Selektive moralische Empörung

HonestReporting Media BackSpin, 22. April 2009

Bret Stephens vom Wall St. Journal vergleicht die Wahrnehmung des Nahost-Konflikts mit dem eben beendeten Krieg in Tschetschenien und fragt sich:

Warum ist palästinensisches Leben in den Augen der Welt so wertvoll und tschetschenisches Leben nicht?

Nachdem er verschiedene Ursachen in Erwägung gezogen hat entwickelt Stephens seine eigene Vorstellung. Spoiler Alert:

Wahrscheinlich schenkt die Welt palästinensischem Leid mehr Beachtung als dem der Tschetschenen, weil die Palästinenser, und das ist einzigartig, die wahrgenommenen Opfer des jüdischen Staates sind, sprich, nicht von anderen Palästinensern schikaniert, in Massen aus Kuwait vertrieben, oder im Libanon mit Arbeitsverbot belegt werden. Die einen oder anderen Fakten, von denen Sie möglicherweise gar nichts wissen. Was die Tschetschenen betrifft: zu schade für sie, dass wohl nie ein Jude Präsident Russlands wird.

Zum vollständigen Beitrag [In Englisch]

ShareThis

Explore posts in the same categories: Antisemitismus, Die Welt und Nahost, Israel, Palästinenser, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: