Neve Gordon: Weiterhin eine Randerscheinung

HonestReporting Media BackSpin, 12. Juli 2010

Letztes Jahr forderte der israelische Professor Neve Gordon (Ben-Gurion University) einen internationalen Boykott Israels.

Heute meldet er sich im Observer auf Seite 13 mit einem neuen Langweiler (Investment-Boykott) zurück.

Kapitalabzug und Investment-Boykott sind keine spezifische Lösung im israelisch-palästinensischen Konflikt sondern entsprechen der Forderung, dass Israel sich an Internationales Recht und UN-Sanktionen hält.

Dementsprechend ist es etwas, was man unterstützen kann, gleich, ob man für eine Zwei- oder Einstaatenlösung plädiert. Selbst als Zionist kann man dafür stimmen.

Mir läge nichts daran, Gordon den Mund zu verbieten.

Wie ich aber letztes Jahr schon herausstellte, als die LA Times einen wesentlich mehr beachteten Beitrag des Professors veröffentlichte, spricht Gordon lediglich für sich selbst und eine Handvoll Leute wie David Landau. Weshalb also würde irgendein Gastkommentator eine Randmeinung wie diese hervorheben?

Dazu passend: Neve Gordon zu extrem für Stephen Walt

Explore posts in the same categories: Antisemitismus, Die Welt und Nahost, Geistesgrößen, Israel, Medienwelt

Schlagwörter: , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

One Comment - “Neve Gordon: Weiterhin eine Randerscheinung”


  1. […] This post was mentioned on Twitter by J-Comm. J-Comm said: Neve Gordon: Weiterhin eine Randerscheinung: HonestReporting Media BackSpin, 12. Juli 2010 Letztes J… http://bit.ly/dgwu9D MedienBackSpin […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: