Wiederkäuen der palästinensischen Weihnacht

Simon Plosker, HonestReporting, 23. Dezember 2014
(Übersetzung: Yvaine de Winter)

christmas

Keine Weihnachtszeit vergeht, ohne dass irgendein Pressekanal dieselbe abgelutschte Anti-Israel-Story mit Weihnachtsthema und einem palästinensischen Weihnachtsmann wiederkäut. Dieses Jahr ist es Mehdi Hasan im New Statesman (ebenfalls im britischen Ableger der Huffington Post veröffentlicht), der den Preis für die am wenigsten originelle und voreingenommenste Weihnachts-Story einheimst.

Schlagzeile: Würden Maria und Josef heute nach Bethlehem gehen, würden sie an einem israelischen Checkpoint festsitzen. Unterüberschrift: Warum ziehen die verfolgten Christen im Nahen Osten oder in Ländern wie im Sudan die Aufmerksamkeit und den Ärger westlicher Politiker auf sich, aber die Christen Palästinas haben das Nachsehen? Bildunterschrift: Ein Palästinenser im Weihnachtsmann-Kostüm wird bei einer Demonstration in einem Dorf nahe Bethlehem von einem israelischen Soldaten konfrontiert, 19. Dezember. Foto: Getty

Schlagzeile: Würden Maria und Josef heute nach Bethlehem gehen, würden sie an einem israelischen Checkpoint festsitzen.
Unterüberschrift: Warum ziehen die verfolgten Christen im Nahen Osten oder in Ländern wie im Sudan die Aufmerksamkeit und den Ärger westlicher Politiker auf sich, aber die Christen Palästinas haben das Nachsehen?
Bildunterschrift: Ein Palästinenser im Weihnachtsmann-Kostüm wird bei einer Demonstration in einem Dorf nahe Bethlehem von einem israelischen Soldaten konfrontiert, 19. Dezember. Foto: Getty

In der Washington Post kommentiert David Bernstein:

Da Josef und Maria Judäer aus Nazareth waren, d. h. Juden, bräuchten sie sich keine Sorgen wegen israelischer Straßensperren machen, die als Gegenmaßnahme zum palästinensischen Terrorismus gedacht sind. Vielmehr müssten sie sich Sorgen darüber machen, von Hamas– oder Fatah-Terroristen ermordet zu werden.

Im Ernst: Diese Art Geschichtsrevisionismus, wo die antiken jüdischen Judäer als palästinensische Araber behandelt werden und das moderne Israel mit den Unterdrückern von Jesus und seiner Familie gleichgesetzt wird – ein üblicher Tropus in Großbritannien -, wäre lachhaft, wenn er nicht so bösartig wäre. Bösartig nicht einfach weil es eine lächerliche Geschichtsverzerrung darstellt, und bösartig nicht einfach weil diese Darstellung für gewöhnlich von einer beachtlichen Dosis Antisemitismus begleitet wird, wobei Palästinenser die Rolle von Jesus spielen und die Israelis die ausländischen Unterdrücker, die ihn ans Kreuz nageln – sondern bösartig, weil es den wahren Kern des arabisch-israelischen Konflikts berührt: das Versagen der arabischen Seite, anzuerkennen, dass die „Zionisten“ nicht die „europäischen Siedler-Kolonialisten“ drittweltlicher Fantasie sind, sondern ein Volk mit über dreitausendjähriger Verbindung mit dem Land Israel, dessen Religion dort geboren wurde, das dort zwei separate Königreiche hatte, das zweitausend Jahre lang in seiner uralten hebräischen Sprache gen Jerusalem gebetet hat und so weiter.

Hasan baut auf eine 2006 in Bethlehem durchgeführte Umfrage, die angeblich zeigt, dass Israel und nicht der islamische Extremismus die Christen aus dem Heiligen Land vertrieben hat. Hasan sagt:

„Teile und herrsche“ heißt das (israelische) Spiel; dabei wird versucht, die palästinensischen Christen gegen die palästinensischen Muslime aufzubringen, indem man letztere beschuldigt, die Verfolgung und Auswanderung der ersteren herbeigeführt zu haben.

In den acht Jahren seit Veröffentlichung jener Umfrage hat HonestReporting viele Beispiele muslimischer Verfolgung von Christen angeführt und die Lebenswirklichkeit unter der Palästinenserbehörde und der Hamas beschrieben. Es sind zu viele Beispiele, um sie hier aufzuzählen, aber es lohnt sich, einen Vortrag der mutigen Christy Anastas anzusehen. Sie ist eine junge palästinensische Christin, die vorher in Bethlehem wohnte, und sie sprach dieses Jahr über genau dieses Thema, als CBS 60 Minutes eine ganz ähnliche ruchlose Attacke auf Israel startete.

Advertisements
Explore posts in the same categories: Antisemitismus, Araber, Die Welt und Nahost, Europ. Medien und Nahost, Israel, Medieneinseitigkeit, Nahost allgemein, Nahost-Konflikt, Palästinenser, Weltmedien und Nahost

2 Kommentare - “Wiederkäuen der palästinensischen Weihnacht”


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: