Medien-Versagen im Gaza-Krieg – die 5 schlimmsten Fälle

Alex Margolin, Honest Reporting, 20. August 2014

Berichterstattung während Kriegszeiten ist vielleicht die grösste Herausforderung für die Medien. Doch der Konflikt zwischen Israel und Hamas hat, wieder einmal, die ernsthaften Einschränkungen des traditionellen Journalismus gezeigt.

Fünf Medienversagen stechen besonders hervor. Die grössten Bedrohungen für Genauigkeit und Verständnis stammen nicht aus individuellen vorurteilsbehafteten Artikeln, sondern von der Masse von Artikeln, die den
mangelhaften Standards des heutigen Journalismus entsprechen.

1. Opferzahlen als Moralbarometer

Benjamin Disraeli sagte, dass es drei Arten von Lügen gibt: Lügen, verdammte Lügen, und Statistik. Opferstatistiken, die in fast allen Berichten über den Gazakrieg in allen drei Formen geliefert worden. Die Zahlen waren unzuverlässig, der wahre Prozentsatz an Zivilisten ist unbekannt, und ihre Bedeutung ist unklar durch den Mangel an Kontext.

Reporter haben sich oft auf Zahlen verlassen, die sie vom Hamas-gesteuerten Gazanischen Gesundheitsministerium erhalten haben, obwohl die Hamas ein strategisches Interesse daran hat, die Zahlen aufzublasen.

Reuven Ehrlich vom Meir Amit Nachrichten und Informationszentrum hat zu The Media Line gesagt, dass seine Organisation 152 Namen überprüft hat, die sie vom „Gesundheitsministerium der Regierung von Gaza“ bekommen haben:

Die Liste war hastig zusammengestellt und später wurden Änderungen angebracht. Es gab eine Anzahl falscher Namen auf der Liste; die Details der Toten waren unvollständig, was eine Identifikation zweifelhaft machte. Es gab Namen, die mehr als einmal vorhanden waren und manche hätten geradesogut von eigenem Feuer umgekommen sein können, nicht zwingend von der israelischen Armee. Die Liste unterschied nicht zwischen Zivilisten und Terrorkämpfern. Alle Toten wurden als „shahids“ (Märtyrer) ausgewiesen.

Um die Zahlen interpretieren zu können haben Medienvertreter oft den Prozentsatz der als Zivilisten betrachteten Personen ausgewiesen. Die Zahl war oft bis zu 80% hoch, gemäss Medienberichten.

Aber wie die New York Times bemerkte, als sie sich die Zahlen genauer vornahme, war eine verdächtig hohe Zahl an Getöteten Männer im Alter von 20 bis 29, das primäre Alter der an den Kämpfen beteiligten Hamas-Terroristen.

„Gleichzeitig waren die Frauen und Kinder unter 15, diejenigen, die am wenigsten legitime Ziele sein konnten, die am meisten unterrepräsentierte Zahl, die zwar bis zu 71% der Gesamtbevölkerung ausmachten, aber nur 33% der bekannten Opfer,“ sagte der Bericht.

Ein weiteres Element der Verzerrung war die Präsentation der palästinensichen Zahlen neben den israelischen Zahlen, die viel tiefer war, als ob es eine Beziehung gäbe zwischen den Zahlen, wie eine Rangliste bei einem Sportanlass.

bbcgazadeaths

Diese Zahlen, aber, hatten einen moralischen Unterton. Sie implizierten, dass entweder Israel der Aggressor war, weil es so viel mehr Palästinenser tötete, oder dass die Bedrohung für Israel nicht so ernst war, da doch nur so wenige Israelis getötet wurden.

Doch das erzählt nicht die ganze Geschichte. Es zeigt nicht den Aufwand, den Israel geleistet hatte, um seine Zivilbevölkerung zu schützen, und es berücksichtigt nicht, auf welche Art und Weise die Hamas Zivilisten gefährdete, indem sie Wohnzohnen in Kampfzonen verwandelte.

Wie Bret Stephens im Wall Street Journal schrieb:

Der wahre Nutzen der Zählung der Toten ist, dass das den Reportern und Kommentatoren, die sie zitieren, die Chance gibt, implizite Schuld an Israel zu verteilen, während gleichzeitig Fragen ausgewichen werden kann bezüglich der letztlichen Verantwortung für das Töten. Als reine Zahlen präsentiert verdecken die Todeszahlen mehr als sie zeigen.

2. Das „Geschlagene Journalisten“-Syndrom

Aus Gaza zu berichten hat viele Reporter vor Herausforderungen gestellt, und nicht die geringste davon war der dauernde Druck der Hamas, sich an den palästinensischen Erzählstrang zu halten. Selbst Reporter, die nie direkt bedroht wurden, wussten, dass sie auf Territorium operierten, die keinen Schutz für freie Rede gewährte.

Und wenn ihr Leben davon abhing, in Zukunft aus Gaza berichten zu können, dann wussten sie, dass Fakten zu berichten, die die Hamas nicht optimal fand, eine Deportation bedeuten konnte oder zumindest dass sie auf einer schwarzen Liste landeten.

Die Situation war schlimm genug dass die Foreign Press Association (FPA) eine flammende Verdammung des Verhaltens der Hamas gegenüber Journalisten herausgab und eine Reihe von Beispielen zitierte, die während der Wochen der Kämpfe aufgetreten waren.

Selbst die Hamas gab zu, dass sie Reporter eingeschüchtert hat:

Manche Journalisten, die in den Gazastreifen einreisten, standen unter Observation. Selbst unter diesen schwierigen Umständen konnten wir sie erreichen und ihnen sagen, dass das, was sie taten, alles andere als professioneller Journalismus war und dass es unmoralisch sei.

Und trotzdem war überraschenderweise die Antwort von einigen der einflussreichsten Journalisten, die über Gaza berichteten, dass das ganze Problem übertrieben werde. Die Chefin des Jerusalemer Büros der New York Times, Jodi Rudoren, nannte das FPA-Statement in einem Tweet sogar „Unsinn“.

rudoren-tweet-FPA-screenshot

Warum geht man so weit und spielt etwas herunter, das einen offensichtlichen Einfluss hat auf die Geschichten, die aus einem solchen Konflikt herausgetragen werden?

Vielleicht, wenn Reporter vollständig transparent gewesen wären bezüglich der Herausforderungen, denen sie gegenüberstanden, dann würde das auf die Tatsache hinweisen, dass sie überhaupt nicht aus Gaza hätten berichten sollen.

Wie der Journalist Michael Totten schrieb, im Anschluss der Publikation des Statements der FPA:

Der Gazakrieg war natürlich eine riesen Geschichte, und sie musste abgedeckt werden, aber man hätte darüber geradesogut von der israelischen Seite der Front aus berichten können. Beide Seiten der Geschichte abzudekcen ist natürlich vorzuziehen, wann immer möglich, aber eine ausgeglichene Berichterstattung parallel zu einer zensurierten Berichterstattung aus Gaza zu bringen ist eine Form von schlechter journalistischer Praxis. Hört damit auf.

3. Fehlende Information nicht zu erwähnen

Während viele Journalisten darauf bestanden, dass ihre Arbeit von der Hamas nicht behindert wurde, konnten sie trotzdem nicht glaubhaft erklären, warum es offensichtliche Lücken in ihrer Berichterstattung gab. Am prominentesten waren, beispielsweise, die fehlenden Bilder von Hamas-Kämpfern in Aktion.

Als das Thema von der New York Times aufgebracht wurde, war die Antwort noch
ärgerlicher als die Lücke – die Zeitung hatte schlicht keine Fotos, die sie publizieren könnte. Der Starfotograf der Zeitung, Tyler Hicks, ging noch weiter:

Wenn wir Zugang gehabt hätten zu ihnen [den Hamas Kämpfern], dann hätten wir sie auch fotografiert. Ich habe nie ein einziges Raketenabschussgerät gesehen, das Raketen nach Israel hätte abschiessen können. Es war, als ob sie nicht existieren würden.

Hicks erklärte, dass die Hamas-Kämpfer an den Rändern kämpften, und wenn sie in öffentliche Bereiche gelangten, dann wurden sie sofort das Ziel von israelischen Luftangriffen.

Gut, meinetwegen. Hamas-Kämpfer waren schwer zu finden. Aber es gab keinen Mangel an Fotos von Palästinensern, die auf israelische Luftangriffe reagierten oder die Beerdigungen beiwohnten. Vielleicht, wenn die Fotografen selber an die Ränder gegangen wären, dann hätten sie vielleicht etwas entdecken können.

Und vielleicht wurden jene, die es versuchten, von der Hamas gestoppt.

Doch die Medien behandelten das Thema genauso, wie Hicks es sagte – als ob Raketenwerfer und die Leute, die sie bedienten, nicht existieren würden. In einer Fotogalerie aus Gaza nach der anderen, gab es kaum eine Möglichkeit, zu erkennen, dass da zwei Seiten gegeneinander kämpften und nicht nur eine. Die Medienvertreter haben eine Verpflichtung, die Leser wissen zu lassen, was fehlt.

Und wenn sie es nicht mit Bildern belegen konnten, dann hätten sie mehr tun können, zu erklären, dass die Hamas routinemässig aus bevölkerten Zonen feuerte.

Natürlich, als die Kämpfe langsam erstarben, begannen Bilder und Videos von Raketenabschussstellen aufzutauchen, die Fragen aufwarfen, ob die Fotos wirklich unmöglich zu kriegen waren, oder ob Drohungen der Hamas für ihr Fehlen verantwortlich waren.

4. Überbetonung von scheusslichen Kriegsbildern

Während es kaum Bilder gab von Hamas-Kämpfern während der heftigsten Kämpfe in Gaza, gab es keinen Mangel an Bildern von Kindern oder Babies, die durch israelische Luftschläge verwundet worden waren.

Diese Bilder waren besonders vorherrschend in Grossbritannien und anderen europäischen Städten und halfen, die Strassen von Europa und darüberhinaus in Flammen zu setzen, wo antisemitische Wut sich zur Raserei steigerte.

Auch haben sie das Kampfgeschehen übel verfälscht, das im Gazastreifen stattfand. Zusammengenommen mit dem Fehlen von Fotos von Hamas-Kämpfern war die Botschaft klar: Israel ist ein Aggressor, der auf Kinder schiesst.

5. Versagen, die wahren Ziele der Hamas zu nennen

Während der ganzen Wochen der andauernden Kämpfe, und besonders während der Periode der Waffenstillstandsverhandlungen, behaupteten die Medien, dass die Hauptmotivation der Hamas sei, die Blockade um Gaza aufzuheben oder einen Hafen oder Flughafen zu öffnen.

Doch erklärt das wirklich, warum die Hamas die letzten paar Jahre damit verbracht hat, einen Komplex an Tunneln und Bunkern zu bauen, der unter den Grenzen hindurch bis weit nach Israel reichte?

Erklärt das, warum die Terrorgruppe sich dafür entschied, tausende, wenn nicht zehntausende Raketen, die in der Lage waren, das Herz von Israel zu erreichen, zu schmuggeln oder herzustellen? Oder warum sie weitermacht damit, sie auf israelische Zivilisten abzufeuern?

Sucht sie wirklich den Frieden mit Israel, oder eine Erleichterung der Sicherheitsmassnahmen von Israel, nur um das Los der Menschen in Gaza zu erleichtern?

Es wäre ehrlicher, herauszustreichen, dass die Hamas auf die Vernichtung Israels hinarbeitet. Sie hat sogar eine Charta, die das ganz klar sagt.

Wie S.E. Cupp in den New York Daily News schrieb:

Selten wird in einer Nachricht erwähnt, dass das primäre Ziel der Hamas, ihr Hauptziel, was sie wirklich will und wofür ihr militärischer Arm aufgebaut ist und worauf er hinarbeitet, ist die totale Zerstörung von Israel und die Vernichtung der Juden.

Das ist eine entscheidende Komponente, die regelmässig ausgelassen wird in den Nachrichten. Doch jede Geschichte, die das nicht erwähnt als eine der Hauptforderungen der Hamas, ist keine intellektuell ehrliche oder vollständige Geschichte.

Wenige in den Medien scheinen das zu begreifen, und die Wirkung dessen ist, eine hauchzarte und schemenhafte moralische Äquivalenz zwischen Israel und der Hamas zu schaffen, die es nicht wirklich gibt.

Zuzulassen, dass die Hamas ihre Charta behält, aber sie zu ignorieren und der Terrorgruppe zu erlauben, sich als moderate Kraft zu präsentieren, die das Beste für die Menschen von Gaza will, verzerrt die Realität.

Die Medien haben eine Verpflichtung, den Konflikt so darzustellen, wie er ist – die Aggression einer Terroristengruppe, die auf die Zerstörung von Israel hinarbeitet, und dem Bemühen des israelischen Staates, seine Bürger zu beschützen. Einen Kontext aufzubauen, der Israel und die Hamas auf dieselbe moralische Ebene setzt ist ein weiterer Fall von schlechter journalistischer Praxis.

Advertisements
Explore posts in the same categories: Europ. Medien und Nahost, Weltmedien und Nahost

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: