Vereinzelter Vandalismus kein Kriegsverbrechen

HonestReporting Media BackSpin, 8. April 2009

Danny Zamir, der Soldat im Zentrum der Kontroverse um angebliche Kriegsverbrechen der IDF in Gaza, äußerte sich erstmals öffentlich.

In einem Gastbeitrag für die Jerusalem Post schreibt er, dass eine Nichtgeschichte durch übereifrige Mainstream-Medien unverhältnismäßig aufgeblasen wurde:

Die Medien schienen alle gierig darauf zu sein, einen Grund für Kritik an der IDF zu finden, wenn sie sich auf eine Diskussion von neun Soldaten stürzten, die vom Kampfeinsatz nach Hause kamen, ihre Erfahrungen und persönlichen Empfindungen untereinander austauschten, dabei einen Vorfall ansprachen und Schlussfolgerungen zogen, die eher wie eine Anklage klangen. Dogma ersetzte Ausgewogenheit und führte zu einem gefährlichen Missverständnis über Fülle und Komplexität der israelischen Wirklichkeit.

Lesen sie bitte den vollständigen Kommentar [In Englisch]. In einem anderen Artikel sprach Zamir mit Kolumnist Herb Keinon:

Zamir sagte, dass er keine Möglichkeit hatte, zu erfahren, ob die vermeintlichen Erschießungen jemals stattfanden, obwohl er glaubte, dass es zu vereinzelten Fällen von Vandalismus gekommen war, wie von Soldaten beschrieben.

„Ich denke, dass es in einzelnen Fällen zu Vandalismus in Häusern gekommen ist, aber man muss es in einen Kontext setzen. Das macht sie aber nicht zu Kriegsverbrechern“, sagte er….

Zamir bemerkte, dass ihn am meisten ein Artikel in der New York Times mit der Schlagzeile „A religious war in Israel’s army“ gestört habe, der den Eindruck hinterließ, dass unter den religiösen und säkularen Soldaten ein veritabler Kulturkampf im Gange gewesen sei.

Was Zamirs Background als IDF-Refusnik betrifft, so zieht Keinon die Augenbrauen zusammen, wenn er anmerkt:

Ein 2004 erschienenes Buch mit dem Titel Refusnik: Israels Soldaten mit Gewissen, übersetzt und herausgegeben von Peretz Kidron, enthält Begriffe, die Zamir damals verwendete, um seine Entscheidung zu begründen.

Am Montag sagte Zamir, er wusste bis zu den jüngsten Ereignissen überhaupt nicht, dass er in diesem Buch erwähnt worden war.

„Sie nahmen etwas, das ich 1990 geschrieben hatte und fügten es ein“, sagte er. „Sie hatten mich nicht gefragt und ich wusste davon auch nichts.“

Er erklärte, dass „das vor Oslo war, und ich hatte gedacht, dass Israel Methoden anwendete, die nicht in Übereinstimmung mit der jüdischen und demokratischen Natur des Staates standen. Seit 1992 habe ich klargemacht, dass es keinen vernünftigen Grund für die Verweigerung des Dienstes in der IDF gibt, und ich bin davon bis heute überzeugt.“

Ich erwarte nicht, dass Zamirs Anmerkungen unmittelbar irgendetwas zu den Schlagzeilen bewirken, die mit den ursprünglichen falschen Anklagen in Zusammenhang stehen. Die Mainstream-Medien haben Israel einmal mehr dämonisiert.

ShareThis

Explore posts in the same categories: Die Welt und Nahost, Israel, Palästinenser, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: