Grenzgefecht: Fallstudie zur Foto-Berichterstattung von Reuters

HonestReporting Media BackSpin, 6. August 2010

Die schiere Zahl der vorhandenen Fotos allein verstört und macht diesen Bericht gleichzeitig notwendig.

Einschüchternd, denn 25 Bilder (mit Untertiteln) ist eine Menge zum Ansehen und Einstellen. Notwendig, weil das der einzige Weg ist, um zu demonstrieren, wie sehr die Reuters-Fotografen bei der Berichterstattung über den Zwischenfall an der israelisch-libanesischen Grenze am Dienstag übers Ziel hinausschossen. Die Bilder werfen eine Reihe sehr beunruhigender Fragen auf.

Die Sachverhalte

1. Dass 5 Fotografen einer Nachrichtenagentur (zusätzlich einer unbekannten Anzahl Stringer) über etwas berichten, das eine Routinetätigkeit der IDF zur Wartung der Grenzanlagen sein sollte, ist schon erstaunlich.

Bei den im Bildnachweis aufgeführten Reuters-Fotografen handelt es sich um Ali Hashisho, Hamad Almakt, Kamel Jaber, Baz Ratner und Karamallah Daher (Letzterer nicht zu verwechseln mit AP-Fotografin Ronith Daher, die ebenfalls anwesend war). Ratner und Almakt arbeiteten auf der israelischen Seite der Grenze. Die restlichen Bilder stammen von der libanesischen Seite.

2. Reuters‘ Berichterstattung und Zugang zu derart vielen Positionen entlang der Grenze lässt die Frage aufkommen, ob einige oder sämtliche Fotografen erwarteten, „nur“ über die IDF-Gartenarbeit oder den Beginn eines neuen Libanonkrieges zu berichten.

Die Reuters-Bilder pusteten die Medienkonkurrenz aus dem Weg. Bei einer weiteren Eskalation des Schusswechsels wäre der Nachrichtenagentur gut darauf vorbereitet gewesen, jede Menge blutige Bilder von toten und verletzten libanesischen Soldaten und Zivilisten zu produzieren.

3. Man kann realistischerweise davon ausgehen, dass man in der Foto- und Artikelredaktion bei Reuters wusste was abging. Es ist unmöglich, dass die Fotoredaktion mit derart vielen Bildern überschwemmt worden ist, ohne dass sich die weiter oben Stehenden die Frage stellen, warum so viele Fotografen in der Lage waren, denselben Knüller zu teilen.

4. Einige Aufnahmen, die israelische Soldaten zeigen, sind aus so geringer Entfernung von der libanesischen Seite aus gemacht worden, dass es fast wie ein Wunder erscheint, dass nicht mehr Journalisten durch das IDF-Feuer umkamen oder verletzt wurden. In der Hitze des Gefechts kam man eine große Kameraausrüstung (z.B. Zoomobjektiv) leicht mit einer Waffe verwechseln. So aber wurde Assaf Abu Rahhal vom pro-syrischen Blatt Al-Akhbar getötet, wohingegen Ali Chouaib von Hisbollahs Al-Manar leicht verletzt wurde.

5. Sieben der 25 Abbildungen (28 Prozent) geben den Verdienst für das Foto einem nicht näher bezeichneten „Stringer“; das ist sehr verdächtig und wirft eine Menge nicht beantworteter Fragen danach auf, wer die Fotografen sind. Die übliche Praxis für Stringer – örtliche freischaffende Fotografen, die nicht bei den Nachrichtenagenturen beschäftigt sind – ist es, namentlich angeführt zu werden; dem folgt der Zusatz „Stringer“ oder „STR“, um den Status des Fotografen anzuzeigen. Bei keinem der 7 Stringerfoto-Angaben wird jemand namentlich genannt.

6. Ali Hashisho ist einer jener Fotografen, die man sich genauer ansehen sollte. Urteilt man nach seinem besonders dichten Zugang und seinen Fotobeschreibungen, dann ist die Frage erlaubt, ob Hashisho nicht auch in der libanesischen Armee, bei der UNIFIL oder in einer anderen Kapazität dient, die einen Interessenkonflikt mit seiner Arbiet für Reuters darstellen könnte.

7. Wir verlinkten zur weiteren Dokumentation auf Bilder bei DayLife.

8. HonestReporting erhielt 6 unveröffentlichte anschauliche Fotos, die wir in diesem Eintrag untergebracht haben [siehe Hinweis ganz unten]. Trotz ihrer Anschaulichkeit haben wir diese Bilder hinzugenommen, weil sie zusätzlich veranschaulichen, welch ungehinderten Zugangs die Reuters-Fotografen genossen. Die Abbildungen sind mit Reuters-Wasserzeichen versehen.

9. Anzumerken wäre außerdem, dass Reuters nicht alleine vor Ort war. AP beispielsweise  brachte eigene Bilder, wie Backspin am Dienstagabend bloggte. Aus den oben genannten Gründen haben wir jedoch Reuters einer besonderen Betrachtung unterzogen.

Die Fotos:


Israelische Soldaten halten sich in einem Beobachtungsposten im Kibbutz Misgav Am nahe der Grenze zum Libanon bereit (3. August 2010). Israelische und libanesische Truppen kämpften in einem seltenen, grenzübergreifenden Scharmützel am Dienstag gegeneinander; vier Libanesen und ein israelischer Offizier wurden im schwerwiegendsten Gewaltakt an der Grenze seit einem Krieg im Jahr 2006 getötet. REUTERS/Hamad Almakt

Die Leiche von Assaf Abu Rahhal, einem Reporters und Fotografen, der als Korrespondent für die Zeitung Al-Akhbar arbeitete, ist hier zu sehen, nachdem er während der Zusammenstöße zwischen libanesischen und israelischen Soldaten beim Dorf Adaisseh im Südlibanon getötet wurde. (3. August 2010) Israelische und libanesische Truppen kämpften in einem seltenen, grenzübergreifenden Scharmützel am Dienstag gegeneinander; vier Libanesen und ein israelischer Offizier wurden im schwerwiegendsten Gewaltakt an der Grenze seit einem Krieg im Jahr 2006 getötet. Reuters/Ali Hashiso

Ein israelischer Soldat hält ein Maschinengewehr auf dem Dach eines gepanzerten Jeeps nahe der Grenze zum Libanon. (3. August 2010) Israelische und libanesische Truppen kämpften in einem seltenen, grenzübergreifenden Scharmützel am Dienstag gegeneinander; vier Libanesen und ein israelischer Offizier wurden im schwerwiegendsten Gewaltakt an der Grenze seit einem Krieg im Jahr 2006 getötet. Reuters/Baz Ratner

Ein Mitarbeiter der United Nations Interim Force in Lebanon (UNIFIL) passiert ein verbranntes Feld nach Zusammenstößen zwischen libanesischen und israelischen Soldaten beim Dorf Adaisseh im Südlibanon. (3. August 2010) Israelische und libanesische Truppen kämpften in einem seltenen, grenzübergreifenden Scharmützel am Dienstag gegeneinander; vier Libanesen und ein israelischer Offizier wurden im schwerwiegendsten Gewaltakt an der Grenze seit einem Krieg im Jahr 2006 getötet. REUTERS/Ali Hashisho

Auf einem am 3. August 2010 erhaltenen, undadierten Informationsblatt ist hier Assaf Abu Rahhal zu sehen, Reporter und Fotograf und Korrespondent für die Zeitung al-Akhbar, der während der Zusammenstöße zwischen libanesischen und israelischen Soldaten beim Dorf Adaisseh im Südlibanon starb. Rahhal war einer der vier Libanesen, die in einem seltenen, grenzüberschreitenden Gefecht zwischen israelischen und libanesischen Truppen am Dienstag getötet wurde. Ein israelischer Offizier wurde im schwerwiegendsten Gewaltakt an der Grenze seit einem Krieg im Jahr 2006 ebenfalls getötet. REUTERS/ Handout

Libanesische Soldaten gehen in Position, während UN-Friedensschützer (mit blauen Baretts) zu israelischen Soldaten an der libanesisch-israelischen Grenze im Dorf Adaisseh im Südlibanon hinüber gestikulieren. (3. August 2010) REUTERS/ STR

Zahiya Hamoushi, eine Dorbewohnerin, und ihre Reaktion während Zusammenstößen zwischen libanesischen und israelischen Soldaten beim Dorf Adaisseh im Südlibanon (3. August 2010). Israelische und libanesische Truppen kämpften in einem seltenen, grenzübergreifenden Scharmützel am Dienstag gegeneinander; vier Libanesen und ein israelischer Offizier wurden im schwerwiegendsten Gewaltakt an der Grenze seit einem Krieg im Jahr 2006 getötet. REUTERS/Ali Hashisho

UNO-Friedensschützer in Panzerfahrzeugen inspizieren die Gegend, in der die Zusammenstöße zwischen libanesischen und israelischen Truppen beim Dorf Adaisseh im Südlibanon stattfanden. (3. August 2010) Israelische und libanesische Truppen kämpften in einem seltenen, grenzübergreifenden Scharmützel am Dienstag gegeneinander; vier Libanesen und ein israelischer Offizier wurden im schwerwiegendsten Gewaltakt an der Grenze seit einem Krieg im Jahr 2006 getötet. Reuters/Ali Hashisho

Auf der Straße an einem Checkpoint für die libanesische Armee beim Dorf Adaisseh im Südlibanon sind die Überreste eine libanesischen Soldaten zu sehen. Israelische und libanesische Truppen kämpften in einem seltenen, grenzübergreifenden Scharmützel am Dienstag gegeneinander; vier Libanesen und ein israelischer Offizier wurden im schwerwiegendsten Gewaltakt an der Grenze seit einem Krieg im Jahr 2006 getötet. REUTERS/Ali Hashisho

Ein Gewehr liegt auf dem Stiefel und einem Teil des Beins eines toten libanesischen Soldaten beim Dorf Adaisseh im Südlibanon. (3. August 2010). Ein israelischer Hubschrauber feuerte am Dienstag zwei Raketen auf einen libanesischen Armeeposten nahe dem südlibanesischen Grenzdorf Adaisseh ab und zerstörte einen gepanzerten Truppentransporter, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. Ein libanesischer Journalist und drei libanesische Soldaten starben, nachdem die israelische und die libanesische Armee in der Grenzregion aufeinander schossen, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. REUTERS/Ali Hashisho

Ein toter libanesischer Soldat liegt auf einer Straße beim Dorf Adaisseh im Südlibanon. (3. August 2010). Ein israelischer Hubschrauber feuerte am Dienstag zwei Raketen auf einen libanesischen Armeeposten nahe dem südlibanesischen Grenzdorf Adaisseh ab und zerstörte einen gepanzerten Truppentransporter, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. Ein libanesischer Journalist und drei libanesischen Soldaten starben, nachdem die israelische und die libanesische Armee in der Grenzregion aufeinander schossen, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. REUTERS/Ali Hashisho

Ein toter libanesischer Soldat liegt auf einer Straße beim Dorf Adaisseh im Südlibanon. (3. August 2010). Ein israelischer Hubschrauber feuerte am Dienstag zwei Raketen auf einen libanesischen Armeeposten nahe dem südlibanesischen Grenzdorf Adaisseh ab und zerstörte einen gepanzerten Truppentransporter, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. Ein libanesischer Journalist und drei libanesischen Soldaten starben, nachdem die israelische und die libanesische Armee in der Grenzregion aufeinander schossen, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. REUTERS/ Ali Hashisho

Libanesische Sanitäter und Soldaten heben einen durch einen israelischen Panzer verwundeten libanesischen Soldaten beim Dorf Adaisseh im Südlibanon auf eine Bahre. (3. August 2010). Ein israelischer Hubschrauber feuerte am Dienstag zwei Raketen auf einen libanesischen Armeeposten nahe dem südlibanesischen Grenzdorf Adaisseh ab und zerstörte einen gepanzerten Truppentransporter, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. Ein libanesischer Journalist und drei libanesischen Soldaten starben, nachdem die israelische und die libanesische Armee in der Grenzregion aufeinander schossen, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. REUTERS/Ali Hashisho

Ein durch einen israelischen Panzer verwundeter libanesischer Soldat liegt auf einer Straße des Dorfes Adaisseh im Südlibanon. (3. August 2010). Ein israelischer Hubschrauber feuerte am Dienstag zwei Raketen auf einen libanesischen Armeeposten nahe dem südlibanesischen Grenzdorf Adaisseh ab und zerstörte einen gepanzerten Truppentransporter, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. Ein libanesischer Journalist und drei libanesischen Soldaten starben, nachdem die israelische und die libanesische Armee in der Grenzregion aufeinander schossen, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. REUTERS/Ali Hashisho

Zivilisten helfen einem verwundeten libanesischen Soldaten im Dorf Adaisseh im Südlibanon. (3. August 2010). Ein israelischer Hubschrauber feuerte am Dienstag zwei Raketen auf einen libanesischen Armeeposten nahe dem südlibanesischen Grenzdorf Adaisseh ab und zerstörte einen gepanzerten Truppentransporter, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. Ein libanesischer Journalist und drei libanesischen Soldaten starben, nachdem die israelische und die libanesische Armee in der Grenzregion aufeinander schossen, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. Reuters/Kamel Jaber

Ein libanesischer Soldat hilft einem verwundeten Soldaten im Dorf Adaisseh im Südlibanon. (3. August 2010). Ein israelischer Hubschrauber feuerte am Dienstag zwei Raketen auf einen libanesischen Armeeposten nahe dem südlibanesischen Grenzdorf Adaisseh ab und zerstörte einen gepanzerten Truppentransporter, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. Ein libanesischer Journalist und drei libanesischen Soldaten starben, nachdem die israelische und die libanesische Armee in der Grenzregion aufeinander schossen, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. REUTERS/Ali Hashisho

Ein UN-Friedensschützer schwenkt eine Flagge der United Nations Interim Forde in Lebanon (UNIFIL) gegenüber israelischen Soldaten an der libanesisch-israelischen Grenze beim Dorf Adaisseh im Südlibanon. (3. August 2010). Ein israelischer Hubschrauber feuerte am Dienstag zwei Raketen auf einen libanesischen Armeeposten nahe dem südlibanesischen Grenzdorf Adaisseh ab und zerstörte einen gepanzerten Truppentransporter, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. Ein libanesischer Journalist und drei libanesische Soldaten starben, nachdem die israelische und die libanesische Armee in der Grenzregion aufeinander schossen, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. REUTERS/STR

Libanesische Soldaten und UN-Friedensschützer (links und 3. von links) stehen an der libanesisch-israelischen Grenze im Dorf Adaisseh im Südlibanon. (3. August 2010). Ein israelischer Hubschrauber feuerte am Dienstag zwei Raketen auf einen libanesischen Armeeposten nahe dem südlibanesischen Grenzdorf Adaisseh ab und zerstörte einen gepanzerten Truppentransporter, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. Ein libanesischer Journalist und drei libanesische Soldaten starben, nachdem die israelische und die libanesische Armee in der Grenzregion aufeinander schossen, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. REUTERS/STR

Libanesische Soldaten gehen in Position, während UN-Friedensschützer (in blauen Baretts) gestikulieren, um israelische Soldaten an der libanesisch-israelischen Grenze im Dorf Adaisseh im Südlibanon auf sich aufmerksam zu machen. (3. August 2010). Ein israelischer Hubschrauber feuerte am Dienstag zwei Raketen auf einen libanesischen Armeeposten nahe dem südlibanesischen Grenzdorf Adaisseh ab und zerstörte einen gepanzerten Truppentransporter, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. Ein libanesischer Journalist und drei libanesische Soldaten starben, nachdem die israelische und die libanesische Armee in der Grenzregion aufeinander schossen, sagte eine Quelle aus Sicherheitskreisen. REUTERS/STR

Ein israelischer Soldat ist auf einem Kran auf der libanesischen Seite der libanesisch-israelischen Grenze beim Dorf Adaisseh im Südlibanon zu sehen. (3. August 2010). Israelische Artillerie beschoss das libanesische Dorf am Dienstag und verletzte zwei Personen, nachdem Soldaten der libanesischen Armee Warnschüsse auf israelische Soldaten an der gewöhnlich ruhigen, aber angespannten Grenze abgaben, sagten Zeugen. REUTERS/STR

Israelische Soldaten gehen nahe der Grenze zum Libanon in Position. (3. August 2010). Israelische Artillerie beschoss das libanesische Dorf am Dienstag und verletzte zwei Personen, nachdem Soldaten der libanesischen Armee Warnschüsse auf israelische Soldaten an der gewöhnlich ruhigen, aber angespannten Grenze abgaben, sagten Zeugen. REUTERS/Hamad Almakt

Ein israelischer Soldat ist auf einem Kran auf der libanesischen Seite der libanesisch-israelischen Grenze beim Dorf Adaisseh im Südlibanon zu sehen. (3. August 2010). Israelische Artillerie beschoss das libanesische Dorf am Dienstag und verletzte zwei Personen, nachdem Soldaten der libanesischen Armee Warnschüsse auf israelische Soldaten an der gewöhnlich ruhigen, aber angespannten Grenze abgaben, sagten Zeugen. REUTERS/Stringer

UN-Friedensschüzter gestikulieren und rufen, um israelische Soldaten an der libanesisch-israelischen Grenze beim Dorf Adaisseh im Südlibanon auf sich aufmerksam zu machen. (3. August 2010). Israelische Artillerie beschoss das libanesische Dorf am Dienstag und verletzte zwei Personen, nachdem Soldaten der libanesischen Armee Warnschüsse auf israelische Soldaten an der gewöhnlich ruhigen, aber angespannten Grenze abgaben, sagten Zeugen. REUTERS/STR

Libanesische Soldaten und UN-Friedensschützer patrouillieren nahe dem Dorf Adaisseh im Südlibanon. (3. August 2010). Israelische Artillerie beschoss das libanesische Dorf am Dienstag und verletzte zwei Personen, nachdem Soldaten der libanesischen Armee Warnschüsse auf israelische Soldaten an der gewöhnlich ruhigen, aber angespannten Grenze abgaben, sagten Zeugen. REUTERS/ Karmallah Daher

UN-Friedensschützer in ihren Panzerfahrzeugen patrouillieren im Dorf Adaisseh im Südlibanon. (3. August 2010). Israelische Artillerie beschoss das libanesische Dorf am Dienstag und verletzte zwei Personen, nachdem Soldaten der libanesischen Armee Warnschüsse auf israelische Soldaten an der gewöhnlich ruhigen, aber angespannten Grenze abgaben, sagten Zeugen. REUTERS/ Karamallah Daher

Die beunruhigenden Fragen:

Das Muster, das wir in diesen 25 Bildern sehen, wirft ernste Fragen zu Reuters auf.

1. Wie wurden fünf Fotografen dazu ermutigt, über Routine-Wartungsarbeiten der IDF zu berichten – die schlicht keinen Nachrichtenwert haben? Wer gab ihnen den Tipp und warum?

2. Wie bekamen Reuters-Fotografen derart breiten, uneingeschränkten Zugang zur Kampfzone?

3. Wer sind die nicht identifizierten Stringer? Haben sie oder irgendeiner der fünf identifizierten Fotografen irgendwelche Interessenkonflikte, die Offenlegung erfordern – im Interesse ethischen Journalismus? Warum brach Reuters mit den journalistischen Normen und gab bei 7 Bildern keine Namen des Fotografen an?

4. Ist es fair, wenn man sagt, dass die libanesische Quelle, die den Journalisten den Tipp gab, sich im Bereich der Grenze bei Adaisseh aufzuhalten, die Verantwortung für den Tod von Assaf Abu Rahhal trägt?

5. Hat irgendjemand in der Weisungskette bei Reuters irgendwelche Fragen gestellt?

Advertisements
Explore posts in the same categories: Antisemitismus, Araber, Die Welt und Nahost, Israel, Medienwelt, Nahost allgemein, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

One Comment - “Grenzgefecht: Fallstudie zur Foto-Berichterstattung von Reuters”


  1. […] This post was mentioned on Twitter by Bernd Dahlenburg, J-Comm. J-Comm said: Grenzgefecht: Fallstudie zur Fotografiermethode bei Reuters: HonestReporting Media BackSpin, 6. Augu… http://bit.ly/9LVUVm MedienBackSpin […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: