Posted tagged ‘antiisraelische Propaganda’

Der Guardian schließt Israelis, Selbstmordbomber und Ausgewogenheit aus

22. Dezember 2013

Pesach Benson, HonestReporting.com, 20. November 2013

Ein interaktives Feature beim Guardian wirft einen Blick auf Mauern und Barrieren rund um die Welt. Von der Grenze zwischen den USA und Mexiko zur 4.000km lange Grenze zwischen Indien und Bangladesch, darin 99 Mauern, die Belfasts protestantische und katholische Viertel trennen; sie nennen es „Wall-to-wall coverage“ (Berichterstattung von einer Mauer zur nächsten).

Auch Israels Sicherheitsbarriere wird gezeigt.

Harriet Sherwood (mit etwas B’Tselem gut geschriebener Hilfe) hat jede Menge Kommentare, Fotos und Videos von Palästinensern, die darüber reden, wie die Mauer ihr Leben beeinflusst.

Unglücklicherweise vor den Toren des Guardian stehen gelassen sind Israelis, die mitteilen, wie die Sicherheitsbarriere ihr Leben beeinflusst. Das würde bedeuten, man müsste die tödlichen palästinensisch Selbstmordbomber ansprechen, die während der zweiten Intifada in den Straßen von Jerusalem und Tel Aviv Chaos und Verwüstung anrichteten.

Aber warum journalistische Balance ein perfekte Stimmung ruinieren lassen, die Sherwood, B’Tselem und fünf fotogene Palästinenser schufen?

Da der Guardian sich nicht dazu herablässt mit Israelis zu reden, lasse ich stattdessen Ramadan Saleh – weit weniger verlockenden Chef des Palästinensischen Islamischen Jihad – mein Argument vortragen. Die Barriere hält Terroristen fern.

Schweden finanziert antiisraelische NGO-Broschüre

20. November 2011

HonestReporting Media BackSpin, 20. November 2011

Während die israelische Regierung sich dem Druck aus dem Ausland beugt und ein Gesetz einfriert, das ausländische Spenden an NGOs kappen würde, stellt sich heraus, dass Schweden eine hässliche Broschüre mit dem Titel „Kolonialismus und Apartheid – die israelische Besatzung in Palästina“ finanziert. Dazu YNet News:

Dem Bericht zufolge überwies die schwedische Regierung unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe etwa 104.600 Dollar an eine schwedisch-palästinensische Solidaritätsgruppe, damit diese eine blumig gestaltete 40-seitige Broschüre herausgeben konnte.

In dem Heft bezichtigen die Autoren Israel rassistischer Gesetzgebung, ethnischer Säuberungen, Rassentrennung, Gründung eines Apartheid-Regimes in den Territorien und der Bombardierung von Häusern palästinensischer Zivilisten. Darüber hinaus ruft die Broschüre zu einem Boykott des jüdischen Staates auf.

Gunilla Carlsson, Ministerin für Internationale Entwicklungszusammenarbeit im schwedischen Außenministerium, ist erbost darüber, dass Gelder aus Steuereinnahmen an die Palestine Solidarity Association of Sweden (PGS) transferiert wurden:

„Eine Partei wird dämonisiert, und sie nehmen eine einseitige Haltung ein, wenn sie versuchen, die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Doch dafür sollte das Geld der Steuerzahler nicht verwendet werden.“

Die tägliche Dosis moralischer Äquivalenz

22. Oktober 2009

HonestReporting Media Backspin, 19. Oktober 2009

Der Schweizer Karikaturist Patrick Chappatte gibt seinen Senf zum Goldstone-Report dazu. Das hier fand sich in der heutigen Druckausgabe der International Herald Tribune.

Die moralische Gelichsetzung bei Chappatte und Goldstone bricht in sich zusammen, wenn man begreift, dass nach rund 8.000 Raketen Sderot der am heftigsten bombardierte Ort der Welt ist.

(Israelischer Soldat: „Du nennst mich einen Kriegsverbrecher? Mich?!“
Hamas-Terrorist: „Keine Sorge, du wirst dich schon noch dran gewöhnen.“)

Sich Facebook stellen

17. März 2008

honestreporting.com Communiqué (2), 17. März 2007

Facebook ist ein nettes Netzwerk für soziale Kontakte mit über 65 Millionen Usern. Kürzlich jedoch hat Facebook eine dunklere Seite offenbart. Mitglieder der Facebook-Gruppe von HonestReporting empfingen letzte Woche ein Alarmsignal, das ihre Aufmerksamkeit auf die Existenz einer Facebook-Gruppe lenkte, die den Terroristen ehrte, der 8 Studenten in einer Jerusalemer Yeshiva ermordet hatte.

Auf der aus dem Arabischen von The Israel Project ins Englische übersetzten Facebook-Seite, die dem Terroristen Ala’a Abu Dheim gewidmet ist, verweist sie zusätzlich zur Glorifizierung des Mordes an den Studenten auf ihn als „Märtyrer“ und verlinkt zu einer weiteren Seite, die Juden als „Schweine“ bezeichnet und die Schließung der israelischen Botschaft in Jordanien fordert – einem Land, mit dem Israel seit 1994 diplomatische Beziehungen unterhält.

HonestReportings Facebook-Gruppenmitglieder wurden zu einer alternativen Gruppe geleitet, die eingerichtet wurde, um gegen diese Glorifizierung des Terrors zu protestieren, und sie regten an, wegen der anstößige Gruppe den Administratoren von Facebook zu berichten.

Dieses Beispiel ist nur die Spitze eines rapide wachsenden Eisberges. Facebook ist ein sehr potentes und gefährliches Werkzeug für Hass und Delegitimierung Israels geworden. Eine Facebook-Gruppe vertritt den Standpunkt, dass „Israel kein Land [Staat]“ wäre und behauptet, dass „Kritik am unrechtmäßigen Apartheid-Staat ’Israel’, der kein Existenzrecht besitze, nicht als antisemitisch bezeichnet werden kann.“ Die Gruppe bedient sich Facebook, um sich eher auf ein „Besetztes Palästina“ als ein „Israel“ zu beziehen. Mittlerweile haben selbst die Facebook-Administratoren einen Streit angefacht, indem sie die gegenwärtigen Ortsangaben israelischer Siedlungen in den umstrittenen Gebieten „Palästina“ statt „Israel“ zuschlugen.

Antiisraelische Propagandisten und Terrorunterstützer haben folgerichtig Facebook und andere soziale Medienanwendungen wie zum Beispiel YouTube für die Ausbreitung ihres Hasses erkannt. HonestReporting steht an der Frontlinie, die jenseits traditioneller Print- und TV-Medien verläuft und ist auf Ihre Hilfe angewiesen. Anders als Zeitungen verlassen sich soziale Medien, was den Inhalt betrifft, nicht auf professionelle Journalisten, sondern auf SIE, den gewöhnlichen Leser.

Engagieren Sie sich also bitte auf diesen Seiten und beantworten Sie antiisraelische Inhalte nicht nur mit Protest, sondern auch, indem Sie positives Material einbringen, um das reale Bild Israels Millionen nicht angegliederten Web-Usern zu vermitteln. Fangen Sie damit an, indem Sie sich bei Facebook registrieren und Mitglied der Gruppe von HonestReporting werden.