Posted tagged ‘Kiryat Arba’

NBC News: „Mutmaßlicher“ Terrorist ermordet israelischen Teenager

5. Juli 2016

Simon Plosker, HonestReporting, 30. Juni 2016

nbcnewsfail

UPDATE 3

Enttäuschenderweise wurde die Schlagzeile wieder geändert, diesmal um zu sagen, dass Hallel Yaffa Ariel auch amerikanische Staatsbürgerin war. Ihr Mörder ist für NBC News nicht länger ein palästinensischer Terrorist, sondern ein „palästinensischer Teenager“, womit die Sprache aufgeweicht und verwässert wird.

nbcnews300616iii

UPDATE 2

Die Schlagzeile wurde angepasst und das Wort „mutmaßlicher“ entfernt. Der Eröffnungsabsatz, in dem bereits dasselbe Wort entfernt worden war (siehe Update 1), wurde noch stärker verändert. Das zutreffende Wort „Terrorist“ wurde leider unnötigerweise durch „Angreifer“ ersetzt.

nbcnews300616ii

UPDATE 1

Einige Stunden nach dem Terrorakt entfernte NBC News das Wort „mutmaßlicher“ aus dem Eröffnungstext des Artikels. Dieser lautet nun: „Ein Teenager-Mädchen wurde im Westjordanland in ihrem Schlafzimmer von einem palästinensischen Terroristen erstochen, teilten israelische Beamte am Donnerstag mit.“

Die Schlagzeile blieb jedoch unverändert.

* * *

hallel

Hallel Yaffa Ariel

Wie bestialisch muss die Tat eines Palästinensers sein, bevor die Medien sie als Terrorakt akzeptieren?

Die 13jährige Hallel Yaffa Ariel wurde von einem palästinensischen Terroristen in ihrem Schlafzimmer erstochen. Laut NBC News war der Mörder ein „mutmaßlicher Terrorist“:

nbcnews300616

Es scheint kristallklar, dass dieser schreckliche Vorfall ein Terrorakt eines palästinensischen Terroristen war. Wie kann NBC News das Wort „mutmaßlich“ dem israelischen Militär oder israelischen Beamten zuschreiben, wenn im Artikel eingebettete Tweets vom IDF sowie vom IDF-Sprecher Peter Lerner klar feststellen, dass dies ein Terroranschlag war?

Twitter

Der leitende Redakteur von HonestReporting, Simon Plosker, sagte:

Selbst wenn NBC das Wort „Terror“ benutzt, können sie sich nicht dazu durchringen, es ohne Einschränkungen zu benutzen. Ein israelisches Teenagermädchen ist von einem palästinensischen Terroristen geschlachtet worden. Daran ist nichts „mutmaßlich“.

Wir haben NBC News um Korrektur gebeten.

Medien-Spickzettel 27. Oktober 2011

27. Oktober 2011

HonestReporting Media BackSpin, 27. Oktober 2011

Alles, was Sie zur Medienberichterstattung über Israel wissen sollten.

• In einem Kommentar zu Condoleezza Rice’s Memoiren schreibt David Ignatius, dass das Versagen der Obama-Administration bezüglich eines Vorantreibens des Friedensprozesses deshalb als erledigt gelte, weil die USA Olmerts Vorschläge als Baustein für Friedensgespräche genutzt haben könnten.

• Der Christian Science Monitor mit einem Tunnelblick auf die drei Vorbedingungen der PA für Friedensgespräche: Siedlungsstopp, Grenzen vor 1967 und die Freilassung von Marwan Barghouti. Der Monitor spricht auch Israels Vorbedingung an: keine Vorbedingungen.

Wollen Sie mal wissen, welche drei israelischen Vorbedingungen ich gerne sähe?

1. Die PA übernimmt von der Hamas wieder die Kontrolle in Gaza, damit wir wieder mit einem palästinensischen Volk verhandeln können, das mit einer Stimme spricht.

2. Neu angesetzte palästinensische Wahlen, die zum Ziel haben, einen politischen Führer zu wählen, der ein klares Verhandlungsmandat bekommt.

3. Als vertrauensbildende Maßnahme rasiert Abbas seinen Oberlippenbart.

• Sheera Frenkel (McClatchy News) besucht Gilo, Ariel und Kiryat Arba. Ihr umfassender Bericht widmet sich jeder Menge Klischees über Siedler, aber ihre automatische Schlussfolgerung, dass verschiedene Gegenden zwangsläufig palästinensisch wären, hinterlässt einen bitteren Beigeschmack.

• Izzat Abulhadi, palästinensischer Diplomat in Down Under, verurteilt in einem Interview mit The Australian die BDS*-Gewalt (BDS-Definition ganz unten im Post Scriptum):

Herr Abulhadi sagte, er befürworte einen begrenzten Boycott von Waren, die in israelischen Siedlungen im Westjordanland hergestellt werden, da diese Siedlungen den Aufbau eines palästinensischen Wirtschaftssystems behinderten.

„Unser Ziel ist es, einen eigenen Staat zu errichten, und nicht irgendeinen anderen Staat zu delegitimieren“, sagte er.

„Wir erkennen Israel an.“**

**Einwurf von (bd): Wieder so eine schwammige Formulierung.

Das Interview wurde im Editorial des Blattes wohlwollend kommentiert. Aber: Proteste gegen Max Brenners Schokoladen-Filialen in Australien arteten in Gewalt aus.

Mehr Beiträge hier [In Englisch].

—————–
*Wie argumentiert BDS?

Boycott, Divestment and Sanction for Palestine. Hier ein hässliches Beispiel:
http://www.palaestina-portal.eu/texte/boykott-ja-nein.htm

Voice Of America löscht Hebrons jüdische Geschichte

17. September 2010

HonestReporting Media BackSpin, 17. September 2010

Reporter Luis Ramirez  von Voice Of America löscht Jahrhunderte jüdischer Geschichte in Hebron. In seinem Bericht über einen Palästinenser, der nahe Kiryat Arba lebt, behauptet Ramirez:

Er befindet sich an der Frontlinie des Konflikts zwischen Palästinensern, die hier seit Jahrhunderten leben, und jüdischen Siedlern, die sich das dieses Land während der vergangenen wenigen Jahrzehnte angeeignet haben.

Mitch Bard zeichnet die ununterbrochene Geschichte von Hebrons jüdischer Bevölkerung auf: seit biblischen, römischen, Kreuzfahrer-, Mamelucken-, Osmanen- und britischen Mandatszeiten. Im Jahr1929, als marodierende Araber 67 Juden töteten, floh die jüdische Bevölkerung, aber ein Teil kam später wieder zurück. 1936 evakuierte die britische Mandatsmacht die Rückkehrer aber, weil ein weiteres Massaker an ihnen befürchtet werden musste.

Bis 1967 konnten keine Juden nach Hebron zurückkehren.

Hinweis für Ramirez: Die 31 Jahre, in denen Hebron „judenfrei“ war, sind ein Tropfen in einer Wanne verglichen mit mehr als 2000 Jahren, in denen Juden ununterbrochen in und um Hebron lebten.