Posted tagged ‘Ehud Barak’

Medien-Spickzettel, 2. Dezember 2011

3. Dezember 2011

HonestReporting Media BackSpin, 2. Dezember 2011

[…]

• Michael Rubin (Fox News) spricht einen wichtigen Punkt an, den Angriff auf die britische Botschaft betreffend:

Teheran reagierte nur knapp, als der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einige Unternehmen und Privatpersonen benannte, die in das Proliferation- oder Atomprogramm des Iran verwickelt sind; aber sobald London Nachforschungen zur iranischen Zentralbank anstellte, reagierten die iranischen Funktionäre. Sie registrieren ihre Verwundbarkeit.

Sollten die Sanktionen des Westens die iranische Zentralbank wirksam treffen, könnten weder Russland noch China weiterhin ihre Geschäfte mit dem Iran durchziehen. Einwände des Sicherheitsrates wären irrelevant.

Der Angriff auf das Areal der britischen Botschaft lässt vermuten, dass die iranische Regierung wirtschaftliche Isolation wesentlich mehr fürchtet als diplomatische Isolierung. Vielleicht ist es an der Zeit, beides zu forcieren.

Tim Marshall und Max Boot ziehen ähnliche Schlüsse.

AP schreibt, dass der Iran die Studenten freigelassen hat, die am Sturm auf die britische Botschaft beteiligt waren. Wollen sich die Mullahs mäßigen. Nee!

Nach iranischem Recht zieht Sachbeschädigung eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren nach sich. Eher könnte es jedoch so aussehen, dass die 11 Beteiligten ganz besonderen Schutz aus Kreisen innerhalb der iranischen Führungselite genießen.

Ehud Barak

• Ehud Barak sagt, dass ein Angriff auf den Iran nicht bevorstehe. Das heißt:

1. Ein Angriff auf den Iran steht nicht unmittelbar bevor.
2. Ein Angriff auf Iran ist jetzt möglich, aber wir wollen, dass der Iran davon jetzt nicht ausgeht
3. Ein Angriff auf Iran steht nicht unmittelbar bevor, aber wir wollen, dass der Iran von seiner Wahrscheinlichkeit ausgeht.
4. Weitere „No comment“-Äußerungen würden nur noch mehr Warnsignale auslösen.

Alle weiteren Beiträge ( auch Joschka Fischers Einlassung in Englisch) hier.

Israelischer Boykott der Al-Jazira bricht

3. September 2008

honestreporting.com Media BackSpin, 03. September 2008

Shimon Peres und Ehud Barak erschienen auf al-Jazira, womit sie den Boykott des Senders aus Qatar durch das Außenministerium brachen. Die Jerusalem Post führt aus:

Vertreter des Büros von Peres antworteten, dass sie sich der Entscheidung Al-Jazira zu boykottieren nicht bewusst waren. Sie sagten Peres habe am Dienstag anlässlich des Beginns des Ramadan ein „fantastisches“ 40-minütiges Interview gegeben, in dem er Israels Standpunkte zu diplomatischen Fragen und gegen muslimischen Extremismus umriss.

Vertreter des Außenministeriums sagten, Baraks Interview am Montag war ein geringeres Problem, weil es mit dem englischsprachigen Sender von Al-Jazira geführt wurde und nicht mit dem problematischeren arabischen. Während das Regierungs-Pressebüro wiederholt beiden Sendern Sanktionen angedroht hatte, haben das Außenministerium und andere Regierungsbehörden weiter mit dem englischsprachigen Sender kooperiert, obwohl sie dessen Berichterstattung oft kritisierten.

Die Regierung entschied sich Al-Jazira zu boykottieren, nachdem der Nachrichtendienst aus Qatar eine kriecherische Geburtstagsfete für Samir Kuntar ausrichtete.