Posted tagged ‘Elliott Abrams’

Clinton treibt bei Schuldsuche-Spielchen ab

24. September 2011

HonestReporting Media Backspin, 23. September 2011

UPDATE vom 24.09.2011: Bibi antwortete auf Bubba in einem Interview mit David Muir von ABC. Und Ed Morrissey kommentiert:

Wenn [die Palästinenser] den Deal haben wollen, den Arafat abwies, dann kommt an den Tisch zurück und schlagt das vor.

Elliott Abrams wirft eine andere Frage auf:

Clinton versagt beim Vermerken, was Israel unter Netanyahu getan hat, um dem Staatsbau-Projekt der PA zu helfen: Israel hat mehr und mehr israelischen Arabern gestattet, in der Westbank einzukaufen, um der Wirtschaft dort zu helfen und jede Menge Checkpoints und Hindernisse entfernt, die die Mobilität und wirtschaftliche Aktivität dort einschränkten. Die Explosion des wirtschaftlichen Fortschritts der Palästinenser in den letzten Jahren, zusammen mit Wachstumsraten, die die unserer eigenen oder die Israels weit übertreffen, ist zum Teil der Politik Netanyahus zuzuschreiben.

* * *

Bill Clinton diskutierte die Aussicht auf Frieden im Nahen Osten mit einer Gruppe Blogger; dabei warf er Netanyahu vor, den Frieden zu blockieren und – im Grunde genommen – der israelischen Gesellschaft, dass sie ihn gewählt hatte. Ein echter Fall von Post-Camp-David II hätte-wäre-wenn.

Foreign Policy schreibt:

Er sagte, es gäbe zwei Hauptgründe dafür, dass einen umfassenden Frieden heute nicht gibt: die Abneigung der Netanyahu-Administration, die Bedingungen des Camp David-Deals zu akzeptieren und eine demografische Verschiebung in Israel, die die israelische Öffentlichkeit weniger zugänglich für Frieden macht…

„[Palästinenserführer] haben mehr als einmal ausdrücklich gesagt, dass, wenn [Netanyahu] den ihnen früher angebotenen Handel aufstellt – meinen Handel – sie ihn annehmen würden“, sagte Clinton; er bezog sich auf den Handel von Camp David im Jahr 2000, den Yassir Arafat ablehnte.

Aber die israelische Regierung trieb weit von dem Weg der von Ehud Barak geführten Regierung ab, die im Jahr 2000 dem Frieden so nahe kam, sagte Clinton; und alle neuen Verhandlungen mit der Regierung Netanyahu finden heute unter sehr anderen Bedingungen statt – Bedingungen, die die Palästinenser kaum akzeptieren werden.

Der Ex-Präsident fährt damit fort, die israelische Gesellschaft anhand des Grades aufzudröseln, in dem sie Frieden unterstützen, doch es gibt eine einleuchtendere Erklärung für die israelische Verschiebung nach rechts.

Arafat begann eine mörderische Intifada, durch die Tausende Israelis getötet, verletzt und traumatisiert wurden und die Linke des Staates verkrüppelte. Genug gesagt.

Ich habe mit ihm auch ein Hühnchen wegen des Wortes abtreiben zu rupfen.

Ich weiß nicht, ob das ein Wort Clintons oder der FP ist, aber „abtreiben“ impliziert eine unvoreingenommene Bewegung, die ruhig und still fast nur durch sich selbst geschieht. Treibholz treibt hin, wo immer die Strömung es trägt. Israelis aber sind alles andere als ein Volk, das Entscheidungen dem Wehen des Windes überlässt.

Die Israelis sind nie vom Frieden weggetrieben; sie hatten die Nase voll von Selbstmord-Bomben. Verstehen Sie, wohin ich treibe?

PLO-Botschafter will judenfreien Staat

14. September 2011

HonestReporting Media BackSpin, 14. September 2011

Gut gemacht von USA Today, das ein palästinensisches Statement jener Art veröffentlicht, bei dem andere Medien gerne ein Auge zudrücken.

“Nach der Erfahrung der vergangenen 44 Jahre militärischer Besatzung und all den Konflikte und Spannungen denke ich, es wäre im besten Interesse der beiden Völker, getrennt zu leben“, sagte PLO-Botschafter Maen Areikat während eines Pressetermins mit Reportern als Antwort auf eine Frage über die Rechte von Minderheiten in einem zukünftigen Palästina.

Ein solcher Staat wäre der erste seit Nazi-Deutschland, der offiziell Juden oder anderen Glaubensangehörigen verbieten würde, dort zu leben; in einem Land, das danach strebte, judenrein oder als von Juden gesäubert zu sein, sagte Elliott Abrams, ehemaliger Offizieller des U.S. National Security Council.

In Israel leben 1,3 Millionen Muslime, die israelische Bürger sind. Juden haben in “Judäa und Samaria”, den biblischen Namen für das Westjordanland, seit Tausenden von Jahren gelebt. Areikat sagte, die PLO strebe einen säkularen Staat an, aber die Palästinenser bräuchten die Trennung, um an der Verwirklichung ihrer eigenen nationalen Identität zu arbeiten.

Die palästinensische Forderung ist inakzeptabel und “eine verabscheuungswürdige Form von Antisemitismus”, sagte Abrams. Eine kleine jüdische Minderheit in einem zukünftigen Palästina stelle bis zu 1% der Bevölkerung und würde die palästinensische Identität nicht beeinträchtigen, sagte er.

“Kein zivilisiertes Land würde so handeln”, sagte Abrams.

Während also Israel trotz seiner 20% arabischer Minderheiten, die nach dem israelischen Recht gleichgestellt sind, als “Apartheid-Staat” portraitiert wird, wollen die Palästinenser einen dezidiert judenfreien Staat errichten. Stellen Sie sich die Empörung vor, wenn Israel zu verstehen gegeben hätte, es wolle keine Nichtjuden im Land.

Neocons uneins mit Israel wegen Ägypten, Teil 2

3. Februar 2011

HonestReporting Media BackSpin, 3. Februar 2011

Die Washington Post merkt an, dass die israelische Regierung ihre Haltung gegenüber Ägypten nach einer anfänglichen Divergenz mit den Neokonservativen in den USA ändert:

Anfang dieser Woche verglich Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Situation in Ägypten mit der im Iran und machte die bedrohliche Voraussage, dass ein Ägypten nach der Ära Mubarak sich  mit anderen „unterdrückerischen radikalislamischen Regimes“ verbünden könne. Diese Stimmung ist in den israelischen Medien weit verbreitet und wird von prominenten jüdischen US-Neokonservativen entschieden abgelehnt, die nicht sehen, dass eine Übernahme der ägyptischen Regierung durch die Muslimbruderschaft unvermeidlich wäre….

Am Mittwoch schien Netanyahu seine Haltung etwas zu ändern, als er sagte, dass eine offenere Demokratie in Ägypten nicht als eine Bedrohung für Israel angesehen werden sollte.

Hier ein Beispiel für US-Abgeordnete und Denker wie Elliott Abrams, William Kristol, Rick Santorum und Senator John McCain, die eine Verlagerung in der israelischen Politik anstoßen. Die Anhänger von Walt / Mearsheimer werden sich freuen zu hören, dass US-Ansichten sich gegenüber Israel durchsetzen können. So sieht offener Dialog zwischen Verbündeten aus.

Israel und Ägypten: Reaktionen zusammenfassen

3. Februar 2011

HonestReporting Media BackSpin, 3. Februar 2011

Yossi Klein Halevi erklärt, warum die Unruhen für  Israel von Bedeutung sind.

Für Israel ist deshalb der Frieden mit Ägypten nicht nur strategisch, sondern auch psychologisch enorm wichtig. Die Israelis wissen, dass das Ende ihres Konfliktes mit der arabischen Welt zu einem großen Teil von der Haltbarkeit des Friedens mit Ägypten abhängt – mit all seinen Unzulänglichkeiten ist er das einzige erfolgreiche Modell eines Land-für-Frieden-Abkommens.

• Vergessen Sie die Muslimbruderschaft. Gamal Nkrumah, Herausgeber von Al-Ahram, der größten Tageszeitung in Ägypten, sagte Voice of America, dass die säkularen Demonstranten Israel ebenso hassen:

“Was sie im Westen fürchten, und in vor allem Washington, ist, dass wenn die durch das Volk durchgeführte Revolution zum logischen Schluss gelangt, den wir so sehen, dass die neue Regierung nicht unbedingt islamistisch ist […]. es sind nicht nur die Islamisten, die antiisraelisch sind: Säkulare, die Linke, Sozialisten und selbst Jugendliche, die sich nicht einmal als politische Aktivisten identifizieren, sind antiisraelisch”.

In diesem Zusammenhang wirft Robin Shepherd reichlich Fragen auf bezüglich der Langlebigkeit einer Demokratie mit institutionalisiertem Antisemitismus.

Daniel Finkelstein weist darauf hin, dass Ägypten  Natan Sharanskys Meinung zu Frieden und Demokratie bestätigt. Bei der Times of London muss man für die Online-Lektüre bezahlen, hier dennoch ein kleiner aufschlussreicher Schnipsel:

Sharansky Kritiker, also jene, die sein Zusammendenken von Demokratie und Frieden nicht akzeptieren, haben bereits mit einem Wort geantwortet: Ägypten. Seit mehr als 30 Jahren nach Sadats Besuch in Israel schweigen die Waffen zwischen den beiden Nachbarn. Die Geschehnisse heute zeigen aber, dass Sharansky Recht hatte.

Für Sadat, ebenso wie für Hosni Mubarak, war der Frieden mit Israel ein Manöver zur Stützung seines Regimes. Aber die Völker Israels und Ägyptens schlossen keinen Frieden. Einige Israelis betrachten Ägypten als das antisemitischste Land in gesamten Nahen Osten. Nach all diesen Jahren ist bezeichnend, dass jeder die Meinung der ägyptischen Straße über Israel fürchtet.

In der Tat. Vor ein paar Wochen erst wies Brett Stephens warnend darauf hin, wie antisemitisch die Ägypter wirklich sind.

• Palästina dient nicht mehr länger als Ablenkungsmanöver der arabischen Autokratien, sagt John Podhoretz:

Niemand war jemals in der Lage, eine überzeugende Erklärung dafür zu liefern, welche Rolle der antizionistische Kampf, so emotional er auch sein mag, spielen könnte, wenn es, sagen wir mal, um den Brotpreis in Tunis geht, die Arbeitslosenzahl in Kairo oder die Aussichten für Wirtschaftswachstum im Jemen.

Es war niemals sinnvoll, so zu argumentieren, dass –  einzigartig unter den Völkern der Welt -, die Araber sich Tag für Tag mehr Gedanken über den Umgang mit Menschen machen, die sie nicht kennen, als darüber, wie sie Essen auf ihren Tisch bekommen, oder ob ihre Söhne endlich einen Job finden.

(Elliott Abrams stimmt zu.)

Sammlung von Reaktionen auf PaliLeaks

25. Januar 2011

HonestReporting Media BackSpin, 25. Januar 2011

Eine kurze Zusammenstellung über Sturm und Drang der palästinensischen  Dokumente, die im Guardian veröffentlicht wurden.

Elliott Abrams:

Drittens: was einige Zeitungen als „Angebote“ oder „Zustimmungen“ während der Verhandlungen 2007-2008 bezeichnen, sind weit weniger als das: in Wirklichkeit sind es einleitende Gespräche oder Bestrebungen, weit weniger als tatsächlich häufige Bemühungen, die jeweilige Gegenseite auszutesten. Israelis und Palästinenser erzielten, soweit die Blätter bis jetzt veröffentlichten, auf vielen Feldern niemals eine Vereinbarung bzw. man war weit davon entfernt. Häufig wird gesagt, dass „jeder weiß, wie eine endgültige Vereinbarung aussieht“, aber diese Dokumente widerlegen eindeutig diese Schlussfolgerung….

Robin Shepherd:

Dies ist absolut katastrophal, da es gleichzeitig zeigt, dass jeder, vom britischen Außenministerium über die BBC, die Europäische Kommission und die leidenschaftlich antiisraelische NGO-Community, eine Position eingenommen hatte, die wesentlich kompromissloser war, was „Siedlungen“ betraf als die palästinensische Führung selbst, und dass dieselbe palästinensische Führung akzeptiert hatte, dass die so genannten „Grenzen“ von 1967 – die Goldwährung für praktisch jede antiisraelische Polemik allerseits – für die Aussichten eines dauerhaften Friedens irrelevant ist.

Harry’s Place:

Dieses Leck bringt Israels Politiker keinesfalls in Verlegenheit. Das liegt daran, dass es keinen Widerspruch gibt zwischen dem, was israelische Politiker ihren Wählern sagen und dem, was sie hinter verschlossenen Türen verhandeln. Im Vergleich dazu besteht der Grund, dass dieses Leck jenen palästinensischen Politiker schadet, darin, dass es eine sehr große Distanz zwischen den palästinensischen Unterhändlern und besonnener diplomatischer Führung aufzeigt – und zwar darin, was sie privat äußern und was sie ihren (vereinzelten) Wählern öffentlich erklären.

Noah Pollak:

Aber der größte Verlierer in den Palästina-Dokumenten ist jemand, der zur fraglichen Zeit nicht einmal auf der Bühne agierte, nämlich Präsident Obama, der beschloss, israelische Siedlungen zum Kernstück des Friedensprozesses zu erklären. Die Dokumente zeigen, dass die einzigen Felder, auf denen die [beiden] Seiten einer Verhandlungslösung in der Kontroverse um die Siedlungen nahe kamen, die Akzeptanz von Landtausch war. Heute bestehen die Palästinenser auf Obamas Geheiß hin auf komplettes Einfrieren jeglicher Siedlungstätigkeit, bevor sie überhaupt weiterverhandeln – einschließlich der Gebiete, bei denen sie vor gerade mal zwei Jahren zustimmten, sie seien bereits de facto israelisch. Also drehte Obama auf diese Weise die Zeit zurück zu einem der wenigen Punkte relativer Übereinstimmung und Fortschritt zwischen beiden Seiten.

Melanie Phillips:

Wo auch immer die tatsächliche Wahrheit liegt: es scheint mir so, dass der Guardian sich überfressen hat. Entweder stimmt seine Haltung zum Inhalt der Dokumente – dann ist seine Analyse des Nahen Ostens seit Jahren komplett falsch gewesen; oder in seinem Wunsch Israel zu vernichten ist er einem monumentalen Betrug aufgesessen und diese Autoren konnten ihre Gier danach, Israel in der heutigen Morgenausgabe den Rest zu geben, nicht in Schach halten und offenbarten sich damit als Idioten.

Abmachungen begreifen

5. Juni 2009

HonestReporting Media BackSpin, 5. Juni 2009

Die NY Times bezieht sich auf israelische Aussagen, dass Präsident Bush und Premierminister Sharon eine Abmachung über das natürliche Wachsen von Siedlungen getroffen haben.

Zum Einen ist Ethan Bronners Artikel irritierender Lesestoff, weil Israelis und US-Offizielle  miteinander streiten, andererseits aber auch, weil keine Quelle namentlich genannt wird (Anonyme Quellen sind so eine Sache – Sie wissen schon).

Bronner zugute muss man jedoch darauf verweisen, dass er zu einem früheren Kommentar Elliott Abrams’ verlinkt, der die Zustimmung der Amerikaner zu einem natürlichen Wachstum der Siedlungen bestätigt. Abrams schrieb im April:

Aber diese Siedlungen existieren nun mal und in keinem Punkt der Debatte wurde die Rechtmäßigkeit ihrer Errichtung angezweifelt. Präsident Bush klärte die Frage der großen Siedlungen weitgehend in seinem Brief an Sharon im Jahr 2004. Er erklärte eine Wahrheit, an die sich die Palästinenser erinnern sollten: “Angesichts der neuen Realitäten vor Ort einschließlich bereits vorhandener großer Zentren mit israelischer Bevölkerungsmehrheit ist es unrealistisch, zu erwarten, dass das Ergebnis abschließender Verhandlungen eine vollständige und komplette Rückkehr zu den Waffenstillstandslinien von 1949 bedeutet; und alle bisherigen Verhandlungsversuche zur Zweistaatenlösung sind zur gleichen Schlussfolgerung gekommen. Realistisch ist die Annahme, dass jegliche mögliche Schlussvereinbarung zum Status nur auf der Basis von beidseitig vereinbarten Änderungen erzielt wird, die diese Realitäten wiedergeben.”

Es geht also nicht um Siedlungsaktivitäten in der Vergangenheit, sondern um die Forderung nach dem Einfrieren neuer Siedlungsaktivitäten….

Während der letzten fünf Jahre hat Israels Regierung sich weitestgehend an Richtlinien gehalten, die mit den USA besprochen,  aber nie formal festgelegt worden waren: dass es keine neuen Siedlungen gebe würde, keine finanziellen Anreize für Israelis, in Siedlungen umzuziehen und keine neuen Bauvorhaben – außer in bereits bestehenden Arealen. Der eindeutige Zweck der Richtlinien: Erlaubnis für den Ausbau bestehender Siedlungen, wenn er die Auswirkungen für die Palästinenser auf ein Minimum begrenzt.

Lesen Sie dazu bitte den vollständigen Text des Briefwechsels zwischen Bush und Sharon und Sie werden verstehen, warum Israel sich nicht aus dem Gazastreifen ohne eine gewisse Form des quid pro quo hätte zurückziehen sollen.

Es ist zweifellos richtig, zu fragen, ob der Briefwechsel und seine darin enthaltenen Übereinkünfte provisorisch waren oder nicht und ob die neuen Staatschefs in Israel und den USA sich an „Richtlinien“ gebunden fühlen, die, so Abrams, „niemals formal festgeschrieben worden waren“. Die Fairness gebietet es aber auch, dass Journalisten sich Gedanken darüber machen, warum Quellen wie die von Bronner angespochenen lediglich aus dem Off berichten.

Angesichts des halböffentlichen Briefwechsels und Abrams Kommentar dazu kann ich nicht nachvollziehen, dass ausgerechnet jemand wie der ehemalige US-Botschafter Marc Ginsberg die Existenz von Übereinkommen heftig bestreitet und sie als „Quatsch“ abtut, wie auch immer sie ausgesehen haben mögen.

Jeder, der ein Übereinkommen abstreiten will und in einer Position ist, in der er es besser wissen müsste, sollte sich auch ins Off begeben.

UPDATE 5. Juni: Während BackSpin weiterhin sich darauf gefasst macht, dass die Mainstream-Medien den einen oder anderen US-Offiziellen zum Bericht zitieren, erklärt  Dov Weisglass Entstehung und Kontext der Siedlungsvereinbarungen. Weisglass war Sharons Berater und Büroleiter.

ShareThis


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 377 Followern an