Posted tagged ‘Glenn Beck’

Guardian: Fehlerkorrektur absichtlich unterlassen

27. August 2011

HonestReporting Media BackSpin, 26. August 2011

Erst kürzlich hatten wir Harriet Sherwood wieder bei einer weiteren falschen Beschreibung der Westmauer als „heiligste Stätte des Judentums“ ertappt, in der sie gleichzeitig das Narrativ einer palästinensische Oberhoheit über den Tempelberg, die tatsächlich heiligste Stätte des Judentums, hinausposaunt hatte.

Ich [Anm. (bd): Simon Plosker] schickte sofort eine Protest-Mail mit der Forderung nach Korrektur an den Leserbrief-Redakteur des Guardian mit dem Hinweis, dass, auch wenn ich nicht erwartete, dass die Zeitung aufhörte, palästinensische Versionen der Geschichte nachzuplappern, ich doch zumindest Genauigkeit voraussetzte, was Fakten betrifft.

Eine Korrektur zum Artikel wurde dann auch veröffentlicht, aber nicht so, wie sie hätte lauten müssen:

Der amerikanische Moderator Glenn Beck wurde fälschlicherweise in einem Artikel über seinen Plan, in Jerusalem eine Kundgebung abzuhalten, als wiedergeborener Christ bezeichnet. Er ist gläubiger Mormone (Facebook protest over US broadcaster’s Israeli rallies, 24. August, Seite 26).

Dem kann ich nur entnehmen, dass der Guardian entweder einen ganz Blick auf den Artikel hat oder meine Beschwerde als unwichtig abtut. Kann der Guardian bei mir noch mehr Ekel hervorrufen als dies ohnehin schon Fall ist?

Guardian-Korrespondentin hat weiterhin keinen blassen Schimmer

24. August 2011

HonestReporting Media BackSpin, 24. August 2011

Harriet Sherwood (The Guardian) demonstriert weiterhin ihre krasse Unkenntnis über die Region, aus der sie berichten soll. Im Mai erwischten wir sie dabei, wie sie fälschlicherweise die Knesset und andere staatliche Einrichtungen auf palästinensischem Boden verortete.

Zuvor schon war Sherwood von HonestReporting kritisiert worden, weil sie auf die Westmauer als heiligste Stätte des Judentums verwiesen hatte und gleichzeitig das palästinensische Narrativ hinausposaunte, der Tempelberg wäre hauptsächlich ein heiliger Ort für die Muslime.

Und dies trotz der unwiderlegbaren Tatsache, dass der Tempelberg die heiligste Stätte des Judentums ist.

Offenbar hat Sherwood aus ihren Fehlern nicht gelernt. In einem Artikel über Veranstaltungen des US-Moderators Glenn Beck in Jerusalem schreibt Sherwood:

Um seiner Botschaft mehr Nachdruck zu verleihen wird die Kundgebung im Schatten der Altstadt stattfinden nahe der Westmauer, dem heiligsten Ort im Judentum, und dem Haram al-Sharif, von Juden auch als Tempelberg bezeichnet, der von den Muslimen verehrt wird.

Wir sprechen den Muslimen nicht die Beziehung zu ihren heiligen Stätten ab. Sherwood verdreht aber nicht nur die Fakten, sondern geht mit einem falschen historischen Narrativ hausieren, das die jüdischen Wurzeln in Jerusalem abstreitet und delegitimiert.

Studieren Sie hier unsere vorangegangene Aufdeckung von Sherwoods unwahrer Darstellung und warum im Judentum der Tempelberg als heiligster Ort gilt.