Die Medienschlacht um Jerusalem – Bloggermeinungen, Teil 4

HonestReporting Media Backspin, 12. Mai 2010

Es ist Jerusalem-Tag und die Antworten meiner Umfrage unter Bloggern kommen weiter herein. Ich schrieb verschiedenen Bloggern eine E-Mail, in der ich um ihre Sicht zur folgenden Frage bat:

„Gewinnt Israel die Medienschlacht um Jerusalem?“

Die Antworten der anderen Blogger finden Sie in den Teilen eins, zwei und drei.

David Hazony:

Die Tatsache, dass jeder über Jerusalem redet, ist der deutlichste Beweis, dass Israel den Medienkrieg um die Stadt verliert. Vor nicht allzu langer Zeit konzentrierte sich diese Debatte um den Friedensprozess nicht auf Israels Beharren auf Bautätigkeit in seiner Landeshauptstadt und heiligen Stadt seit Jahrtausenden, sondern auf die fortgesetzte Unterstützung des Terrorismus durch die Palästinenser. Heute konzentriert sich die Welt stattdessen auf die Frage: Wird Israel seine zutiefst „irrationalen“ historischen Bindungen aufgeben und ein für alle Mal Frieden bringen? Die Frage ist natürlich selbst das Problem: Statt zu fragen, welche Zugeständnisse Israel zu machen bereit ist, scheint niemand der palästinensischen Seite dieselbe Frage zu stellen.

Nach der Aufgabe des Gazastreifens, der öffentlichen Verkündigung eines formellen Baustopps in der Westbank und der Erwirkung eines de facto-Baustopps in Jerusalem sowie im Gegenzug nichts von Seiten der Palästinenser erhalten zu haben, haben die Israelis fast jedes Fitzelchen Vertrauen in die Friedensbereitschaft der Palästinenser verloren. Es sind also, wie es im Fachjargon heißt, Vertrauen bildende Maßnahmen nötig. Welche Opfer sind die Palästinenser bereit für den Frieden zu bringen? Hier ein paar Vorschläge:
Erstens: Ein Ende der antisemitischen und antiisraelischen Hetze in den Schulen (das sollte eine Grundvoraussetzung für jegliche Verhandlungen sein, ähnlich dem Baustopp in der Westbank). Frieden wird nie aus einer Kultur des Krieges heraus kommen.
Zweitens: Lasst die Vorstellung eines palästinensischen „Rückkehrrechts“ nach Israel fallen, das Israel als jüdischen Staat vernichten würde.
Drittens: Erklärt unmissverständlich, dass ihr ein permanentes Ende des Konflikts anstrebt (etwas, das es aus irgendwelchen Gründen niemals auf die Tagesordnung schafft).
Und viertens: Gebt die Idee des bewaffneten „Widerstands“ auf – heißt: den von euch täglich gegen israelische Zivilisten geführten Terror, der seit einer Zeit besteht, als es die Besatzung noch gar nicht gab.
Wenn auch nur eines davon passieren würde, könnte die Frage Jerusalems ein wenig zeitgemäßer erscheinen. Bis dahin ist das – nun ja, bestenfalls ungehörig.

Solomonia:

Erstens ist das kein Krieg, sondern ein unaufhörlicher Konflikt. Es wird niemals die Unterzeichnung eines Friedensvertrags geben und Israel muss einkalkulieren, dass es langfristig mit dem Kampf beschäftigt sein wird. In den Vereinigten Staaten steht die Öffentlichkeit trotz oft sehr mangelhafter Berichterstattung zur Frage Ramat Schlomo – auch durch Fox News – Israels Haltung sehr wohlwollend gegenüber. Es scheint mir, dass dies trotz des Medien-Schlachtfelds so ist und nicht wegen desselben. Unschätzbaren und mächtige Äußerungen von Mainstream-Persönlichkeiten wie Ron Lauder und besonders Elie Wiesel halfen Israel enorm; deren persönliche Legitimationen können nicht abgeschrieben werden. Das ist die Art von Dingen, die das öffentliche Bewusstsein beeinflussen – etwas weit Wichtigeres als die Beeinflussung eines bestimmten Reporters.

Explore posts in the same categories: Die Welt und Nahost, Europ. Medien und Nahost, Europa und Nahost, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter:

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

2 Kommentare - “Die Medienschlacht um Jerusalem – Bloggermeinungen, Teil 4”


  1. […] This post was mentioned on Twitter by Bernd Dahlenburg. Bernd Dahlenburg said: Die Medienschlacht um Jerusalem – Bloggermeinungen, Teil 4 http://bit.ly/ddbV22 […]

  2. karl Says:

    ja ,das schöne alte jerusalem..der korrup
    tionsskandal ,der grösste in der geschichte israels hat das land und jerusalem erschüttert.ehud olmert soll
    für die genehmigung eines bauprojekts von
    der holyland-baufirma 3,5 millionen sche
    kelbekommen haben.der ehemalige bürgermei
    ster von jerusalem uri lupolianski 3 mil
    lionen schekel. er ist in haft genommen
    worden.die tadtverwaltung hat auch gut
    abgesahnt es sollen 15 millionen doller
    geflossen sein. das hat israel und jerusalem sehr geschadet.trotzdem glaube
    ich das israel die medien.schlacht gewinnt. schalom karl


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: