In Gefahrenzone: Kameramann filmt eigenen Tod

honestreporting Media BackSpin, 17. April 2008

Reuters-Kameramann Fadel Shana (Abbildung) filmte unerwartet seinen eigenen Tod, während er über Kämpfe zwischen israelischen Soldaten und palästinensischen Bewaffneten in Gaza berichtete. Wir sprechen Shanas Familie und Reuters unser aufrichtiges Beileid wegen dieser schrecklichen Tragödie aus.

Reuters-Chefredakteur David Schlesinger forderte einen IDF-Untersuchungsausschuss zum Zwischenfall. In einer Notiz erkannte er aber auch an:

Wir wissen selbstverständlich, dass Journalismus ein gefährliches Geschäft ist. Wir wissen natürlich, dass wir uns in Gefahr begeben, wenn Andere vor ihr fliehen. Wir wissen selbstverständlich auch, dass Unfälle passieren können.

Obwohl Shanas Fahrzeug deutlich als TV-Übertragungswagen gekennzeichnet war, haben die Palästinenser sich dahinter verschanzt, um Angriffe zu lancieren – so wie im letzten Juni.

In welchem Maße sind Journalisten, die sich in Kampfzonen aufhalten, verantwortlich, wenn sie sich wissentlich der Gefahr aussetzen?

Share This

Explore posts in the same categories: Israel, Palästinenser, Weltmedien und Nahost

Schlagwörter: , ,

You can comment below, or link to this permanent URL from your own site.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: