Pilgers grotesker Friedenspreis

HonestReporting Media BackSpin, 12. August 2009

Australiens jüdische Gemeinde ist aufgebracht, weil Journalist John Pilger den Friedenspreis der Stadt Sydney empfängt, die prestigeträchtigste Auszeichnung des Landes.

Schlimm genug, dass Pilgers Polemik den Journalismus versaut. Unter anderem hat er Zitate gefälscht und Palestine Is Still the Issue produziert, eine diskreditierte Dokumentation.

Leider setzt die Sydney Peace Foundation den Wert der Auszeichnung herab. Frühere Preisträger waren u.a. Hanan Aschrawi, Erzbischof Desmond Tutu, Mary Robinson, Hans Blix und Irene Khan.

Ich bezweifle, dass wir zu Rosh HaShanah Grußkarten von Pilger bekommen werden. Er bezeichnet HonestReporting als „durch und durch bösartige Organisation.“

Explore posts in the same categories: Antisemitismus, Die Welt und Nahost, Nahost allgemein, NGOs, Sonstiges, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , , , , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

4 Kommentare - “Pilgers grotesker Friedenspreis”

  1. Zaroff Says:

    Pilger dürfte mit seinem Urteil über HR Recht haben.

  2. heplev Says:

    Der Wert der Auszeichnung wird durch die Verleihung an Pilger herabgesetzt?
    Ich finde, die Verleihung ist nur konsequent!


  3. heplev Says:
    14. August 2009 at 21:11
    Der Wert der Auszeichnung wird durch die Verleihung an Pilger herabgesetzt?
    Ich finde, die Verleihung ist nur konsequent!

    ———–
    Ich denke, dass der Wert generell gemeint ist…; verstehe aber schon, was du damit sagen willst.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: