Posted tagged ‘Michael Oren’

Medien-Spickzettel für die letzten beiden Tage

27. Oktober 2011

HonestReporting Media BackSpin, 27. Oktober 2011

Friedensprozess

• Botschafter Michael Oren diskutiert neueste Themen bei Christian Science Monitor. Sehen Sie seine Einschätzung zum Gilad Shalit-Gefangenenaustausch, dem Arabischen Frühling und einer palästinensischen Eigenstaatlichkeit. Letzteres Thema im Video unten.

• Abbas fordert eine groß angelegte Freilassungsaktion von Gefangenen als Voraussetzung für Friedensgespräche. The Daily Telegraph erklärt:

Zum Äußersten entschlossen, sich Zugeständnisse abzuringen, hat Abbas Israel an ein Versprechen des ehemaligen Premierministers Ehud Olmert erinnert, damit jedem Gefangenenaustausch mit der Hamas eine ähnliche Vereinbarung mit der Fatah folgen solle. Ahmad Tibi, arabischstämmiges Mitglied der Knesset mit engen Verbindungen zu palästinensischen Offiziellen, sagte, dass Abbas nun keine andere Wahl habe als die Erfüllung der Vereinbarung mit Olmert als Bedingung für neue Verhandlungen zu machen.

Offenbar scheint die israelische Regierung anzudeuten, dass sie gegen jegliche Zugeständnisse an Abbas sei – in der Absicht, ihn wegen seines Antrags auf palästinensische Eigenstaatlichkeit in der UNO zu bestrafen.

• Die israelische Polizei schließt Büros der Hamas und PFLP in Ostjerusalem. Vielleicht werden diese dann das Büro des Roten Kreuzes in Beschlag nehmen.

• Einige J-Street-Aktivisten konnten im Delaware News-Journal einen Gastbeitrag einstellen, in dem sie israelische Bauvorhaben im Jerusalemer Viertel Givat HaMatos scharf verurteilen. Über die politische Klugheit der Entscheidung zu diskutieren, ist eine Sache, aber speziell ein Satz klingt besonders hohl:

….wenn gebaut werden würde, dürfte dies den Entwurf von angrenzenden und somit realisierbaren Grenzen des palästinensischen Staates sehr schwierig gestalten.

Es handelt sich hier um eine hochgespielte Schlagzeile, wie man sie schon im Zusammenhang mit anderen Stadtteilen Jerusalems beobachten konnte, vor allem einem als E-1 bekannten 272-Hektar großen Areal. Gibt es ein Viertel, das nicht Dreh- und Angelpunkt für territoriale Ansprüche der Palästinenser ist?

Arabischer Frühling

• John Spooners Karikatur in The Age (Melbourne) ist sicher satirisch gemeint – die Araber geben Israel die Schuld für alles. Trotz der Ausgefallenheit glauben einige Idioten leider tatsächlich diesen Quatsch. Tumbs up für Spooner.


Man kann allerdings auch auf die zionistische Verschwörungstheorie verzichten. Der Gaddafi-Clan will juristisch gegen die NATO vorgehen.

Weitere Beiträge hier und hier [In Englisch].

Medienkrieg zu Gaza: Anstehende Attraktionen?

4. Juni 2010

HonestReporting Media BackSpin, 3. Juni 2010

Sieht so aus, als würde Botschafter Michael Oren Israels Karten aufdecken. Die IDF hat offensichtlich handfeste Beweise gegen Free Gaza Movement. Oren schreibt in seinem Gastbeitrag in der NY Times:

Was die Videos jedoch nicht zeigen sind einige interessante Aspekte, denen die israelischen Behörden jetzt nachgehen. Erstens führten etwa 100 Passagiere große Mengen Bargeld mit sich – gut 1 Million Euro insgesamt. Zum anderen fanden die IDF-Kräfte an Deck der Mavi Marmara leergeschossene Magazine eines Kalibers, das nicht dem der israelischen Spezialkräfte entspricht; einige der Männer hatten Schusswunden erhalten. Auf dem Schiff wurden auch Propagandaclips gefunden, die Passagiere zeigten – angeblich von IDF-Kräften angeschossen. Diese Videos waren jedoch bei Tageslicht gefilmt worden, Stunden bevor die nächtliche Operation begonnen hatte.

Große Mengen Bargeld, Patronenmagazine und gefälschte Videos? Klingt nach Pallywood auf hoher See. Ich bin gespannt auf die Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse durch die IDF.

Die Jerusalem Post vermerkt auch andere Gegenstände, die auf dem Schiff gefunden worden waren, neben Rollstühlen, Spielwaren und die Kleidung etc., die in Gaza bereits eingetroffen sind:

Andere Gegenstände, die nicht nach Gaza gebracht werden, sind Waffen und Militärausrüstung, die an Bord des Mavi Marmara gefunden wurden, darunter Messer, Totschläger, Zwillen, kugelsichere Westen, Gasmasken und Nachtsichtbrillen.

Was sollen die palästinensischen Familien damit anfangen?

Drei Leseempfehlungen für Obama

25. April 2010

HonestReporting Media BackSpin, 25. April 2010

In der Washington Post geben Leser Buchtipps für Obama ab. Hier drei Empfehlungen von Pesach Benson (HonestReporting):

1) Six Days of War: Juni 1967 und die Entstehung des heutigen Nahost. Von Michael Oren.

2) The $36 Billion Bargain: US-Unterstützung für Israel und die Öffentliche Meinung. Von A.F.K. Organski.

3) Son of Hamas: Ein fesselnder Bericht über Terrorismus, Betrug, politische Intrigen and unvorstellbare Entscheidungen. Von Mosab Hassan Yousef.

Mehr Empfehlungen bei HonestReporting. Sie können HR unterstützen, wenn Sie eines der aufgelisteten Bücher über Amazon-Links bestellen.

Welches Buch würden Sie dem Präsidenten empfehlen?

Gerichtsfeldzug der Guerilla geht erst los

24. September 2009

HonestReporting Media BackSpin, 24. September 2009

Der Fallout des Goldstone-Reports regnet weiter: Luis Moreno-Ocampa, Generalstaatsanwalt am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag, erwägt bereits ein Ermittlungsverfahren gegen den IDF-Reserveoffizier Oberstleutnant David Benjamin.

Dazu Newsweek:

Israel unterzeichnete den Vertrag nicht, der den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) begründete, und steht folglich außerhalb Moreno-Ocampos (Gerichts-) Zuständigkeit, aber dank eines juristischen Kniffs, so der Strafverfolger gegenüber NEWSWEEK, geht er davon aus, dass er jegliche Ermächtigung hat, ein Ermittlungsverfahren in Gang zu setzen. Benjamin besitzt die Staatsbürgerschaft für Israel und Südafrika, und Letzteres hat die ICC-Charta unterzeichnet, was Benjamin in den Zuständigkeitsbereich des Gerichtshofs bringt.

Bei Haaretz erfahren Sie mehr zu diesem Fall.

„Lawfare (Gerichtsfeldzug, juristischer Feldzug)“ so beschrieb Anne Herzberg es einmal, ist die „frivole Ausnutzung westlicher Gerichtshöfe, um israelische Offizielle zu drangsalieren.“ Die zunehmende Tendenz hin zu globaler Gerichtsbarkeit verstärkt dieses Phänomen.

Und seine Drohung bleibt nicht länger auf Israel beschränkt. Moreno-Ocampo, den TIME einmal als Don Quichotte von Darfur bezeichnete, sucht auch nach möglichen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die von den USA oder den NATO-Kräften in Afghanistan begangen worden sein könnten. Wenige Tage vor Veröffentlichung des Goldstone-Report berichtete das Wall Street Journal:

Der Staatsanwalt sagte, dass NATO-Truppen – denen die US-Soldaten angehören – möglicherweise Ziel einer Strafverfolgung durch den ICC werden könnten, da die angeblichen Verbrechen in Afghanistan, das sich dem Internationalen Strafgerichtshof angeschlossen hat, begangen worden wären.

Botschafter Michael Oren unterstrich heute im Boston Globe ganz deutlich, dass der Goldstone-Report nicht nur den israelischen Soldaten die Hände im Kampf gegen den palästinensischen Terror binden würde, sondern jedem Land weltweit, das gegen Terror vorgeht – wegen der Wahrscheinlichkeit politisch motivierter Ermittlungen und juristischer Tricks.

Lesen Sie HonestReportings Reaktion auf den Goldstone-Report, die eine neue Auflistung weiterer Ressourcen aus dem Netz und der Blogosphäre enthält.

Leseempfehlungen heute

7. Mai 2009

HonestReporting Media BackSpin, 6. Mai 2009

Fatah-Offerten gegen Hamas-Propaganda. Falastina soll in wenigen Wochen ans Netz gehen. Die Finanzierung ist allerdings ungeklärt, da potentielle Geldgeber nicht davon ausgehen, dass Bedarf für einen weiteren palästinensischen Fernsehsender besteht.

Der vermutlich nächste Botschafter Israels in den USA. Coole Story über Michael Oren während des zweiten Libanonkrieges. (Via Powerline)

Die 10 gefährlichsten Länder für Blogger. Ich denke, dass diese Liste, die vom Committee to Protect Journalists zusammengestellt wurde, eine Menge darüber aussagt, wie es um das Bloggen bestellt ist. Birma (Myanmar), der Iran und Syrien führen das Ranking an.

Bis demnächst bei der Chicago Trib…. Was erhalten Sie, wenn Sie Huffington Post mit Facebook kreuzen? Die neue Webseite der Chicago Tribune, die diesen Sommer startet.

ShareThis