Die voreingenommenen Quellen von Radio New Zealand

Yarden Frankl, HonestReporting, 30. Mai 2016

05May30-NZ-Radio-unbalanced-Feature-770x400

Ein paar Segmente der Radio New Zealand Morning Show enthielten Falschinformationen über Israel und den mittlerweile zurückgezogenen Vorschlag, den Einsatz der Todesstrafe auch auf Terroristen auszuweiten.

Im ersten Segment interviewten sie Kate Shuttleworth (deren antiisraelische Haltung wir bereits offengelegt haben, zuletzt in diesem Artikel). Über Premierminister Netanyahu behauptete sie:

unterstützte einen israelischen Soldaten, der dabei gefilmt wurde, wie er einen palästinensischen Angreifer in den Kopf schoss, als dieser bereits entwaffnet auf dem Boden lag.

In Wirklichkeit sagte Netanyahu, die Handlungen des Soldaten…

…repräsentieren nicht die Werte der israelischen Verteidigungsstreitkräfte. Von ihren Soldaten erwartet die IDF ruhiges und den Einsatzregeln entsprechendes Handeln.

Im zweiten Segment interviewte RNZ Mouin Rabbani vom Institut für Palästinensische Studien. Sein Hauptpunkt war, dass ein israelisches Militärgericht unter der gegenwärtigen Gesetzeslage einstimmig für die Verhängung der Todesstrafe stimmen müsste, und nach dem neuen Vorschlag würde das auf eine einfache Mehrheit reduziert werden. Diese Änderung würde laut Mabbani zu einer beträchtlichen Ausweitung des Einsatzes der Todesstrafe führen, da erwartet wird, dass die Kläger die Todesstrafe „fordern“ und „implementieren“ werden.

Er verschwieg, dass das Gesetz trotz der Tatsache, dass es seit über 20 Jahren in den Gesetzesbüchern steht, von den Klägern nicht eingefordert wurde — selbst bei den bestialischsten Terroranschlägen. Es gibt kein einziges Beispiel, das Mabbani heranziehen könnte, bei dem die Anzahl der Richter, die eine Todesstrafe umsetzen sollen, einen Unterschied gemacht hätte. Ebenso verschwiegen wurde die Tatsache, dass der Vorschlag mit 94 zu 6 Stimmen abgelehnt wurde, als die Knesset letztes Jahr eine Ausweitung der Todesstrafe in Betracht zog.

Aber am verstörendsten war, als Rabbani den Interviewern sagte:

Wie Sie vielleicht wissen, sind Exekutionen, bei denen man nicht einmal den Anschein eines Gerichtsprozesses macht, in den besetzten Gebieten mehr oder weniger Routine.

Aber er wird nie aufgefordert, Daten zur Untermauerung seiner Behauptung routinemäßiger Exekutionen vorzubringen. An dieser Stelle ist erwähnenswert, dass hinsichtlich der Schießerei in Hebron der IDF-Soldat wegen Mordes vor Gericht steht.

Indem Radio New Zealand nur eine Quelle nutzte, die gegen Israel voreingenommen ist, verfehlt es den Standard ausgewogener Berichterstattung. Und indem er seine Aussagen ohne jeden Nachweis vorbringen darf, macht sich RNZ faktisch einer Verzerrung schuldig.

Explore posts in the same categories: Antiisraelismus, Antisemitismus, Islam+Islamisten, Israel, Medieneinseitigkeit, Nahost-Konflikt, Palästinenser, Weltmedien und Nahost

One Comment - “Die voreingenommenen Quellen von Radio New Zealand”


  1. […] – Die voreingenommenen Quellen von Radio New Zealand – Foto der New York Times militarisiert israelische Kinder – Voreingenommenheit #3: Als […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: