Posted tagged ‘Katar’

WikiLeaks: Al Jazeera ein „Druckmittel“ der Außenpolitik Katars

6. Dezember 2010

HonestReporting Media BackSpin, 6. Dezember 2010

Hier ein im Guardian veröffentlichtes Telegramm des US-Außenministeriums, das den Schluss zulässt, Al Jazeera könnte ein Werkzeug der Katar-Regierung (GOQ) [Government of Katar; bd]) sein.

Wir gehen davon aus, dass die Einbeziehung Al Jazeeras als informelles Werkzeug der Außenpolitik des GOQ unvermindert fortgesetzt wird….

In den kommenden 36 Monaten wird, einer Entwicklung zufolge, die in den letzten drei Jahren anhielt, der dort ansässige arabische Nachrichtensender Al Jazeera als Instrument des politisches Einflusses von Katar dienen und, wie unkoordiniert auch immer, weiterhin die Außenpolitik des Landes nach außen darstellen. Katar wird auch in Zukunft Al Jazeera als Druckmittel einsetzen, um seine Beziehungen zu anderen Ländern zu regeln, besonders jenen gegenüber, die durch die Berichterstattung von Al Jazeera gereizt werden, einschließlich den Vereinigten Staaten.

In einem anderen Telegramm gibt US-Botschafter Joseph LeBaron diese Bewertung ab:

Al-Jazeeras Fähigkeit, die öffentliche Meinung in der Region zu beeinflussen, bedeutet eine enorme Hebelwirkung für Katar – eine, die es kaum preisgeben wird. Außerdem kann das Sendernetz auch als Baustein benutzt werden, um [zwischenstaatliche; bd] Beziehungen zu verbessern. Beispielsweise hat die eher vorteilhafte Berichterstattung über das saudische Herrscherhaus in den letzten Jahren die Versöhnung zwischen Katar und Saudi Arabien vorangebracht….

Trotz aller gegenteiligen Beteuerungen der Katar-Regierung bleibt Al Jazeera eines der wertvollsten politischen und diplomatischen Instrumente Katars.

Mehr dazu hier.

Das Glaubwürdigkeitsdilemma des Senders erfordert ein empörtes Dementi; also hat Al Jazeera den Inhalt des Telegramms bereits von sich gewiesen.

Verglichen mit anderen staatlich kontrollierten Nachrichtenagenturen in der arabischen Welt ist Al Jazeeras Produkt ausgefeilter und undurchschaubarer, was seine Beziehung zu den herrschenden Eliten betrifft. Aber wenn man es genau betrachtet, hat die arabische Welt in dieser Hinsicht null freie Berichterstattung, und Al Jazeera bildet da keine Ausnahme. Eine kurze Leine der Regierung bleibt immer eine Leine.

Fenton bläst pro-palästinensisches PR-Projekt ab

13. Juli 2010

HonestReporting Media BackSpin, 13. Juli 2010

HonestReporting hat in den vergangenen Tagen etliche Mails von Lesern zu den Aktivitäten von Fenton Communications erhalten. Fresno Zionisms Post über das Engagement der PR-Firma für das von Katar finanzierte Fakhoora-Projekt sorgte für eine Menge Diskussion.

JTA berichtet nun, dass Fenton seine Fakhoora-Ambitionen fallen lässt.

Leseempfehlungen, 10.01.10

10. Januar 2010

HonestReporting Media BackSpin, 10. Januar 2010

Ägypten wendet PR richtig an
„Ägyptische Offizielle sprechen die knappe und selbstbewusste Sprache der Souveränität.“

Verhältnisse in der West Bank nicht reif für eine neue Intifada
Niemand möchte wirtschaftliche Profite aufs Spiel setzen.

Abbas: Katar-Medien einseitig zugunsten der Hamas
Arabische Presse bringt Abbas mit Gaza-Abriegelung in Verbindung.

Warum nicht “Viva Somalia?”
„Anders als die Somalis können die Palästinenser sich glücklich schätzen, dass sie die Zionisten zu Feinden haben.“

Kann die Hamas an einer Machtergreifung in der West Bank gehindert werden?
Ein israelischer Rückzug aus der West Bank würde das Totenglöckchen für die PA einläuten.

Rudert Al-Jazeera zurück?

16. April 2008

honestreporting Media BackSpin, 16. April 2008

Außenministerin Tzipi Livnis erfolgreiche Reise nach Katar, wo der Sender beheimatet ist, bringt Al-Jazeera in eine sehr ungemütliche Lage. Haaretz liefert die Erklärung:

Währenddessen hat der Sender jeglichen Hinweis auf das Treffen am Montag in Katar zwischen Außenministerin Tzipi Livni und Hamad bin Khalifa, dem Emir von Katar, ausgelassen. Er berichtete stattdessen von Livnis Treffen mit ihrem Pendant aus Oman.

Katars nationales Fernsehen strahlte Bilder vom Treffen Livnis mit dem Staatsoberhaupt von Katar aus.

In Doha schüttelte Livni dem Emir von Katar, Scheich Hamad bin Khalifa Al-Thani, die Hand. Neben seiner Herrschaft über Katar finanzierte Hamad Al-Jazeeras Start mit geschätzten 150 Millionen Dollar. (Livni traf sich mit den Machern von Al-Jazeera).

Und was unternimmt Al-Jazeera, wenn seine Hauptgönner sich für Israel erwärmen? Haaretz fügt hinzu:

Der in Katar ansässige Fernsehsender Al-Jazeera stimmte zu, seine Berichterstattung über den arabisch-israelischen Konflikt mit Israel zu erörtern, nachdem Israel sich dafür entschieden hatte, Embargomaßnahmen gegen das Medienunternehmen zu verhängen, weil dessen Berichterstattung voreingenommen sei.

Dazu passend: Israel setzt Al-Jazeera auf die Schwarze Liste

Email this