Hintergrundbericht – Making of Jerusalem: Die Medienmythos von den zwei Städten

HonestReporting Media BackSpin, 22. Mai 2011

Anlässlich der Veröffentlichung des neuesten HR-Videos Jerusalem: Der Medienmythos von den zwei Städten und der Einführung unserer neuen Facebook-Community-Seite The History of Jerusalem Did Not Start in 1967 traf ich [Alex Margolin] mich mit HR-Redakteur Yarden Frankl, um über die Entstehung des Films zu sprechen.

Warum hast du dich dafür entschieden, die Jerusalem-Frage gerade jetzt zum Thema zu machen?

Die Stadt Jerusalem steht im Mittelpunkt jeder Geschichte über den Friedensprozess. Aber in der Regel sind die Berichte der Medien derart oberflächlich, dass sie letztlich ihre Leser mehr in die Irre führen als sie zu informieren.

Sie haben die populäre, aber falsche und schädliche Sicht entwickelt, es hätte in Ostjerusalem keine jüdische Geschichte gegeben.

Aus solch’ öffentlicher Wahrnehmung speisen sich Kampagnen, die zum Ziel haben, Israel zu delegitimieren. Wir dachten, dass es wichtig ist, eine Art Nachschlagewerk zu schaffen, um alle Missverständnisse aus dem Weg zu räumen.

Du sprichst an, dass die Geschichte Jerusalems nicht im Jahr 1967 begonnen hat. Was meinst du damit?

Wenn die Medien Phrasen verwenden wie „Ostjerusalem, das von Israel im Jahr 1967 erobert wurde…..“, führen sie die Leser in die Irre.

Diese Formulierung setzt voraus, dass israelische Ansprüche auf das Gebiet nur bis 1967 zurückreichen würden und auf militärischer Eroberung basieren. Sie ignoriert die Tatsache, dass die Stadt – darunter der Teil, der manchmal als arabisches Ostjerusalem bezeichnet wird – tausende Jahre jüdischer Geschichte aufweist. Wenn man über Jerusalem allein wegen der Ereignisse um 1967 spricht, ignoriert man die wahre Geschichte.

Du hast zwei jüdische Flüchtlinge interviewt, die im Jahr 1948 aus der Jerusalemer Altstadt geflohen waren. Worin liegt die Bedeutung ihrer Berichte?

Einer von ihnen brachte es am besten zum Ausdruck: „Die Welt weiß von den arabischen Flüchtlingen aus dem Jahre 1948. Doch es gab auch jüdische Flüchtlinge. Ich weiß das, weil ich einer von ihnen bin.“ Wie viele Menschen wissen tatsächlich, dass tausende jüdische Bewohner der Altstadt von der Arabischen Legion aus ihren Häusern vertrieben wurden? Die Medien berichten so, als gäbe es keine jüdische Geschichte im östlichen Teil der Stadt. Berichte wie der von dieser Frau werden ignoriert.

Dieses Video ist Teil einer Serie. Erzähl mir bitte mehr darüber und die nächsten Folgen.

Ziel der „Few Minutes of HonestReporting“-Videos ist, konsequent die Fragen zu beleuchten, die von den Medien falsch behandelt werden. Zukünftig wollen wir uns der Obsession der Medien widmen, Israel als Ursache der Instabilität im Nahen Osten sehen, dazu der fehlenden Anerkennung israelischer Friedensbemühungen und der unzutreffenden Darstellung Israels als „Apartheid“-Staat.

Advertisements
Explore posts in the same categories: Araber, arabische Medien, Die Welt und Nahost, Geschichte, Israel, Lesen/besuchen, Medienwelt, Nahost allgemein, Palästinenser, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: