2009

HonestReporting Media BackSpin, 27. Mai 2009

Während sich die Mainstream-Medien auf die palästinensische „Naqba“ konzentrieren erinnern Tom Gross und Point of No Return daran, wie arabische Regierungen eine Naqba gegen ihre jüdischen Bürger anzettelten – mit Pogromen, Massakern, Zwangsbekehrungen und Vertreibungen.

Israel Matzav erklärt die Herkunft des Begriffes „Naqba“. Mit einer Beteiligung von Juden hat das nichts zu tun.

ShareThis

Jüdische Flüchtlinge? Welche jüdischen Flüchtlinge?

30. Juni 2008

honestreporting Media Backspin, 30. Juni 2008

Vor ein paar Tagen war ich angenehm überrascht, als der Guardian einen sehr guten Kommentar von Lyn Julius über jüdische Flüchtlinge aus arabischen Ländern veröffentlichte. Angesichts des üblichen Israels-Bashings auf der Comment Is Free (CiF)-Seite des Blattes stellte das schon eine Rarität dar.

Gut, bei CiF bleibt keine Wohltat ungestraft: Heute antwortet Rachel Shabi auf Julius.

Spoiler alert: Sie geht auf die Juden los.

Mehr über das gefiskte* Zeug bei Judeopundit (via Point of No Return)

ShareThis

———

*abgeleitet von Robert Fisk, der uns seit langer Zeit besonders „am Herzen“ liegt.