Verleumdungen okay im „Kontext zionistischer Verbrechen“

honestreporting Media BackSpin, 25. August 2008

Roland Jabbour, der Vorsitzende des Australian Arabic Council, trat ins Fettnäpfchen, als er Al-Manar-Ausstrahlungen in Down Under rechtfertigte. Jabbour im Gespräch mit The Age:

Er sagte, dass er die Juden nicht als Abkömmlinge von Affen und Schweinen bezeichnen würde, aber im Kontext „der Verbrechen des Staates Israel“ war es angemessen von Al-Manar, so zu agieren und israelische Rabbis als Mörder christlicher Kinder zu porträtieren, die deren Blut für das Passah-Mahl verwenden.

Der Hisbollah-Sender Al-Manar hat kürzlich einen indonesischen Satelliten gemietet, um in Australien, China und Südostasien senden zu können. Australien will diese Aktivitäten verhindern.

ShareThis

Explore posts in the same categories: Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , , , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: