Posted tagged ‘Samir Kuntar’

Al-Jazeera: Wir haben uns niemals für die Kuntar-Party entschuldigt

15. August 2008

honestreporting Media BackSpin, 15. August 2008

Al-Jazeeras stellvertretender Chefredakteur bestreitet nun, dass der Sender sich dafür entschuldigt habe, Samir Kuntar eine unterwürfige Geburtstagsparty geschmissen zu haben.

Sehen Sie sich das Partyvideo an – dafür ist keine Entschuldigung erforderlich.

ShareThis

Al-Jazeera entschuldigt sich für “Inhalte” bei Kuntar-Party

7. August 2008

honestreporting Media Backspin, 7. August 2008

Haaretz erhielt die Kopie eines Briefes von Khanfar Wadah; Fernsehdirektor bei Al-Jazeera, in dem er sich für die Geburtstagsparty entschuldigte, die der Sender für Samir Kuntar ausgerichtet hatte.

…..„Elemente des Programms“ das zu Ehren Kuntars in der Nacht auf Samstag, den 19. Juli, ausgestrahlt worden war, „haben den Verhaltenskodex [des Senders] verletzt“ und er „betrachtet diese Übertretungen als sehr ernst“.

Nach Betrachten des Videos* frage ich mich, welche Inhalte eigentlich nicht abstoßend waren.

ShareThis

——————–

*Bitte mit Internet-Explorer öffnen, falls sich mit Firefox nur ein Standbild öffnet.

Partylöwen, Teil 2

24. Juli 2008

honestreporting Media Backspin, 24. Juli 2008

Gestern brachten wir Al-Jazeeras Gratulationstusch für Samir Kuntar.

Memri übersetzte das Video, das zu israelischen Sanktionen gegen den in Qatar beheimateten Sender führte.

Erzählen Sie uns bitte nicht, dass jemand, der eine Party für diesen Kinderkiller schmeißt, als Nachrichtenquelle bezeichnet werden kann.

Sehen Sie sich das Video hier* an (oder aufs Bild klicken)  und urteilen Sie selbst.

ShareThis

*Bitte über Internet Explorer öffnen, falls es mit Firefox nicht geht: URL kopieren und in die Adresszeile eingeben.

Partylöwen

23. Juli 2008

honestreporting Media Backspin, 23. Juli 2008

Mindestens eine libanesische Party für Samir Kuntar wurde von Al-Jazeera organisiert:

Die in Beirut abgefeierte Sause wurde vom dort ansässigen Al-Jazeera-Büro organisiert, um Kuntar anlässlich seiner Entlassung aus israelischer Haft zu ehren. Er wurde als Held begrüßt, der eine mutige militärische Operation gegen den jüdischen Stat durchgeführt habe….

Ghassan bin Jeddo, Al-Jazeeras Bürochef in Beirut, ist seit langem für seine freundschaftlichen Beziehungen zur Hisbollah bekannt.

Kuntar seinerseits dankte Jeddo und Al-Jazeera für die und anderen Häftlingen in Israel gewährte Unterstützung und für die medienwirksame Kampagne, die zu ihrer Freilassung führte.

Mit welcher Überraschung wartet Al-Jazeera das nächste Mal auf? Mit der jährlichen Gedenkfeier für Seung-Hui Cho?

ShareThis

AP’s Nazi-”Geste”

17. Juli 2008

honestreporting Media Backspin, 17. Juli 2008

Israel Matzav und ich fragen uns, wie AP Samir Kuntars Hitlergruß als „Geste“ darstellen kann.

Der entlassene Häftling Samir Kantar (Links im Bild), mit anderen Haftentlassenen, wie sie während der Feiern in Beirut am Mittwoch, den 16. Juli 2008 zu ihrer Entlassung aus israelischer Haft symbolisch ein Gefängnisgitter durchbrechen. Hisbollah-Führer Scheich Hassan Nasrallah begrüßte die fünf libanesischen Kämpfer, die von Israel freigelassen worden waren, während einer großen Kundgebung in Südbeirut. Es war sein erster öffentlicher Auftritt seit Januar (AP Foto)

Den Stinkefinger zu zeigen ist offensichtlich zu unverschämt und Kuntar hat wohl einige Pfunde zuviel, um einen chest bump zu zeigen.

Aber denken Sie nicht, dass er einen neuen Trend zeigt.

Hisbollah zeigt die Nazi-”Geste” schon seit Jahren.

ShareThis

Drei Stellungnahmen, die Sie möglicherweise verpasst haben

17. Juli 2008

honestreporting Media Backspin, 17. Juli 2008

Neben der Berichterstattung zum Gefangenaustausch verdienen diese drei Zitate Beachtung:

• Ein bitterer Kommentar in Now Lebanon (via PJM) kritisiert scharf die Hisbollah und sagt, dass die Libanesen den wahren Preis für die Freiheit von Samir Kuntar bezahlt hat:

Rechnen Sie zu den zwei israelischen Leichnamen die Leichname 1.200 libanesischer Zivilisten, fast 400 davon Kinder unter 13, geopfert durch die Hisbollah, um Kuntars Rückkehr zu sichern. Rechnen Sie 4.400 verwundeten Zivilisten hinzu, von denen fast 700 immer behindert bleiben. Rechnen Sie die Getöteten und Verwundeten hinzu, die meisten davon Kinder, die durch Clusterbomben getötet wurden, welche heute über weite Landstriche des Südlibanon verteilt sind. Rechnen Sie die Milliardenschäden hinzu, die durch zerstörte Häuser, Infrastruktur und Existenzgrundlagen entstanden sind.

In der Endabrechnung ist Kuntar – dessen mutmaßliche Vorliebe für Grausamkeiten diejenige eines typischen Freiheitskämpfers bei weitem übersteigt – ein sehr teurer Mann. Um sich keiner Täuschung hinzugeben – seine Freilassung ist der einzige Gewinn, der gegen Tausende libanesischer Toter und Verwundeter gestellt werden kann. Die vier anderen freigelassenen libanesischen Gefangenen waren seinetwegen im Julikrieg gefangengenommen worden…

France 24 zur Möglichkeit, dass Kuntar in die Politik einsteigen könnte:

Nach Ansicht von Sayyed Franjieh, einem in Beirut lebenden Politikwissenschaftler, „wäre es keine Überraschung, Kuntar als Kandidat der Drusen auf der Oppositionsliste im Distrikt Baabda wiederzufinden“. In diesem Distrikt der Region Mount Libanon leben viele schiitische Wähler, die die Hisbollah unterstützen, neben vielen christlichen Unterstützern von General Michel Aoun, zwei Säulen der libanesischen Opposition.

• Das letzte Wort hat die Washington Post, die Einat Harans Großmutter zitiert:

„Er ein Held? Weil er ein vierjähriges Kind getötet hat? Weil er ihren Kopf mit dem Gewehrkolben zerschmettert hat?

ShareThis

Kuntar-Akte freigegeben

15. Juli 2008

honestreporting Media Backspin, 15. Juli 2008

Die Gerichtsakten des Mörders Samir Kuntar wurden nach 30 Jahren freigegeben.

Das Außenministerium übersetzte einen Artikel von Yediot Aharonot über Kuntar (Akte Nr. 578/79) und den Tod von Daniel, Einat und Yael Haran (Abbildung) im Jahr 1979.

ShareThis


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 323 Followern an