Ghajars Tante-Emma-Laden ein ’Multinationales Unternehmen’

HonestReporting Media BackSpin, 21. Januar 2010

Voice of America besuchte Ghajar, den Ort, der beiderseits der israelisch-libanesischen Grenze liegt.

Die internationale Grenze, esser bekannt als  Blue Line – führt mitten durch Mohsen al-Ahmeds Gemischtwarenladen mit Soft Drinks auf der israelischen und Reinigungsmitteln auf der libanesischen Seite.

Dieser delikate Befund ist besonders bemerkenswert, wenn man hört, wie Dorfbewohner unumwunden erklären, dass sie unter israelischer Verwaltung bleiben möchten. Der Ladenbesitzer sagt:

„Klar, ich bin Araber bin und der Libanon ein arabisches Land“, sagte er. „Aber eine Übergabe meines Dorfes wäre so, wie wenn ich alles noch einmal von vorne erleben müsste, und das in einem Land, über das ich überhaupt nichts weiß. Wir wissen lediglich über die Sicherheitslage und die wirtschaftliche Situation dort Bescheid. Ich mache mir Sorgen.“

Dazu passend: Ein Dorf, beansprucht von drei Ländern

Explore posts in the same categories: Araber, Die Welt und Nahost, Lesen/besuchen, Sonstiges, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: