Posted tagged ‘Manipulation’

Hisbollah bastelt an neuer Medien-Nummer

3. Oktober 2010

HonestReporting Media Backspin, 3. Oktober 2010

Während seines bevorstehenden Besuchs im Libanon will Mahmoud Ahmadinejad Israel symbolisch steinigen.

Machen Sie sich auf eine wie auch immer geartete libanesische Medien-Nummer gefasst, die Israel wieder einmal aufspießen soll.

Schon einmal in diesem Jahr inszenierte die libanesische Armee zusammen mit der Hisbollah einen Grenzkonflikt im Zusammenhang mit einer Routinewartung der israelischen Armee dort, und wir stellten Fragen bezüglich einer Medienabsprache wegen der Anwesenheit einer großen Zahl internationaler Fotografen vor Ort.

Mir ist klar, dass die Hisbollah für Ah-madinejads Sicherheit im Südlibanon sorgen wird. Sie wird viel Aufwand damit verbringen, die Mainstream-Medien zu kontrollieren, wenn sie selbst(!) eigens ausgestellte Presseausweise verteilt.

Die Hisbollah wird entscheiden, wer über Ahmadinejads Besuch berichten darf; sie wird die Pässe der Berichterstatter kopieren, Gebühren erheben (was rechtliche Fragen bezüglich westlicher Nachrichtenagenturen aufwirft, wenn sie einer ausgewiesenen Terrororganisation Geld zukommen lassen), den Korrespondenten Aufpasser an die Seite stellen und Medienbeschränkungen erlassen, wie es ihr in den Kram passt.

Dazu passend: Ich war ein Werkzeug der Hisbollah

Die Kamera lügt nicht, aber wie sieht es mit der Bildunterschrift aus?

11. Februar 2010

HonestReporting Media BackSpin, 11. Februar 2010

Ein Israeli und ein Palästinenser im Handgemenge bei Ausschreitungen – direkt vor den Objektiven von AP– und Reuters-Fotografen. Wie aber Elder of Ziyon herausstellt, unterscheiden sich die Bildunterschriften erheblich. Der Israeli hat den Palästinenser im Schwitzkasten.

Reuters:


Ein israelischer Undercover-Polizist (rechts) ringt mit einem palästinensischen Jugendlichen, der des Steinewerfens verdächtigt wird; er versucht, ihn während der Unruhen am 9. Februar 2010 im Flüchtlingslager Shuafat nahe Jerusalem festzunehmen. Zwischen palästinensischen Steinewerfern und der israelischen Polizei kam es zu Zusammenstößen, als diese ins Flüchtlingslager eindrang, wie ein Reuters-Mitarbeiter am Dienstag angab. (REUTERS/Ammar Awad)

Und hier AP:


Ein palästinensischer Aufrührer versucht, bei Unruhen im Flüchtlingslager Shuafat am 9. Februar 2010 in Ostjerusalem, einem israelischen Polizeibeamten in Zivil die Waffe zu entwenden.
Zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften war es zu Zusammenstößen gekommen, nachdem eine Festnahmeaktion am Tag zuvor Unruhen ausgelöst hatte. (AP-Foto/Bernat Armangue)

Die Bildunterschriften bei Daylife enthielten keine Fotografennamen. Ich nahm sie von Yahoo-Links (1 und 2).

Genau genommen widersprechen sich die beiden Untertitel nicht. Kompliment diesmal aber an Bernat Armangue, der sich die Mühe machte, den Kontext näher zu beschreiben.

Elder of Ziyon zeigt mit seinen Bildern aus Shuafat, warum Steinewerfen alles andere als harmlos ist.

Wie bessert man Fehler in Videos aus?

7. Dezember 2009

HonestReporting Media BackSpin, 7. Dezember 2009

Mehr Fragen aufwerfend als Antworten gebend stellt Professor Ken Kobre (via @NiemanLab) sich Fragen bezüglich der Korrektur von Fehlern bei Online-Videos:

Was jedoch, wenn sich ein Fehler im Online-Video einschleicht? Nicht einfach – und es hängt von der Schwere des Fehlers ab. Man muss das Ding vielleicht schnell offline stellen. Und was dann? Das anstößige Material rausschneiden? Erläuterungen am unteren Bildrand einfügen? Szenen oder Interviews neu drehen? Was auch immer, die Re-Editierung eines Videos ist zeit- und arbeitsaufwändiger als die Neuerstellung eines Textes. Oder dem Video eine Textkorrektur anhängen/beifügen? (Aber was wiederum, wenn dieses Video auf Facebook eingestellt wird oder auf anderen Webseiten eingebettet? Die textlich dargestellte Erläuterung/Übergangslösung wäre nicht mehr sichtbar)

….

Kurz gesagt: Angesichts der vielen Möglichkeiten, wie sich Fehler in eine Videostory einnisten können – ehrlich gesagt macht es uns schon stutzig, dass wir nach Betrachten tausender sachlicher Filme niemals auf eine „Video-Korrektur“ gestoßen waren.“ Liegt es daran, dass sie alle perfekt sind? Oder bedeutet es zu viel Arbeit, relativ kleine Fehler auszubessern, so dass man sie ignoriert? Oder macht es zu viel Arbeit, die Fehler zu beheben und das verschandelte Video wird komplett von der Webseite entfernt? Oder die Videos wurden ausgebessert und niemand erfuhr davon?

Zum vollständigen Artikel. [In Englisch]

————-
Das „D’OH!“ in Homer Simpsons Sprechblase ist zu übersetzen mit seinem berühmten „Nein!“, umgangssprachlich vulgär aber auch mit „Shit“.

Sonderausgabe: Entlarvt – antiisraelische Subversion auf Wikipedia

14. Mai 2008

honestreporting Media BackSpin, 14. Mai 2008

HonestReporting entlarvt antiisraelische Aktivisten, die die Online-Enzyklopädie von Wikipedia manipulieren.

Mehr dazu in der neuesten Sonderausgabe von Honest Reporting: Entlarvt – antiisraelische Subversion auf Wikipedia.

Dazu in Deutsch dieser Beitrag auf Castollux.

ShareThis