Posted tagged ‘Mohammed Helou’

AP zieht Geschichte wegen Hamas-Lüge zurück

26. März 2012

HonestReporting Media BackSpin, 26. März 2012

Wenn palästinensische Lügen und Falschinformationen ungeprüft Zustimmung finden, ist es unvermeidlich, dass gegen Israel eingesetzte verlogene Propagandataktik auch gegen andere eingesetzt wird.

Ein Lüge der Hamas, die Ägypten unter Druck setzen sollte, wurde aufgedeckt und die Glaubwürdigkeit der Islamisten, was deren Umgang mit den Medien betrifft, hat schweren Schaden genommen.

Gestern berichtete ein AP-Beitrag über den ersten palästinensischen Todesfall im Zusammenhang mit der Versorgungskrise in Gaza. Mohammed Helou, ein fünf Monate altes Baby, starb, als dem Generator für das Beatmungsgerät der Sprit ausging.

Wen würde eine solche Tragödie nicht berühren?

Nun stellt sich heraus, dass die Geschichte auf einer Lüge basiert. AP veröffentlichte diese Rücknahme (via unsere Kollegen von CAMERA):

Zeitpunkt und Todesursache wurden AP gegenüber von einem Mann bestätigt, der sich als Vater des Kindes und Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde in Gaza herausstellte, aber die Angaben wurden in Frage gestellt, nachdem sich herausstellte, dass eine Lokalzeitung die Nachricht vom Tod des Babys am 4. März brachte.

In einem Folgebeitrag ging AP mit der Hamas streng ins Verhör:

Die Ölknappheit war auch Anfang März von Bedeutung, aber die Hamas verpasste offensichtlich den Bericht in Al-Quds – einer Zeitung, die gegenüber dem Rivalen Fatah als loyal gilt – und die Hamas versuchte nun, die Geschichte zu recyceln, um aus der Familientragödie Kapital zu schlagen.

Von AP mit der Zeitungsgeschichte konfrontiert, bestanden die Familie und Bassem al-Qadri, Gesundheitsbeamter der Hamas, wiederholt darauf, dass das Baby Freitagabend tot in einem Krankenhaus in Gaza-Stadt eingeliefert worden sei.

Das Timing würde unterstreichen, welchen humanitären Preis Gazas 1,6 Millionen Einwohner dafür zahlen, wenn 18 Stunden am Tag der Strom ausfällt, ausgelöst durch die Abschaltung der Energieversorgung aus Ägypten.

Palästinensische Gesundheitsbeamte und die Hamas sind berüchtigt wegen ihres Glaubwürdigkeitsproblems. Angeblich von der IDF getötete Kinder waren nicht tot. Angaben zur Zahl von Todesopfern wurden aufgeblasen. Jeder Hamas-Funktionär gesteht Israel nachträglich zu, dass die ursprünglich vorgebrachten Behauptungen nicht stimmten.

Auch die Helou-Familie beteiligte sich an einer Lüge. Im Wissen, dass sie AP gegenüber Falschinformationen abgab, trat sie in die Fußstapfen von Jamal Dura. Es ist erst einen Monat her, dass er vor einem französischen Gericht diskreditiert worden war, weil er Narben, die von einer Operation im Jahr 1994 herrührten, auf angeblich durch die IDF zugefügte Verwundungen schob. Das nahm etwas Glanz vom Ikonenstatus seines berühmten Sohnes Mohammed al-Dura.

Aber überrascht das wirklich angesichts einer Kultur, in der “mein Sohn, mein Märtyrer” als Hoffnung und nicht als Klage interpretiert wird?

Hätte sich die Hamas rechtzeitig auf den Original-Zeitungsartikel von Al-Quds bezogen, wäre ihr daraus ein Vorteil erwachsen. Und Ägypten hätte Kopfschmerzen bekommen.

Während Israel bei dieser ganz besonderen Geschichte ein Randthema ist, bleibt die Glaubwürdigkeitslücke der Hamas bestehen.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 349 Followern an