Abmachungen begreifen

HonestReporting Media BackSpin, 5. Juni 2009

Die NY Times bezieht sich auf israelische Aussagen, dass Präsident Bush und Premierminister Sharon eine Abmachung über das natürliche Wachsen von Siedlungen getroffen haben.

Zum Einen ist Ethan Bronners Artikel irritierender Lesestoff, weil Israelis und US-Offizielle  miteinander streiten, andererseits aber auch, weil keine Quelle namentlich genannt wird (Anonyme Quellen sind so eine Sache – Sie wissen schon).

Bronner zugute muss man jedoch darauf verweisen, dass er zu einem früheren Kommentar Elliott Abrams’ verlinkt, der die Zustimmung der Amerikaner zu einem natürlichen Wachstum der Siedlungen bestätigt. Abrams schrieb im April:

Aber diese Siedlungen existieren nun mal und in keinem Punkt der Debatte wurde die Rechtmäßigkeit ihrer Errichtung angezweifelt. Präsident Bush klärte die Frage der großen Siedlungen weitgehend in seinem Brief an Sharon im Jahr 2004. Er erklärte eine Wahrheit, an die sich die Palästinenser erinnern sollten: „Angesichts der neuen Realitäten vor Ort einschließlich bereits vorhandener großer Zentren mit israelischer Bevölkerungsmehrheit ist es unrealistisch, zu erwarten, dass das Ergebnis abschließender Verhandlungen eine vollständige und komplette Rückkehr zu den Waffenstillstandslinien von 1949 bedeutet; und alle bisherigen Verhandlungsversuche zur Zweistaatenlösung sind zur gleichen Schlussfolgerung gekommen. Realistisch ist die Annahme, dass jegliche mögliche Schlussvereinbarung zum Status nur auf der Basis von beidseitig vereinbarten Änderungen erzielt wird, die diese Realitäten wiedergeben.“

Es geht also nicht um Siedlungsaktivitäten in der Vergangenheit, sondern um die Forderung nach dem Einfrieren neuer Siedlungsaktivitäten….

Während der letzten fünf Jahre hat Israels Regierung sich weitestgehend an Richtlinien gehalten, die mit den USA besprochen,  aber nie formal festgelegt worden waren: dass es keine neuen Siedlungen gebe würde, keine finanziellen Anreize für Israelis, in Siedlungen umzuziehen und keine neuen Bauvorhaben – außer in bereits bestehenden Arealen. Der eindeutige Zweck der Richtlinien: Erlaubnis für den Ausbau bestehender Siedlungen, wenn er die Auswirkungen für die Palästinenser auf ein Minimum begrenzt.

Lesen Sie dazu bitte den vollständigen Text des Briefwechsels zwischen Bush und Sharon und Sie werden verstehen, warum Israel sich nicht aus dem Gazastreifen ohne eine gewisse Form des quid pro quo hätte zurückziehen sollen.

Es ist zweifellos richtig, zu fragen, ob der Briefwechsel und seine darin enthaltenen Übereinkünfte provisorisch waren oder nicht und ob die neuen Staatschefs in Israel und den USA sich an „Richtlinien“ gebunden fühlen, die, so Abrams, „niemals formal festgeschrieben worden waren“. Die Fairness gebietet es aber auch, dass Journalisten sich Gedanken darüber machen, warum Quellen wie die von Bronner angespochenen lediglich aus dem Off berichten.

Angesichts des halböffentlichen Briefwechsels und Abrams Kommentar dazu kann ich nicht nachvollziehen, dass ausgerechnet jemand wie der ehemalige US-Botschafter Marc Ginsberg die Existenz von Übereinkommen heftig bestreitet und sie als „Quatsch“ abtut, wie auch immer sie ausgesehen haben mögen.

Jeder, der ein Übereinkommen abstreiten will und in einer Position ist, in der er es besser wissen müsste, sollte sich auch ins Off begeben.

UPDATE 5. Juni: Während BackSpin weiterhin sich darauf gefasst macht, dass die Mainstream-Medien den einen oder anderen US-Offiziellen zum Bericht zitieren, erklärt  Dov Weisglass Entstehung und Kontext der Siedlungsvereinbarungen. Weisglass war Sharons Berater und Büroleiter.

ShareThis

Explore posts in the same categories: Die Welt und Nahost, Israel, Palästinenser, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , , , , , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

2 Kommentare - “Abmachungen begreifen”

  1. Parsa Kakashanian Says:

    Putzig, dass sich Israel immer dann auf Abmachungen beruft, wenn diese vorteilhaft erscheinen. Auf UN-Resolutionen, also jenen Forderungen, die die ganze Welt an Israel richtet, wird sich häufig nicht gehalten.

    Es bleibt auch hier nur zu sagen: Wider den billigen Antiamerikanismus. Unterstützen wir den Präsidenten der Vereinigten Staaten und verteidigen wir seine Agenda der Freiheit und der Menschenrechte!


    • Hallo Parsa,

      ich werde nicht die Engelsgeduld aufbringen, die Claudio Casula, Mr. Moe und andere mit Ihnen hatten.

      Schon Ihre erste Präsenz hier zeigt, dass Sie nur auf Stänkern aus sind. Soll ich mit Ihnen Positionen austauschen, die längst geklärt sind, von Ihnen aber immer wieder angesprochen werden, weil Sie den permanenten Wunsch verspüren, anderen Menschen auf die Nerven zu gehen?

      Wir haben auch nicht den Stein der Weisen gefunden und lernen gerne dazu, aber auf einen „Besucher“, der mittlerweile überall durch lästiges Wiederholen alter Phrasen auffällt, die seine Substanzlosigkeit überdecken sollen, könen wir gerne verzichten. Außerdem ist Zeit das wertvollste Gut, das uns geschenkt worden ist. Carpe diem!

      Ich habe Ihre „Beiträge“ auf anderen Blogs verfolgt, und da ich nicht davon ausgehe, dass Sie besonders empfänglich für gute Ratschläge sind, wird es bei diesem einmaligen Besuch bleiben.

      Sie wissen, wo die Tür ist.

      Inzwischen können Sie hier noch ein wenig historische Nachhilfe abrufen:
      http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/

      P.S.: Jetzt jenen Menschen „Antiamerikanismus“ vorzuwerfen, die Obamas Politik ablehnen, zeigt darüber hinaus, wie „ernst“ sie es mit dem 8. Gebot halten.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: