Posted tagged ‘Operation Amud Anan’

Der Gaza-Krieg in den Augen einer Elfjährigen

19. November 2012

Pesach Benson, HonestReporting.com, 19. November 2012

Beim Abendessen löcherten mich meine Nudeln um ihre Gabeln drehenden Kinder mit Fragen zum Krieg. Erreichten irgendwelche Raketen Tel Aviv? Was ist mit Aschkelon? Hatte ich irgendwelche tollen Fotos von Eiserne Kuppel gesehen?

Als ich erwähnte, dass Ismail Haniyeh sich irgendwo versteckt hält, weckte das Interesse meiner Tochter. Rivka ist elf und nimmt Dinge auf, die sie im Radio hört.

Rivka: Versteckt? Wo versteckt er sich?

Ich: Wahrscheinlich unter der Erde in einem Bunker oder Tunnel unter dem größten Krankenhaus in Gaza. So machte er das im letzten Krieg.

Rivka: Warum dort?

Ich: Er weiß, dass wir das Krankenhaus nicht angreifen werden, wenn er sich dort versteckt.

Rivka: Warum nicht, wenn er sich da versteckt?

Ich: Es heißt Shifa-Hospital  und ist Gazas wichtigstes Krankenhaus. Kranke Leute brauchen ein Krankenhaus, in das sie gehen können, selbst im Krieg. Und wenn eine Armee ein Krankenhaus angreift, werden eine Menge normale Leute sterben. Es ist nicht einfach ein Krankenhaus zu bauen und all die Ausrüstung dafür zu bekommen. Gaza braucht auch mehr Krankenhäuser und Kliniken. Wenn wir also das Shifa-Hospital angreifen, wird die Welt uns nicht mögen.

Rivka: Die Palästinenser sollten in unsere Krankenhäuser kommen. Und die Welt sollte keinen Mann mögen, der sich in Krankenhäusern versteckt. (Pause) Abba, haben wir ihnen das Krankenhaus gebaut?

Ich: ich glaube wir halfen ihnen es zu bauen. (Später erfuhr ich, dass Großbritannien das Shifa in den 1930-ern baute; Israel baute es in den 1980-er Jahren beträchtlich aus.)

Rivka: Aizeh chutzpe!

Operation Säule der Verteidigung: Was Sie wissen sollten

15. November 2012

Simon Plosker, HonestReporting.com, 15. November 2012

Israel ist nicht daran interessiert, die Flammen zu schüren, aber seit fünf Tagen hat es ständiges Raketenfeuer auf Israel gegeben und Mütter und Kinder können nachts nicht schlafen… Es gibt eine Grenze dessen, was Israel ertragen kann.
Präsident Shimon Peres zu Präsident Barack Obama, 14. November 2012

Einmal mehr muss Israel sich mit einer Militäroperation zur Beendigung des Raketenfeuers aus dem Gazastreifen beschäftigen. Der vorhersehbare Medienwahn hat begonnen. In diesem Leitfaden werden wir Ihnen den Hintergrund und die Informationen geben, die Sie brauchen, um auf die Medieneinseitigkeit gegen Israel zu reagieren.

Hintergrund

Zum dritten Mal innerhalb eines Monats befinden sich die Zivilisten des südlichen Israel unter ständigem Raketenfeuer aus dem Gazastreifen.

Die derzeitigen Angriffe begannen Samstagabend (10. November), als palästinensische Terroristen eine Antipanzer-Rakete auf einen Armee-Jeep schossen, der auf der israelischen Seite des Grenzzaunes unterwegs war. Vier IDF-Soldaten wurden verletzt. Seitdem sind mehr als 120 Raketen auf israelische Zivilisten geschossen worden.

Das Leben von 1 Million israelischer Bürger ist bedroht und das Alltagsleben im südlichen Israel ist vollkommen zum Erliegen gebracht worden.

Die Einwohner der Gemeinden in der Nähe des Gazastreifens leiden ständig unter Angriffen mit Raketen und Mörsergranaten. Diese Angriffe finden auf fast regelmäßiger Basis statt, ebenso Eskalationen anderer Art von Terroraktivitäten, die von der Hamas und den übrigen Terrororganisationen ausgeführt werden, die unter dem Schutz der Hamas agieren.

Die Pausen zwischen den Wellen der Raketenangriffe werden immer kürzer. Im vergangenen Monat ist Israel drei getrennten Perioden der Eskalation ausgesetzt worden. Seit Jahresbeginn sind mehr als 800 Raketen und Mörsergranaten auf Israel geschossen worden, eine Rekordzahl seit dem Ende der Operation Gegossenes Blei (Januar 2009). Dieser Höchststand gleicht dem der Angriffe, die 2007/2008 erfolgten.

Wie antwortet man Israels Kritikern?

Behauptung: „Israel ist eher verantwortlich für diesen jüngsten Ausbruch der Gewalt als die Hamas.“

Antwort: Die Medien haben ein sehr kurzes Gedächtnis. Raketenangriffe sind für die Israelis im Süden seit vielen Jahren ein Teil des Alltagslebens gewesen, trotz der fehlenden Berichterstattung in den internationalen Medien. Israel hat mit enormer Zurückhaltung agiert, doch es gibt eine Grenze dessen, was ein Land zu tolerieren man erwarten kann.

Es sind die Hamas und andere Terrororganisationen im Gazastreifen, die sich entschieden haben, die Gewalt in den letzten Tagen zu eskalieren, angefangen mit dem Anschlag auf den Jeep und ganz zu schweigen von den vielen Vorfällen des vergangenen Monats, die von den Mainstream-Medien praktisch ignoriert wurden.

Unten folgt eine Zeitschienen-Zusammfassung der Vorfälle des vergangenen Monats, dank der  Jerusalem Post:

23. Oktober:
Ein IDF-Offizier wird durch einen Sprengsatz schwer verletzt, der sich auf Patrouille am Grenzzaun zum Gazastreifen befindet. Die PFLP reklamiert die Verantwortung.

6. November:
Eine Explosion entlang des Gaza-Grenzzauns verletzt drei Soldaten. Die Palästinenser feuern später eine Qassam-Rakete ins südliche Israel. Am selben Tag sprengen Palästinenser einen massiven Tunnel an der Grenze, was keine Verletzungen verursacht, aber einen IDF-Jeep umkippt.

8. November:
Bei einem Feuergefecht mit Palästinenser tötet offenbar IDF-Feuer einen 13-jährigen palästinensischen Jungen. Palästinensische Mörsergranaten verletzen später am Tag einen IDF-Soldaten an der Grenze.

9. November:
Palästinenser schießen eine Antipanzer-Rakete auf einen IDF-Jeep auf Patrouille entlang der Grenze zum Gazastreifen. Sie verletzen vier Soldaten. Unmittelbar danach schießen israelische Panzer zurück in den Gazastreifen, töten fünf Palästinenser und verwunden mindestens 25. Später feuern die Palästinenser eine Reihe Qassam-Raketen ins südliche Israel.

10.-12. November:
Palästinensische Terrorgruppen feuern mehr als 100 Raketen und Mörsergranaten ins südliche Israel. Der Islamische Jihad und eine Salafistengruppe reklamieren die Verantwortung für die Mehrheit der Raketen. Mindestens acht Israelis werden bei den Angriffen verletzt.

13. November:
Ein vermeintlicher Waffenstillstand wird zwischen Israel und der Hamas vermittelt, bei dem beide Seiten ihre Ruhe davon abhängig machen, dass die andere Seite die Angriffe einstellt. Premierminister Benjamin Netanyahu warnt vor zukünftigen Angriffen: „Ich bin verantwortlich dafür, den richtigen Zeitpunkt zu wählen, um den höchstmöglichen Preis abzuverlangen – und so wird es kommen.“

14. November:
Vier Raketen treffen am Morgen das südliche Israel; die IDF sagt, sie untersucht die Möglichkeit, dass die Raketen aus dem Sinai verschossen wurden.

Später am Mittwoch tötet im zentralen Gazastreifen die IDF Ahmed Jabari, den Chef des bewaffneten Arms der Hamas, den Izzedien al-Qassam-Brigaden. Die IDF trifft weitere 20 Ziele im gesamten Gazastreifen an, zumeist beschoss sie Lagerorte für Langstrecken-Raketen; auch ein regionaler Hamas-Kommandeur soll getötet worden sein.

Behauptung: „Israels Reaktion ist der Bedrohung nicht angemessen“

Antwort: Palästinensische Raketen sind keine „selbst gebauten“ Projektile – sie sind tödlich und bedrohen eine große Zahl israelischer Bevölkerungszentren. Der Status des Gazastreifens als Terrorbasis ist auch als Ergebnis der Quantität eingeschmuggelter Waffen aus dem Sudan, Libyen und dem Iran verstärkt worden, die eine noch größere Bedrohung der israelischen Zivilbevölkerung darstellt.

Behauptung: „Wird nicht die Eiserne Kuppel die einfliegenden Raketen abschießen, was sie ziemlich harmlos macht? Hat es nicht als Ergebnis der Gaza-Raketen relativ wenig israelische Opfer gegeben?“

Anwort: Das Raketenabwehrsytem Eiserne Kuppel hat sich als bemerkenswert effektiv erwiesen. Doch kein Raketenschild dieser Art bietet 100% Schutz. Es gibt außerdem eine begrenzte Zahl von Batterien, die die gesamte Region abdecken. Die israelischen Opferzahlen sind zwar im Verhältnis zur Zahl der geschossenen Raketen niedrig gewesen, was aber nicht an fehlender Motivation der palästinensischen Terroristen liegt, die versuchen so viele Tote und Verletzte wie möglich zu verursachen. Zur Zeit sind drei Israelis durch einen Raketenangriff auf die Stadt Kiryat Malachi im Süden getötet worden.

Behauptung: „Das ist kein fairer Kampf – es sterben mehr Palästinenser als Israelis“

Antwort: Die Opferzahlen allein erzählen keine genaue Geschichte. Israel schießt nicht absichtlich auf Zivilisten. Die IDF unternimmt außergewöhnliche Maßnahmen, um zivile palästinensische Tote zu vermeiden. In scharfem Gegensatz dazu beschießen die palästinensischen Terrororganisationen bewusst israelische Zivilisten und nutzen die Bevölkerung des Gazastreifens als menschliche Schutzschilde, lagern und schießen Raketen aus stark bevölkerten Gebieten heraus. Das ist ein zweifaches Kriegsverbrechen. Der einzige Grund, dass nicht mehr Israelis sterben, besteht in den verstärkten Schutzräumen, Bunkern, der Eisernen Kuppel und Frühwarnsystemen, auf die die Israelis sich zu ihrem Schutz verlassen.

Um das Risiko für die Zivilisten im Gazastreifen zu verringern, hat die IDF dort sogar Flugblätter abgeworfen, mit denen die Einwohner gewarnt werden sich von den Akteuren der Hamas und der anderen Terrororganisationen und ihren Einrichtungen fernzuhalten, die für sie ein Sicherheitsrisiko darstellen.

warnendes IDF-Flugblatt

Der Inhalt des Flugblatts:

Wichtige Ankündigung für die Einwohner des Gazatsreifens:

Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihre eigene Sicherheit und vermeiden Sie es, sich im Umfeld der Hamas-Akteure und -Einrichtungen und der anderen Terrororganisationen aufzuhalten, die ein Risiko für Ihre Sicherheit darstellen.

Die Hamas zieht die Region wieder einmal in Gewalt und Blutvergießen. Die IDF ist entschlossen die Einwohner des Staates Israel zu verteidigen. Diese Ankündigung gilt, bis die Ruhe in der Region wieder hergestellt ist. Kommando der Israelischen Verteidigungskräfte.

Behauptung: „Israels hat die Absicht eine humanitäre Katastrophe im Gazastreifen zu schaffen.“

Antwort: Israels Ziele innerhalb des Gazastreifens sind militärisch und nicht zivil. Zusätzlich bleiben die Grenzübergänge offen, was die Routine-Einfuhr humanitärer Güter erlaubt.

Behauptung: „Israel hat ein Kriegsverbrechen begangen, indem es den Hamas-Militärkommandeur Ahmed Jabari gezielt tötete.“

Antwort: Der Einsatz gezielter Tötungen ist ein letztes Mittel, wenn es nicht möglich ist einen Terroristen zu fangen und ihn vor Gericht zu stellen, wie es im Gazastreifen der Fall ist. Die IDF hat es für notwendig befunden die Möglichkeit der Hamas zu operieren zu zerschlagen und hat den Kopf der Schnecke abgeschlagen; dazu hat sie Zielgenauigkeit genutzt, um das Risiko von Kollateralschäden zu reduzieren.

Ahmed Jabari hat persönlich zahlreiche tödliche Terroranschläge auf israelische Zivilisten geführt und war für die Entführung des Soldaten Gilad Shalit wie auch die gewaltsame Übernahme des Gazastreifens durch die Hamas verantwortlich.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 375 Followern an