Terroristen als Redakteure

Yarden Frankl, HonestReporting, 15. Januar 2014 / Übs.: YdW

desk-newspaper-headlines-gun-770x400

Gab es bei der New York Times die Entscheidung, Terroristen zu Redakteuren zu erheben?

Laut Margaret Sullivan, ihres Zeichens Public Editor der Times, sah das Blatt aufgrund der Gewaltandrohungen von der Veröffentlichung des aktuellen Charlie-Hebdo-Titelbilds ab, auf dem ein Bild des Propheten Mohammed zu sehen ist, der den jüngsten Terroranschlag beweint.

Einige der älteren Hebdo-Cartoons sind tatsächlich geschmacklos und beleidigend, und man könnte zu Recht sagen, sie abzudrucken hätte keinen „Nachrichten“-Wert. Aber die „Überlebenden“-Ausgabe, die in nur einer Woche von der kleinen Gruppe überlebender Hebdo-Macher produziert wurde, verkaufte sich weltweit millionenfach. Einige Länder haben sie verboten und versucht, alle im jeweiligen Land befindlichen Exemplare zu lokalisieren und aus dem Verkehr zu ziehen.

Das macht es nachrichtenwürdig. Man kann sich nicht mehr hinter der Ansicht verstecken, dieses Titelblatt diene keinem anderen Zweck außer zu beleidigen und ins Lächerliche zu ziehen.

Viele andere Nachrichtenorganisationen haben es veröffentlicht.

Nicht aber die Times.

Sullivan schreibt:

Herr Baquet (Chefredakteur der Times) traf eine schwere Entscheidung, die auch die Sicherheit der Times-Mitarbeiter betrifft, einschließlich derjenigen im internationalen Einsatz. (Diese Bedenken sind nicht von der Hand zu weisen; erst vor einigen Tagen wurde das Büro einer deutschen Zeitung mit einem Brandsatz beworfen, nachdem diese nach dem Anschlag die Cartoons druckte, und jetzt gibt es neuerliche Bedenken über weitere Vergeltungsschläge.)

In Ordnung. Nach dem Pariser Massaker müssen Medienorganisationen an die Sicherheit ihrer Mitarbeiter denken. Aber das sollte bedeuten, dass sie Wege ersinnen, wie sie ihre Mitarbeiter schützen können. Einfach nur einige Nachrichten wegen Gewaltandrohungen wegzulassen unterläuft ihre Glaubwürdigkeit.

Sagt die Times, dass sie einfach von der Veröffentlichung bestimmter Nachrichten Abstand nimmt, sobald jemand mit Gewalt droht? Wo ist hier die Grenze? Ist das der Grund für die durchgängig antiisralische Haltung der Times? Denn würde sie Ausgewogenheit zeigen, würde das die andere Seite, die zu Gewalt greifen könnte, in Rage bringen?

Die Times zählt zu den einflussreichsten Nachrichtenorganisationen der Welt. Aber jetzt ist klar geworden, dass man ihr nicht trauen kann, dass sie die Nachrichten fair und objektiv darstellt – denn sie hat Terroristen gestattet, ihr den Inhalt ihrer Seiten zu diktieren.

Und sie steht da nicht allein da. Schauen Sie, wie ängstlich diese Sky-News-Moderatorin wird, als ein überlebendes Charlie-Hebdo-Redaktionsmitglied bei einem Interview das Titelblatt ins Bild zu halten versucht. Sie hat Angst, Zuschauer zu beleidigen. Ich finde jedoch kein einziges Beispiel dafür, dass sie bei Inhalten zum Thema Israel je in Panik geraten wäre, weil proisraelische Zuschauer vielleicht beleidigt sein könnten.

Wenn Medien Terroristen zum Redakteur erheben, kann man sich nicht mehr auf ihre Worte verlassen.

Advertisements
Explore posts in the same categories: Medieneinseitigkeit, Medienwelt

Schlagwörter: , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

2 Kommentare - “Terroristen als Redakteure”

  1. Zahal Says:

    Hat dies auf World-Media-Watch rebloggt und kommentierte:
    Wenn Medien Terroristen zum Redakteur erheben, kann man sich nicht mehr auf ihre Worte verlassen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: