Ohrenbetäubendes Schweigen zu Paul Martin

HonestReporting Media BackSpin, 2. März 2010

Die Hamas verlängerte die Inhaftierung des britischen Journalisten Paul Martin um weitere 15 Tage.

Traurige Nachrichten, aber kaum überraschend. Die Hamas führt einen Krieg gegen die Pressefreiheit.

Überraschend ist das Schweigen der Medien in diesem Fall. Martin ist nicht so populär wie Alan Johnston. Man sollte aber annehmen, dass sich die britischen Nachrichtenmedien (besonders die BBC), die jahrelang von Martins Arbeit profitiert hatten, lautstärker auftreten würden.

Tom Gross hebt hervor:

Paul Martin, der früher in Kairo lebte, hat jahrelang für mehrere verschiedene Medien gearbeitet, darunter das BBC-Fernsehen und den Radiosender. In der Tat war er vor 6 Wochen der letzte Reporter, der für die BBC in Gaza im Einsatz war – gerade deshalb ist das beinahe völlige Schweigen der BBC, sein Schicksal betreffend, so ohrenbetäubend. Man vergleiche das nur einmal mit den nahezu stündlichen Statements, die [BBC] Tag für Tag, Woche für Woche wegen ihres ehemaligen Gaza-Korrespondenten Alan Johnston abgab, als er 2007 in Gaza gefangen gehalten wurde.

Man vermutet, dass die Sorge der BBC um Johnston deshalb so groß war, weil er „durch und durch einer der ihren war“ (was natürlich auch beinhaltete, dass er in seinen Reportagen eine große Sympathie für die Sache der Palästinenser an den Tag gelegt hatte), wohingegen Paul Martin, der nur auf Freelancer-Basis für die BBC tätig ist, wenigstens einige Versuche unternahm, die Hamas genauso zu kritisieren wie Israel. (Als Johnston freigelassen worden war, vermied er es demonstrativ, Israels Regierung Lob zu zollen, die in jeglicher Form auf seine Freilassung hingewirkt hatte. Stattdessen rief er Hamasführer Khaled Meshaal in Damaskus an, um sich bei ihm  persönlich zu bedanken. Weitere Einzelheiten hier und zu Johnston hier.)

Man sollte also davon ausgehen [können], dass die in Jerusalem ansässige Foreign Press Association (FPA) mit wachsamen Augen um Martins Sicherheit bedacht sei und den jämmerlichen Zustand der Pressefreiheit in Gaza berücksichtige.

Aber die FPA hat gerade mal eine Stellungnahme abgegeben. Ihr Vorsitzender Conny Mus ist mit wichtigeren Problemen beschäftigt: Israels neuer Kampagne für Bürgerdiplomatie.

Lesen Sie Gross’ Beitrag vollständig [in Englisch].

Dazu passend: 3 wichtige Unterschiede zwischen Paul Martin und Alan Johnston

Explore posts in the same categories: Die Welt und Nahost, Europ. Medien und Nahost, Islam+Islamisten, Lesen/besuchen, Palästinenser, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , , , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

4 Kommentare - “Ohrenbetäubendes Schweigen zu Paul Martin”

  1. martin grote Says:

    Bitter die Verlogenheit der Londoner „Times“, auf die Tom Gross in seinem Artikel verweist: „Paul Martin has also written many times for The Times of London, which continues to lambast Israel on a daily basis, but has not done much reporting on Paul’s situation. (Ironically he was even the journalist who reported on Alan Johnston’s release for The Times in 2007.)“
    Manchmal ist der Ekel, der einen beschleicht, nur mit „Ironie“ notdürftig zu kaschieren. Exemplarisch hier zwei der Leser-Kommentare zu dem einzigen (!) kurzen Artikel der „timesonline“ über die Festnahme Paul Martins:
    „Thats what happens when journalists write the truth about hamas, thats why so few journalists do, thats why the world is ignorant to what they do and how they do it, i and many others pray for the day that journalists will no longer be afraid to question the long arm of islam.“
    „No, Hamas will not throw Mr. Martin from the top of a building as they did their Fatah rivals. No, they will not put a bullet in Mr. Martin’s head. They will hold him incommunicado for a period of time and will then release him and state that Islam is a merciful religion ( except when it comes to Jews). Then the British press, including the usual fools from Guardian, Independent et al, will proclaim how considerate and progressive Hamas really is.“
    Business as usual!


    • @Martin

      Exakt so ist es! Besonders bedrückend auch der letzte Absatz.

      Dass die westlichen Medien dieses hässliche Spiel auch noch bereitwillig mitspielen, setzt dem Ganzen noch die Krone auf. Da kann einem wirklich nur schlecht werden ob so viel erbärmlicher Feigheit.


  2. […] von Palästinensern eingeschüchtert wurden. Letztes Jahr wurde der britische Journalist Paul Martin von der Hamas mehr als einen Monat inhaftiert, ohne dass die westlichen Nachrichtenmedien einen Pieps von sich gegeben […]


  3. […] Trotz der unerklärlichen Zurückhaltung der Mainstream-Medien bei Paul Martins Gefangennahme in Gaza dauerte die Zwangslage des britischen Journalisten nicht so lange an wie die Alan […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: