Hamas: Embedding (Einbettung) unter Diplomaten?

HonestReporting Media BackSpin, 15. November 2011

Letzten Sonntag wurden der französische Konsul in Gaza, seine Frau und seine 13-jährige Tochter während eines Luftangriffs der IDF auf einen Marinestützpunkt der Hamas von einem Granatsplitter verletzt. Reuters* berichtet, dass sich das Konsulargebäude nur 200 Meter entfernt vom Areal (der Hamas) befindet.

Schlimm genug, dass sich Ausbildungslager, Raketenfabriken, Waffendepots und Abschussrampen für Kassam-Raketen der Hamas auf zivilen Arealen befinden.

Ich würde niemals irgendein Viertel in Gaza mit einer Botschaftszeile in Washington vergleichen. Aber die Hamas weiß sicher um die Koordinaten jeder diplomatischen Mission im Gazastreifen.

Verfolgt sie auch das Prinzip der Einbettung unter Diplomaten?

(Bild via Flickr/euthman)

——————-
*Bitte dazu auch Margots Leserbrief beachten, was die Beschreibung der Verletzungen betrifft!

Advertisements
Explore posts in the same categories: Islam+Islamisten, Medienwelt, Palästinenser, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

4 Kommentare - “Hamas: Embedding (Einbettung) unter Diplomaten?”


  1. […] Bernd Dahlenburg, haolam.de Gefällt mir:LikeSei der Erste, dem dieser post gefällt. Dieser Eintrag wurde veröffentlicht unter Antisemitismus Antizionismus, Iran Islamismus Terrorismus Islamo-Faschismus, Israel. Permalink in die Lesezeichen aufnehmen. ← Nazi ist nicht gleich Nazi in Deutschland ! Die Messe Essen sieht keinen Grund, den Auflauf der Grauen Wölfe in deren Räumlichkeiten zu untersagen […]

  2. Margot Says:

    Beitrag aus http://www.israelnetz.com zu obigem Geschehen. Es sollen demnach keine Granatsplitter, sondern Glassplitter gewesen sein, die Familienmitglieder des franz. Konsuls versehentlich verletzten:
    „Unterdessen hat Frankreichs Außenminister Bernard Valero Kritik an Israel geübt. Am Sonntag hatte Israels Luftwaffe nach einem palästinensischen Raketenangriff ein Gebäude der Hamas in Gaza bombardiert. Dabei waren ein Angestellter des französischen Konsulats und mehrere Mitglieder seiner Familie leicht verletzt worden. „Frankreich bedauert zutiefst die Konsequenzen dieses Luftangriffs“, sagte Valero auf einer Pressekonferenz am Dienstag in Paris. Er forderte Israel dazu auf, jegliche Verletzung von Zivilisten zu vermeiden.

    Jigal Palmor, ein Sprecher des israelischen Außenministeriums, sagte daraufhin: „Es tut uns leid für die leichten Verletzungen der Familie. Aber Ziel des Angriffes, ziemlich weit weg von ihrem Haus, war eine Hamas-Zelle, die für Raketenangriffe auf israelische Zivilisten verantwortlich ist, die weit schlimmere Verletzungen erlitten haben, und auch getötet wurden – wenn Raketen der Hamas abgefeuert wurden.“

    Israelischen Angaben zufolge waren bei dem Luftangriff die Fensterscheiben vom Haus Madschdi Schakuras zersprungen. Der Mann und mehrere Familienmitglieder seien dabei durch Glassplitter leicht verletzt worden.

    Ein israelischer Regierungsvertreter zeigte sich verwundert über die „unverhältnismäßige Natur“ der Reaktion aus Frankreich. „Tausende Israelis erleiden durch Raketenangriffe aus Gaza Verletzungen, die ähnlich oder viel schlimmer sind, aber sie erhalten nicht dieselben sympathischen Bemerkungen aus Frankreich, die hier durch diese einzelne Familie ausgelöst wurden, die sehr leichte Verletzungen erlitt.“ !
    Margot


    • Hallo Margot,

      vielen Dank für den Hinweis und dafür, dass du so aufmerksam mitliest.

      Ich hatte es bei Israelnetz natürlich auch gelesen und bin deshalb auch froh, dass du diesen Leserbrief schreibst.

      Bei Reuters ist zwar von einem ‚Shrapnel‘ (engl.) zu lesen, aber was wir von der Berichterstattung Reuters‚ zu halten haben, wissen wir beide ja.

      Beste Grüße
      Bernd


  3. […] Letzten Sonntag wurden der französische Konsul in Gaza, seine Frau und seine 13-jährige Tochter während eines Luftangriffs der IDF auf einen Marinestützpunkt der Hamas von einem Granatsplitter verletzt. Reuters berichtet, dass sich das Konsulargebäude nur 200 Meter entfernt vom Areal (der Hamas) befindet. Schlimm genug, dass sich Ausbildungslager, Raketenfabriken, Waffendepots und Abschussrampen für Kassam-Raketen der Hamas auf zivilen Arealen befinden. Ich würde niemals irgendein Viertel in Gaza mit einer Botschaftszeile in Washington vergleichen. Aber die Hamas weiß sicher um die Koordinaten jeder diplomatischen Mission im Gazastreifen. Verfolgt sie auch das Prinzip der Einbettung unter Diplomaten? Bernd Dahlenburg […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: