Diktiert die PLO die Berichte der Associated Press?

Pesach Benson, HonestReporting, 7. Oktober 2015

templeMount-wordCloud-770x400

Der weltweit führende Nachrichtendienst Associated Press kann eine zentrale heilige Stätte, die von Juden, Christen und Moslems auf der ganzen Welt verehrt wird, nicht korrekt benennen. Was ist da los?

Letzten November warnte die PLO Auslandsreporter, nicht die Bezeichnung „Tempelberg“ zu gebrauchen, wenn es um die Anhöhe in Jerusalem geht, auf welcher die Al-Aqsa-Moschee und der Felsendom stehen.

Der hebräische Name der Stätte, Har HaBayit, bedeutet wörtlich „Tempelberg“. Mit diesem Namen haben Juden und Christen diese heilige Stätte bezeichnet, lange bevor der Islam aufkam, und lange bevor die jordanische Armee 1967 die Osthälfte Jerusalems einnahm.

Aber das PLO-Argument lautet, die heilige Stätte befände sich auf „besetztem Gebiet“, und jeder andere Name als Haram al-Sharif (die „edle Zuflucht“) beschneide palästinensische Rechte.

Allen Vertretern internationaler Medien wird geraten, internationales Recht zu beachten und jede anderslautende Terminologie zu korrigieren. Das Gelände der Al-Aqsa-Moschee ist kein umstrittenes Territorium, daher sind alle anderen Bezeichnungen nichtig.

Nur einen Namen zu verwenden, wie Reuters dies letztes Jahr kurz nach der PLO-Ansage tat, wäre einseitig. Um also ein Gleichgewicht herzustellen und die beiden Seiten nicht zu erzürnen, nennen Reporter für gewöhnlich beide Bezeichnungen.

Was ist aber mit diesem Associated-Press-Report, der jede Bezeichnung vermeidet?

Ein großer Schrein in Jerusalem, der für die nationale Identität beider Seiten wichtig ist und der zu großen Gewaltausschreitungen geführt hat, spielt auch bei den jetzigen Spannungen eine große Rolle.

Viele Palästinenser sind überzeugt, dass Israel trotz Netanyahus Dementi seine dortige Präsenz auszuweiten versucht, indem mehr Juden der Besuch erlaubt und der Zugang für Moslems begrenzt wird. Das Gebiet in Jerusalems Altstadt wird von Moslems als der Ort verehrt, an dem der Prophet Mohammed in den Himmel aufstieg, und von Juden als die Stätte der biblischen Tempel.

Das Gebiet ist Standort der Al-Aqsa-Moschee und Schauplatz häufiger Zusammenstöße zwischen palästinensischen Steinewerfern und der israelischen Polizei in jüngster Zeit, und junge Palästinenser führen für gewöhnlich angebliche Bedrohungen der Al-Aqsa-Moschee ins Feld, um ihren Frust zu erklären.

APlogoSeltsamerweise ist das nicht der einzige AP-Bericht, der die heilige Stätte ohne Namen belässt.

Sorgten sich die Reporter Mohammed Daraghmeh und Karin Laub, sie könnten der PLO auf die Füße treten? Dachten sie oder ihre Vorgesetzten bei AP, sie könnten das Problem umschiffen, indem sie überhaupt keine Namen nennen? Geschah es vielleicht unabsichtlich?

Letztere Erklärung akzeptiere ich nicht sehr leicht. Daraghmeh und Laub sind erfahrene Journalisten, und das Regelbuch der Associated Press hat einen Eintrag für den Tempelberg (ich zitiere aus der Ausgabe von 2013, die ich auf meinem Schreibtisch liegen habe).

Tempelberg: Die mit einer Mauer versehene Erhöhung in Jerusalems Altstadt, welche die Stätte der antiken jüdischen Tempel war. Heute beherbergt sie den Jahrhunderte alten Felsendom-Schrein und die Al-Aqsa-Moschee und ist Moslems als Haram al-Sharif (edle Zuflucht) bekannt. Moslems glauben, der Prophet Mohammed habe hier seine nächtliche Reise in den Himmel unternommen.

Mit der hier an den Tag gelegten AP-Logik könnte man Manhattan auch beschreiben als „einen dicht besiedelten Stadtteil von New York“. Ich hoffe, niemand traf hier die bewusste Entscheidung, einfach auf Eigennamen zu verzichten.

Nachrichtendienste weltweit nutzen die Inhalte von Associated Press für ihre eigenen Meldungen. Diese namenlose heilige Stätte wirft Fragen über AP auf. Wird der Nachrichtendienst von der PLO unter Druck gesetzt? Glaubt es vorbehaltlos dem palästinensischen Narrativ?

Diktiert die PLO im Endeffekt die Berichterstattung der Associated Press?

Bild: CC BY HonestReporting mit Icons CC BY Freepik via Flaticon.com

Explore posts in the same categories: Die Welt und Nahost, Islam+Islamisten, Israel, Medienwelt, Nahost-Konflikt, Palästinenser, Weltmedien und Nahost

2 Kommentare - “Diktiert die PLO die Berichte der Associated Press?”

  1. Paul Says:

    „Diktiert die PLO im Endeffekt die Berichterstattung der Associated Press?“
    Es gibt darauf nur eine Antwort: JA!! (q.e.d.)

    Paul


  2. […] – Exklusiv: Bericht aus erster Hand, wie der Guardian seine Story verzerrt hat – Diktiert die PLO die Berichte der Associated Press? – Die verschwindende anhaltende Terrorwelle – Die Welle der Medienvoreingenommenheit […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: