Posted tagged ‘Neda Soltan’

Meilenstein für Bürgerjournalismus

22. Februar 2010

HonestReporting Media BackSpin, 22. Februar 2010

Die Iraner, die den Tod von Neda Soltan filmten und das Internet nutzten, um den Film zu verbreiten, bekamen den prestigeträchtigen George Polk Award für Videographie zugesprochen. Es ist das erste Mal, dass die Auszeichnung an eine anonym produzierte Aufnahme ging:

„Wir wissen nicht, wer die Aufnahmen machte oder sie ins Netz stellte, aber wir wissen, dass sie Nachrichtenwert haben“, so John Darnton, Kurator des George Polk Awards. „Dieser Preis würdigt die Tatsache, dass ein mutiger Augenzeuge heute mit der Kamera seines Mobiltelefons Aufnahmen auf Videowebseiten und Sozialen Netzwerken einstellen kann, um Nachrichten zu verbreiten.“

Die NY Times hat einige der couragierten Menschen, die zur Verbreitung des Videos beigetragen hatten, ausfindig gemacht. Es waren Iraner in ihrer Heimat und im Ausland, die E-Mails, Facebook und YouTube verwendeten, bevor Soltans Tod sich wie ein Lauffeuer verbreitete.

Diese Videos, die eine so große Auswirkung auf die Welt hatten, werden nicht mehr von den Mainstream-Medien produziert, sondern von ganz einfachen Menschen, die – wie in diesem Fall – mit Mobiltelefon und Internetanschluss ausgerüstet waren.

———–
Crossposting mit Free Iran Now!

Mullahs fürchten den Dura-Effekt

10. Januar 2010

HonestReporting Media BackSpin, 10. Januar 2010

Die iranischen Mullahs fürchten offenbar Neda Soltans Status ähnlich wie im Fall Mohammed Al-Dura. Statt jemanden mit der Aufgabe der Denunzierung zu beauftragen, das weltweit verbreitete Video als Fälschung hinzustellen, ließen sie ihren eigenen staatlich kontrollierten englischsprachigen Sender Press TV die Drecksarbeit machen.

Neda wurde in der Tat eine Ikone im Westen, und die Iraner können ein Lied davon singen, wie man Leuten ein Denkmal setzt, die in gezinkten Videos getötet worden waren.

Mohammed al-Dura und Neda kann man natürlich nicht miteinander vergleichen. Das France 2-Video über Dura war spätestens dann diskreditiert, als der Sender das Videorohmaterial rausrücken musste.

Hintergrund und Links in der LA Times.

—————–
Crossposting mit Free Iran Now!

Irans Press TV zur Rettungsaktion für Neda Soltan

29. Juni 2009

HonestReporting Media BackSpin, 29. Juni 2009

Na, da sind wir aber froh, dass Press TV den Hype und die Fehlinformationen aus dem Weg geräumt hat, die um den Tod von Neda Soltan entstanden waren. Und so liest sich das beim staatlich kontrollierten Nachrichtensender:

Der Mann, der sie zum Krankenhaus fuhr, sagte in einem Interview, dass ihm ihr Tod „höchst merkwürdig“ vorkam und er erklärte, dass sich keine Sicherheitskräfte oder Basij in der Nähe aufgehalten hätten…..

Erstmals erregten die Umstände ihres Todes Misstrauen, nachdem sich herausstellte, dass sie durch eine kleinkalibrige Pistole getötet worden war – eine Waffe, die von iranischen Sicherheitskräften nicht benutzt wird.

Iranische Sicherheitskräfte haben die aus dem Ruder gelaufenen Berichte zurückgewiesen und versichert, dass sie während der spontanen Proteste nicht auf die Demonstranten geschossen hätten.

„Den Polizisten ist nicht erlaubt, Schusswaffen gegen Menschen einzusetzen“, so Teherans Polizeichef Azizallah Rajabzadeh am Tag nach Nedas Tod.

Wie lange wird es dauern, bis Press TV den „Beweis“ liefert, dass das Schusswaffenkaliber auf den Mossad, die CIA und Michael Jacksons Ärzte hinweist? CNN bezieht sich auf die so genannte Exklusivmeldung mit größter Vorsicht:

Press TV nannte nicht den Namen des Mannes, der Farsi sprach und in der Sendung englisch untertitelt wurde.

CNN weiß nichts über ihn und kann seinen Bericht nicht bestätigen.

Wie die NY Times passend unterstreicht, sind im Iran die Grenzen zwischen Journalismus und sozialen Medien fließend aufgrund des harten Vorgehens gegen die Medien und der computertechnisch versierten Regimegegner.

Aber wenn es noch irgendwelche Zweifel daran geben sollte, wo Press TV Sympathien genießt, dann sehen Sie sich dieses Video an, in dem George Galloway die Mullahs und deren „Demokratie“ mit Lob überhäuft.

ShareThis