WikiLeaks: Al-Manar-Anteilseignern drohen Sanktionen

HonestReporting Media BackSpin, 8. Dezember 2010

Die US-Botschaft in Beirut empfahl finanzielle Sanktionen gegen 38 Anteilseigner des Hisbollah-Senders Al-Manar. Dazu die Daily Star:

„Ihre Einstufung wird unsere Anstrengungen verstärken, die Hisbollah und deren Institutionen zu diskreditieren sowie ihren Unterstützern den Zugang über US-amerikanische Finanzinstitutionen zu verbauen“, so die Depesche. „Außerdem wird die Publizität, die damit einhergeht, andere Libanesen zweimal über Verwicklungen im Zusammenhang mit Hisbollah-nahen Institutionen nachdenken lassen. Aus Angst vor Ausweisung könnten sich zukünftig manche Leute vorsichtiger verhalten, was ihr Erscheinen in Al-Manar-Fernsehprogrammen betrifft.“

Schneidige Depesche, aber was ist mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung, das von Hisbollah-Apologeten ins Feld geführt wird?

Wie ein US-Beamter der Washington Times gegenüber 2006 erklärte:

„Jede Organisation, die von einer Terrorgruppe geführt wird – ob sie sich als Wohltätigkeitseinrichtung, Wirtschafts- oder Medienunternehmen tarnt – ist ebenso schuldig wie die Terrorgruppe selbst“, sagte Stuart Levey, Unterstaatssekretär im Finanzministerium und zuständig für die Verfolgung der Geldwäsche von Terrororganisationen.

Advertisements
Explore posts in the same categories: Araber, Die Welt und Nahost, Islam+Islamisten, Medienwelt, Nahost allgemein, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: