6 Gründe, warum Sie keine Fotos der Anti-Hamas-Strom-Demo sehen werden

HonestReporting Media Backspin, 11. August 2010

AFP berichtet, dass Hamas-Polizei einen Protest gegen die Stromausfälle auflöste. Hier sind sechs Gründe, warum man keine Agenturfotos davon sehen wird:

1. Hamas erlaubt Journalisten nur über antiisraelische Mahnwachen zu berichten.

2. Die Fotografen-Angaben würden die Fotografen in Gefahr bringen und den Zugang ihrer Agentur vor Ort bedrohen.

3. Freischaffende Fotografen, denen die Unterstützung einer Nachrichtenagentur fehlt, werden ihre Karriere und ihre Freiheit nicht riskieren.

4. Jeder Fotograf, der vorher einen Tipp bekam, hätte riskiert, dass man ihn mit der PFLP in Verbindung bringt, die die Demonstration organisierte.

5. Archivfotos von antiisraelischen Elektrizitätsprotesten zu nutzen liegt dem Gruppendenken der Großen Medien näher, da Israel ohnehin alles schuld ist.

6. Die Berichterstattung zu vergraben beugt ohnehin der Notwendigkeit vor Bilder zu bringen.

Explore posts in the same categories: Palästinenser, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

One Comment - “6 Gründe, warum Sie keine Fotos der Anti-Hamas-Strom-Demo sehen werden”

  1. karl Says:

    shalom ,es ist doch immer wieder im gazah
    streifen mit der radikalen hamas,das selbe. reporter dürfen nur anti israelische sachen schreiben und fotografieren. leider sind unter diesen reportern auch antisemitisten. denen geht es nur umschlagzeilen gegen israel.
    die können doch nur über israel einreisen?diese reporter sollte man sich merken und
    beim n#chstenmal die einreise verweigern.
    shalom karl


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: