Posted tagged ‘Al-Hayat Al-Jadida’

Pressefreiheit in der PA bekommt weiteren Schlag versetzt

24. März 2010

HonestReporting Media BackSpin, 24. März 2010

Die Sympathiewerte für Mahmoud Abbas und Salam Fayyad bei den Palästinensern sinken, aber von den palästinensischen Medien würde man das nicht erfahren. Das liegt an einer Kombination aus Selbstzensur und Druck seitens der PA. Dazu die Jerusalem Post:

Die drei führenden palästinensischen Tageszeitungen, Al-Quds, Al-Ayyam und Al-Hayat Al-Jadida, weigerten sich, die Resultate der Umfrage zu veröffentlichen. Herausgeber und Journalisten der betreffenden Zeitungen sagten, dass sie Anweisungen aus Abbas’ Büro empfangen hatten, die Veröffentlichung der Ergebnisse zu unterlassen, die auch eine Zunahme der Popularitätswerte von Hamas-Premier Ismail Haniyeh zu erkennen gaben.

Khalil Shikakis Übersicht ist dennoch online.

Dazu passend: 2 Positionen zum Zustand der palästinensischen Medien

Tagtägliche Dämonisierung

5. November 2009

HonestReporting Media BackSpin, 5. November 2009

Mit ihrer Beobachtung und Übersetzung arabischer Medien haben Memri und Palestinian Media Watch ein wichtiges Fenster in die Weltanschauung dieses Teils der Welt geöffnet. Der MEMRI Blog zeigt häufig politische Karikaturen wie diese. Nachdem ich genug gesehen hatte, scrollte ich nach unten, weil ich mich an die Voergehensweise des vergifteten Stiftes „gewöhnt“ hatte.

Dank Tim Marshall von Sky News werden wir aber daran erinnert, dass diese Dämonisierung etwas ist, an das wir uns nicht „gewöhnen“ sollten. Sein Weckruf wurde durch diese Karikatur in der von der PA kontrollierten Tageszeitung Al Hayat Al Jadida entfacht:

Der Kontext? Berichterstattung und Kommentar zu Hillary Clintons Kehrtwende bezüglich der israelischen Siedlungen erläutert Marshall:

[…] Dann ein weiterer Artikel. „Warum, Mrs Hillary? Wie viel Bestechungsgeld zahlten Ihnen die Zionisten?“

Aha, die Amerikaner stehen jetzt im Lohn der hinterhältigen Zionisten. Dieses Durchschalten durch die Gänge von Paranoia und Vorurteilen beschleunigt dann zurück in die 1930er-Jahre und eine Karikatur, die geradewegs aus den verseuchten Seiten der Nazi-Publikation „Der Stürmer“ gekommen sein könnte.

Uncle Sams Blick in den Spiegel zeigt einen hakennasigen orthodoxen Juden, der einen Hut mit Davidstern trägt. Was für eine scheußliche Ansammlung von Bildern, die alle in die große Lüge einmünden, dass Juden die Welt kontrollieren würden….

Wenn israelische Soldaten in Kriegszeiten kriminelle Handlungen verüben oder „Tod den Arabern“ auf Wände kritzeln, werden sie zu Recht dafür belangt, aber diese beiläufig und tagtäglich praktizierte Dämonisierung eines Volkes geht in der arabischen Welt als Normalität durch, und ohne dass die Mainstream-Medien das irgendwie kommentieren. Warum eigentlich?

Gute Frage!

Das „Moderat“-Etikett der Fatah

12. Mai 2009

HonestReporting Media BackSpin, 12. Mai 2009

Memri entdeckte eine gehässige Kolumne, die a) von einem Berater Salam Fayyads geschrieben wurde und b) in der palästinensischen Tageszeitung Al-Hayat Al-Jadida veröffentlicht worden war. Omar Hilmi Al-‚Awad schrieb:

…dass Israel die Verbrechen der Faschisten  und Nazis in der Ära Mussolini und Hitler übertroffen hatte und es eine neue Form des Holocaust gegen die Palästinenser verübte.

Das ist also der Fatah-Haufen, den die Mainstream-Medien als „moderat“ bezeichnen.

AP produzierte vor kurzem ein anderes großes Beispiel der Medienetikettierung, als sie Mohsen Rezaei, einen iranischen Präsidentschaftsanwärter, der von Interpol gesucht wird, als „konservativ“ bezeichnete. Rezaei wird mit dem Bombenanschlag auf das Jüdische Zentrum in Buenus Aires 1994, bei dem 85 Menschen getötet wurden, in Verbindung gebracht.

ShareThis

US-Außenministerium spielt Antisemitismus in den PA-Medien herunter

31. März 2008

honestreporting Media BackSpin, 31. März 2008

Rafael Medoff wundert sich, warum ein 84-seitiger Bericht des Außenministeriums zum Antisemitismus (Internet Explorer, PDF-Format) Probleme mit der PA ausspart, besonders mit deren Medien, die von Mahmoud Abbas kontrolliert werden:

Diese Auslassung überrascht besonders deshalb, weil vor nur wenigen Tagen das American Jewish Committee eine Studie herausgab, die die Schulbücher der PA zeigt, in denen Juden in „abscheulicher“ und „herabwürdigenden“ Sprache charakterisiert werden, die Protokolle der Weisen von Zion als legitime Quelle historischer Informationen zitiert wird und jegliche Erwähnung des Holocaust unterbleibt. (Der Bericht des Außenministeriums hatte eine vage Erwähnung der Tatsache enthalten, dass in den 1990er-Jahren die Leugnung des Holocaust „in den weit verbreiteten arabischen Medien des Nahen Ostens, besonders in denen der Palästinensischen Autonomiebehörde zum Allgemeinplatz wurde“ – ohne jeglichen Hinweis darauf, dass die meisten jener so genannten „weit verbreiteten Medien“ staatlich gelenkt sind).

Der Bericht des Außenministeriums definierte Antisemitismus so, dass er „Anschuldigungen gegen Juden in der Form…..dass Juden die Medien beherrschten“ enthält und „Vergleiche zwischen der Politik der Juden heute mit der Politik der Nazis gezogen werden.“ (pp. 6-7). Doch unter den zahlreichen antisemitischen Karikaturen, die der Bericht nachdruckte, fand man zum Beispiel nicht die vom 13. August 2007 in Al-Hayat Al-Jadida, der staatlichen Zeitung der PA, die einen hakennasigen Juden mit den markanten Schläfenlocken (hebr.: Peot) zeigt, der die arabischen Medien kontrolliert; oder die Karikatur vom 4. März dieses Jahres mit der Überschrift „Gazas Holocaust“, die einen angreifenden israelischen Hubschrauber darstellt, dessen Rotorblätter die Form eines Hakenkreuzes haben. Um das Thema auszuweiten wurde nun in Gaza eine neue Holocaustausstellung eröffnet, auf der gezeigt wird, wie Israel arabische Babies in den Verbrennungsofen wirft.

Hat tip: Daily Alert