Ändern die Medien ihre Meinung bezüglich Bibi?

HonestReporting Media BackSpin, 6. September 2010

Es ist schon eine Weile her, dass sich die Medien zu Premierminister Netanyahu mit Begriffen wie „Falke“ oder „Hardliner“ geäußert haben. Und es in der Tat eine Nachfrage wert, wenn sie dazu übergehen, bei Bibi eine Kehrtwende zu vollziehen. Hier einige Beispiele, die meine Antennen ausfahren ließen:

Beleg A: Dan Ephron (Newsweek):

Im Wissen um die Vorteile von Geheimverhandlungen hat Netanyahu während des abgelaufenen Jahres mehrmals versucht, [die] Palästinenser für einen informellen Kanal zu gewinnen, so die Aussage eines israelischen Offiziellen, der an der Seite Netanyahus oft für sein gegenwärtigen Team gearbeitet hat. Insgeheim sah die Strategie Netanyahus so aus, dass er Zugeständnisse anbot und die palästinensische Bereitschaft andererseits austestete – ohne das Risiko einzugehen, seine Koalition aufgeben zu müssen.

Wenn eine Vereinbarung möglich erschien könnte er mit dem Entwurf an die Öffentlichkeit gehen, ihn zur Volksbefragung stellen oder sogar vorgezogene Neuwahlen anstreben. Der israelische Offizielle erklärte mir, er ginge davon aus, dass Netanyahu möglicherweise bereit sein könnte, seine Koalition aufs Spiel zu setzen für den Fall, dass sein Name im Zusammenhang mit einem historischen Friedensabkommen genannt werde. Aber er wäre nicht bereit, es allein deshalb zu riskieren, um die Gegenseite zu vereinnahmen.

Auf palästinensischer Seite wurde das Angebot wiederholt abgelehnt, so die israelische Quelle. Ein palästinensischer Offizieller bestätigte den Bericht….

Beleg B:  Haaretz-Kolumnist Aluf Benn:

Die amtierende Netanyahu-Regierung ist die zahmste, die Israel seit der Ermordung Yitzhak Rabin gesehen hat. Der rechtskonservative Regierungschef zeigt weit mehr Zurückhaltung als seine Vorgänger, was den Einsatz von Armee und den Siedlungsausbau betrifft. Er unterstützt die Errichtung eines palästinensischen Staates neben Israel und kehrt jetzt zu Verhandlungen für ein endgültiges Abkommen zurück.

Beleg C: Wieder Aluf Benn, diesmal in der Washington Post:

Vor 10 Monaten erklärte Netanyahu mir in einem Telefoninterview für die liberale israelische Tageszeitung Haaretz, wo ich als Kolumnist und Redakteur tätig bin: „Ich möchte eine Friedensvereinbarung mit den Palästinensern voranbringen. Ich kann einen Vertrag erreichen.“ Kurz danach schrieb ich ihm, dass ich ihm glaube, um dann dafür spöttische Kommentare von vielen Lesern zu erhalten, die mich als naiv bezeichneten. Aber ich habe meine Ansichten nicht geändert – auch Netanyahu seine nicht.

Beleg D:  Die gestrige Ausgabe der Sunday Times berichtete, dass der Premierminister ernsthaft an ein Referendum über den Rückzug aus der West Bank denke:

„Ein Rückzug aus der West Bank, dem Zentrum des Judentums, ist die schwierigste Entscheidung, die jemals ein israelischer Ministerpräsident getroffen hat“, sagte ein enger Mitarbeiter. „Um dies zu erreichen, muss Bibi [Netanyahu] eine überwältigende Unterstützung seitens der Israelis in Form eines Referendums bekommen.“

Beleg E:  The Independent. Die britische Tageszeitung würde diese Frage nicht umsonst stellen:

Ist Netanyahu bereit, Frieden zu schließen? Dieser Test steht noch aus.

Dazu passend: Is Israeli Prime Minister Netanyahu a „Master Manipulator“?

Explore posts in the same categories: Die Welt und Nahost, Europ. Medien und Nahost, Israel, Lesen/besuchen, Medienwelt, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , , , , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

One Comment - “Ändern die Medien ihre Meinung bezüglich Bibi?”

  1. karl Says:

    shalom.ich bezweifele nicht den guten willen des israelischen MP. aber sein wille ist nicht entscheident. ich wiederhohle eine verhandlung mit der gespaltenen fatah und des machtlosen abbas.ohne zustimmung der arabischen staaten, hamas u. genossen eingegschlossen, bringt überhaupt nichts.die west bank aufgeben würde die sicherheit israels,wie der gazahstreifen,
    israel ungeheuer schwächen. diese verhand
    lungen werden nichts bringen,nur wenn israel ein zugeständniss nach dem anderem
    macht. jerusalem muss die hauptstadt alleraller juden bleiben und darf nicht getrennt werden. schalom karl
    israel scwächt sich immer mehr. wie kann man seine feinde vertrauen<<die seit über 60 jahren nur eines wollen <<israel und
    sein volk vernichten. gott schütze israel.<< karl


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: