Gebührenfreiheits-Revolte

HonestReporting Media Backspin, 25. Februar 2010

Man muss Jeremy Flashman bewundern. Nach Angaben des Jewish Chronicle würde der 45-jährige dreifache Vater lieber ins Gefängnis gehen als die vorgeschriebenen Fernsehgebühren zu zahlen. Warum?

Der Telecom-Ingenieur aus Woodford Green in Essex ist derart verärgert über die BBC und die Art und Weise, wie sie über Israel berichtet, dass er es abgelehnt hat seine Fernsehgebühren zu bezahlen.

Als also ein Vollzugsbeamter an seine Tür klopfte, zägerte Mr. Flashman nicht: „Ich sagte ihm, dass ich einen Fernseher habe und ich gab zu, dass ich ohne Lizenz fernsehe. Er sagte, ich würde innerhalb von 21 Tagen eine Vorladung bekommen. Ich werde ihnen niemals wieder einen Penny zahlen. Das ist mein Protest gegen die BBC und die Art, wie sie darüber berichtet, was in Israel vorgeht. Der Grund ist, dass ich Jude bin und Israel das Herz des jüdischen Wesens ist.“

Mr. Flashman behauptet, dass die BBC ihre eigene Charta verletzt, wenn sie gestattet, dass gesendet wurde, was nach seiner Meinung tendenziöse Berichte sind.

Flashmans Wut ist leicht verständlich. Die Beeb gab £200.000 öffentlicher Gelder aus, um den Balen-Bericht zu öffentlich finanzierter, antiisraelischer Einseitigkeit zu vertuschen. Flashmans Gebührenzahler-Revolte ist es wert, weiterhin im Auge behalten zu werden.

Explore posts in the same categories: Sonstiges, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: