Aktivist räumt ein, die Auswirkungen von BDS seien größtenteils psychologischer Natur

Alex Margolin, HonestReporting, 22.09.2014

PsychologicalPropagandaFighting

Obwohl die Strategie von Boykott, Deinvestition und Sanktionen (BDS) das Bild eines Wirtschaftskrieges gegen Israel heraufbeschwört, so ist der psychologische Effekt der BDS-Bewegung in Wirklichkeit noch weit heimtückischer.

Studien zeigen für gewöhnlich, dass Israels Wirtschaft robust genug ist, um den begrenzten Auswirkungen des BDS zu widerstehen. Doch jedes Mal wenn ein Boykott ausgerufen oder an einer Universität über eine Deinvestitionsmaßnahme befunden wird, bestärkt dies die psychologische Position, dass Israel keinen Platz unter den Nationen verdient.

In einer Haaretz-Kolumne diese Woche beschreibt BDS-Unterstützer Roy Isacowitz die psychologische Dimension des BDS als wichtigen Teil der Strategie.

Speziell hinsichtlich Sanktionen bemerkt Isacowitz:

Sanktionen sind auf vier Arten effektiv: Sie beeinträchtigen die Wirtschaft eines Landes; sie beeinträchtigen die persönliche Finanzlage spezifischer Einzelpersonen, und zwar oft derjenigen, die am meisten im System involviert sind; sie vermitteln die Botschaft, dass die Politik des betreffenden Landes für die Restwelt inakzeptabel ist; und sie beschädigen das Selbstwertgefühl der Boykottierten.

In seinen weiteren Ausführungen, wie der psychologische Effekt die Politik beeinflusst, betrachtet Isacowitz das Beispiel Südafrikas.

Die Auswirkung des Sportboykotts auf das sportverrückte Südafrika in den 1970ern und 1980ern war vernichtend. Für eines der beiden weltbesten Rugbyteams war es schmerzhaft und erniedrigend, nicht an internationalen Rugbyspielen teilnehmen zu können. Brachte dieser Boykott die Apartheid zu Fall? Nein. Aber er vermittelte sehr wohl die Botschaft, dass Apartheid völlig inakzeptabel ist, und er versprach eine traurige Zukunft. Solche Dinge findet man nicht auf Kalkulationsbögen, aber ihre praktische Bedeutung war enorm.

Isacowitz trifft einen wichtigen Punkt, der in jede BDS-Gegenmaßnahme integriert werden muss. Es genügt nicht, nur die wirtschaftlichen Auswirkungen eines Boykotts anzugehen; es ist wichtig – vielleicht sogar noch wichtiger –, sich auch der psychologischen Effekte anzunehmen.

Dies bedeutet, dass der Kauf israelischer Waren positiv gegen BDS wirkt – wenn man dies jedoch öffentlich tut und damit Israels Ansehen stärkt, ist dies noch besser. Die Teilnahme an Kundgebungen, die Organisation von Gegenprotesten und die öffentliche Verurteilung von BDS-Maßnahmen gegen Israel zeigen, dass Israel weltweit Unterstützung genießt, und unterlaufen die BDS-Botschaft, dass das israelische Volk allein in der Welt dasteht.

Bild: CC BY-NC-SA Jared Rodriguez/Truthout (via flickr)

Advertisements
Explore posts in the same categories: Antisemitismus, Die Welt und Nahost, Israel

Schlagwörter:

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

One Comment - “Aktivist räumt ein, die Auswirkungen von BDS seien größtenteils psychologischer Natur”


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: