Wenn Kunst Propaganda imitiert

Verfasst 3. Oktober 2014 von yvainedewinter
Kategorien: Die Welt und Nahost, Nahost-Konflikt, Palästinenser

Yarden Frankl, HonestReporting, 02.10.2014

ArtImitates

In ihrem Artikel „Remnants of War Become Art in Gaza“ (= soviel wie „Munitionsrückstände werden in Gaza zu Kunst“) zeichnet die AFP das Bild einer „Wohlfühl“-Geschichte, in welcher der menschliche Aspekt im Vordergrund steht. Der Artikel beschreibt, wie Palästinenser in Gaza Überbleibsel des Militärkonflikts in Kunst verwandeln. Das Thema ist interessant und inspirierend.

Natürlich ist das nichts Neues. Jahrelang haben Einwohner von Sderot Überbleibsel von Gaza-Raketen in schöne Skulpturen verwandelt. Ein Teil der Einkünfte wird für den Kauf von Luftschutzbunkern verwendet. Obgleich sie dies schon seit Jahren machen, konnte ich keine AFP-Geschichte hierüber finden.

Das Problem ist jedoch nicht, dass die AFP über dieses lokale Projekt in Gaza berichtet. Ebensowenig ist es ein Problem, dass sie Zitate der lokalen Künstler bringt. Viele dieser Zitate sind inspirierend und unterstreichen die Geschichte der Verwandlung von Waffen in Objekte der Schönheit. Auch an folgendem Zitat von einem der Künstler ist nichts verkehrt:

„Ich schätze die Idee, etwas Schönes aus diesen Geräten zu machen, die uns töten: Ich nehme diese Vase mit nach Hause und stecke regelmäßig Rosen hinein.“

Doch wenn die Zitate mit Propaganda versetzt sind, die kommentarlos wiedergegeben wird, dann bekommt der ganze Artikel eine einseitige Färbung:

Mohammed al-Zamars Garten ist übersät mit Geschosshülsen und Splittern, welche er nach einem Bombardement aus seinem Haus geholt hatte.
Auf eines der Stücke hatte er geschrieben: „Nein zum Krieg, wir hatten genug.“ Daneben ist eine Karte des historischen Palästina.
„Dies ist meine Botschaft“, so Zamar.

Man könnte den Eindruck gewinnen, mit den Geschosshülsen und Splittern wolle er eine Antikriegsbotschaft verbreiten. Aber in Wirklichkeit ist es nichts dergleichen. Als er jene Objekte neben einer Karte ohne Israel platziert (und das „historische Palästina“ ist genau das), wandelt sich seine Botschaft in Wirklichkeit in eine Botschaft für den Krieg.

Er sagt nicht einfach nur Nein zum Krieg, sondern er sagt Nein zum Staat Israel.

„Wir lieben das Leben, aber der Besatzer (Israel) zwingt uns Tod und Zerstörung auf. Ich will den israelischen Krieg in einen Ausdruck des ununterdrückbaren Lebenswillens der Palästinenser transformieren.“

Trotz dessen, dass dieser Artikel den menschlichen Aspekt in den Vordergrund stellt, hat die AFP die Verantwortung, ihren Lesern ein akkurates Verständnis der Sachverhalte zu vermitteln, die hier als Hintergrund dienen. Eine solche Bemerkung ohne Erklärung stehenzulassen verstärkt die falsche Anschuldigung, die Palästinenser in Gaza seien die unschuldigen Opfer einer aggressiven israelischen Militärattacke gewesen.

Die Geschichte hätte mit größerem Gleichgewicht geschrieben werden können, wenn auch die Israelis erwähnt worden wären, die Raketen von Terroristen in Kunstwerke verwandeln. Ebenso hätte die Geschichte akkurater sein können, hätte sie erwähnt, dass Israel trotz Zamars Empfindungen während des gesamten Konflikts versucht hat, den Raketenbeschuss einzudämmen, der die Gemeinden in Südisrael seit Jahren plagt.

Leider entschied sich die AFP dafür, keines der beiden zu tun, und das Resultat ist eine Geschichte, die den grundlegendsten Standards journalistischer Integrität gegenüber versagt.

Bild: CC BY-SA HonestReporting

Aktivist räumt ein, die Auswirkungen von BDS seien größtenteils psychologischer Natur

Verfasst 3. Oktober 2014 von yvainedewinter
Kategorien: Antisemitismus, Die Welt und Nahost, Israel

Tags:

Alex Margolin, HonestReporting, 22.09.2014

PsychologicalPropagandaFighting

Obwohl die Strategie von Boykott, Deinvestition und Sanktionen (BDS) das Bild eines Wirtschaftskrieges gegen Israel heraufbeschwört, so ist der psychologische Effekt der BDS-Bewegung in Wirklichkeit noch weit heimtückischer.

Studien zeigen für gewöhnlich, dass Israels Wirtschaft robust genug ist, um den begrenzten Auswirkungen des BDS zu widerstehen. Doch jedes Mal wenn ein Boykott ausgerufen oder an einer Universität über eine Deinvestitionsmaßnahme befunden wird, bestärkt dies die psychologische Position, dass Israel keinen Platz unter den Nationen verdient.

In einer Haaretz-Kolumne diese Woche beschreibt BDS-Unterstützer Roy Isacowitz die psychologische Dimension des BDS als wichtigen Teil der Strategie.

Speziell hinsichtlich Sanktionen bemerkt Isacowitz:

Sanktionen sind auf vier Arten effektiv: Sie beeinträchtigen die Wirtschaft eines Landes; sie beeinträchtigen die persönliche Finanzlage spezifischer Einzelpersonen, und zwar oft derjenigen, die am meisten im System involviert sind; sie vermitteln die Botschaft, dass die Politik des betreffenden Landes für die Restwelt inakzeptabel ist; und sie beschädigen das Selbstwertgefühl der Boykottierten.

In seinen weiteren Ausführungen, wie der psychologische Effekt die Politik beeinflusst, betrachtet Isacowitz das Beispiel Südafrikas.

Die Auswirkung des Sportboykotts auf das sportverrückte Südafrika in den 1970ern und 1980ern war vernichtend. Für eines der beiden weltbesten Rugbyteams war es schmerzhaft und erniedrigend, nicht an internationalen Rugbyspielen teilnehmen zu können. Brachte dieser Boykott die Apartheid zu Fall? Nein. Aber er vermittelte sehr wohl die Botschaft, dass Apartheid völlig inakzeptabel ist, und er versprach eine traurige Zukunft. Solche Dinge findet man nicht auf Kalkulationsbögen, aber ihre praktische Bedeutung war enorm.

Isacowitz trifft einen wichtigen Punkt, der in jede BDS-Gegenmaßnahme integriert werden muss. Es genügt nicht, nur die wirtschaftlichen Auswirkungen eines Boykotts anzugehen; es ist wichtig – vielleicht sogar noch wichtiger –, sich auch der psychologischen Effekte anzunehmen.

Dies bedeutet, dass der Kauf israelischer Waren positiv gegen BDS wirkt – wenn man dies jedoch öffentlich tut und damit Israels Ansehen stärkt, ist dies noch besser. Die Teilnahme an Kundgebungen, die Organisation von Gegenprotesten und die öffentliche Verurteilung von BDS-Maßnahmen gegen Israel zeigen, dass Israel weltweit Unterstützung genießt, und unterlaufen die BDS-Botschaft, dass das israelische Volk allein in der Welt dasteht.

Bild: CC BY-NC-SA Jared Rodriguez/Truthout (via flickr)

Amira Hass aus palästinensischer Konferenz geworfen, weil sie „jüdische Israeli“ ist

Verfasst 2. Oktober 2014 von yvainedewinter
Kategorien: Antisemitismus, Nahost-Konflikt, Palästinenser

Tags:

Alex Margolin, HonestReporting, 30.09.2014

Die linksradikale Haaretz-Journalistin Amira Hass, die oft das Narrativ der Palästinenser vertritt, bekam die palästinensische Intoleranz diese Woche am eigenen Leib zu spüren, nachdem sie kurzerhand aus einer Konferenz an der Birzeit University geworfen wurde.

Laut ihrer eigenen Schilderung des Vorfalls kamen während der Konferenz zwei palästinensische Akademiker auf sie zu und forderten sie auf zu gehen, wobei sie „ein Gesetz von Birzeit anführten, welches festlegt, dass sich Israelis (also jüdische Israelis) nicht auf dem Universitätsgelände aufhalten dürfen“.

Vertreter der Universität, schrieb sie, ließen ihre Befürchtung durchblicken, „dass Studenten als Protest über meine Anwesenheit in die Konferenzhalle eindringen könnten“.

Eine Universitätslehrkraft, die ich seit mehr als 40 Jahren kenne, kam vorbei und sagte: „Dies dient Ihrem eigenen Schutz [vor den Studenten].“ Und in diesem Moment hatte ich das Bild vor Augen, das Israelis für gewöhnlich von Palästinensern haben: irrationale Hitzköpfe. Eine palästinensische Bürgerin Israels, die ebenfalls zur Konferenz gekommen war, sagte, sie habe die Konferenz aus Empörung über meinen Ausschluss ebenfalls verlassen.

Hass hatte sich lange für die Palästinenser eingesetzt und ihre Plattform bei Haaretz oft benutzt, um als Apologetin für die Unnachgiebigkeit der Palästinenser zu fungieren. Sie beschrieb Steinwürfe als „ein Geburtsrecht und eine Pflicht“ der Palästinenser in der Westbank und setzte sich für das Recht der Hamas ein, Tunnel zu bauen.

Doch Hass war weniger geneigt, palästinensische Feindseligkeit zu verteidigen, wenn sie gegen sie selbst gerichtet war:

Ich schreibe über diesen Vorfall genau deswegen, weil ich ihn nicht persönlich nehme. Ich nehme die Tatsache nicht persönlich, dass sich einige Lehrkräfte hinter hypothetischen wütenden Studenten und einem Gesetz versteckten, das viele andere anscheinend gar nicht kannten. Meiner Meinung nach wäre es anständiger gewesen, mir direkt zu sagen: Wir unterscheiden nicht zwischen jenen, die die Besatzung unterstützen, und jenen, die gegen die Besatzung sind; zwischen jenen, die über die Politik berichten, um Beduinen zwangsweise auszuquartieren, und jenen, die diese Politik durchsetzen; für uns gibt es für jeden israelischen Juden nur einen Ort – draußen.

Der Guardian beschuldigt Israel mit dem Krieg begonnen zu haben

Verfasst 2. Oktober 2014 von heplev
Kategorien: Weltmedien und Nahost

Tags: , ,

Simon Plosker, HonestReporting, 26. September 2014 (übersetzt von Cora)

In einem Editorial „Der Blick des Guardian auf die menschlichen, ökonomischen und die wirtschaftlichen Kosten des Gaza-Krieges“, stellt die Zeitung die Richtigkeit der israelischen Betrachtungsweise der Geschehnisse in Frage, die zu dem Tod der zwei Palästinenser geführt hat, die für die Entführung und Ermordung der drei israelischen Jugendlichen anfang des Sommers verantwortliche waren.

„In der folgenden Schießerei wurden die zwei Männer in dem Haus getötet. Das haben sie verdient, könnte man sagen, wenn man annimmt, dass die beiden schuldig waren und die Polizei keine Alternative hatte, als zurückzuschießen als sie unter Feuer kamen.“

Das Editorial fährt fort:

„Den vollständigen Hintergrund des Verbrechens werden wir nie erfahren, weil die angeblichen Täter jetzt tot sind. Doch die Beweise lassen stark vermuten, dass die Behauptung der israelischen Regierung, sie hätte „eindeutige Nachweise“, dass die Hamas als Organisatoren dafür verantwortlich ist, unberechtigt sind.“

Welche Beweise besitzt der Guardian genau, die die Hamas von der Verantwortung für die Entführung und Ermordung der drei israelischen Jugendlichen frei spricht? Kein einziger wird genannt. Stattdessen verbreitet der Guardian seine Interpretation der Geschehnisse, wobei er sicher stellt, dass die Beweislast für die Verantwortung des Konflikts nicht bei der Hamas, sondern bei der Regierung Benjamin Netanyahus liegt.

„Durch den Beschluss die Hamas zu beschuldigen scheint Benjamin Netanyahu, der Premierminister Israels, eine Möglichkeit gesehen zu haben, die gerade geschaffene Einheitsregierung der Palästinenser, die Hamas und Fatah zusammen gebracht hatte, zu destabilisieren und M. Abbas, den Präsidenten der palästinensischen Selbsverwaltung zugrunde zu richten. Die Israelis stürmten durch die Westbank und verhafteten hunderte Mitglieder der Hamas.

Provoziert und darin eine Möglichkeit sehend, die schwindenden Sympathien zurück zu holen, antwortete die Hamas in Gaza mit Raketen. Erzürnt verlangte die israelische Öffentlichkeit, in Unkenntnis aller Fakten, nach Taten gegen Raketen und die neu entdeckten Tunnel. In die Enge getrieben, schickte Netanyahu Truppen los.“

In den Augen des Guardian war die Operation Protective Edge also nicht dazu da, Israelis vor den Hamas Raketen zu beschützen, sondern ein zynisches Manöver Israels.

So ist es kein Wunder beim Guardian, dass er wie üblich die Schuld bei Israel statt bei den Terroristen sieht.

Verteidigung der Meinungsfreiheit eines Professors?

Verfasst 2. Oktober 2014 von yvainedewinter
Kategorien: Antisemitismus, Die Welt und Nahost, Israel, Nahost-Konflikt, Weltmedien und Nahost

Tags:

Yarden Frankl, HonestReporting, 30.09.2014

Die Geschichte des Professors, der proisrealische Studenten als „hirntot“ beschrieb, geht in Illinois und auch auf den Seiten der New York Times weiter.

Unser Video „Steven Salaita: Meinungsfreiheit oder Israelhass?“ zeigt, dass die University of Illinois Steven Salaita nicht etwa vor die Tür gesetzt hat, weil er ein Israelkritiker war. Vielmehr zogen sie ein Jobangebot an jemanden zurück, der Israelunterstützern hasserfüllte Drohbotschaften entgegenschleuderte. Das ist keine Frage der Meinungsfreiheit oder der akademischen Freiheit.

Es ist die simple Frage, ob eine Universität jemanden beschäftigen muss, der ein Klima der Einschüchterung fördert. Bemerkungen wie „hirnlose“ Israelunterstützer und „abscheuliche Menschen“ sind kein Bestandteil irgendeiner legitimen Debatte. Den Wunsch zu äußern, alle „verd*mmten“ Israelis, die in den umstrittenen Gebieten leben, sollten entführt und ermordet werden, geziemt sich nicht für einen zivilisierten Menschen, und insbesondere nicht für einen Lehrer junger Menschen.

Doch dann meldet sich die Times mit einem Artikel mit der Überschrift „Organisierung zur Verteidigung der Meinungsfreiheit eines Professors“. Der Artikel beschreibt den Einsatz von Professor Corey Robin vom Brooklyn College (einem Teil der City University of New York) für die Herbeiführung eines akademischen Boykotts der University of Illinois. Professor Robin ist ein selbsternannter „Antizionist“. Auf seiner Website:

Er empfiehlt, dass Wissenschaftler aller Disziplinen öffentliche Erklärungen abgeben, dass sie jedwede Einladung, auf einem Campus der University of Illinois zu sprechen, ablehnen würden. Dies stellt eine ernste Störung des Akademiewesens dar.

Die Times erwähnt gegenüber ihren Lesern jedoch mit keinem Wort die hasserfüllten Tweets, welche die Universität zur Rücknahme ihres Beschäftigungsangebots bewog. Statt dessen beschreibt der Artikel Robins Organisation des Boykotts. Ironischerweise führt der Artikel folgendes Zitat von Robin an:

Herr Robin betrachtet seinen Aktivismus bezüglich Salaita und anderer Fälle als Erweiterung seiner Arbeit in politischer Theorie. Sein erstes Buch widmete sich der Politik der Angst. Schon seit langem interessiert er sich für Angelegenheiten der Einschüchterung und Nötigung.

Ironisch, denn durch seine Verteidigung Salaitas verteidigt Robin in Wirklichkeit Einschüchterungen auf dem Campus.

Zum Ende des Artikels hin beschuldigt Professor Todd Gitlin von der Columbia University Robin, dass jener nicht die tatsächliche Natur der Tweets angesprochen hätte. Die Antwort?

Herr Robin räumt ein, sich „absichtlich nicht dem Inhalt gewidmet zu haben…“ Sich den Einzelheiten in den Tweets zu widmen, sei seiner Aussage zufolge „den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen“.

Doch indem sie einen Artikel bringt, in welchem sie den Sachverhalt als Problem der Meinungsfreiheit darstellt und die Inhalte der Tweets verschweigt, ist die Times diejenige, die den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht.

Schläferzellen des Islamischen Staats an der israelischen Grenze?

Verfasst 1. Oktober 2014 von heplev
Kategorien: Die Welt und Nahost, Nahost-Konflikt

Pesach Benson, HonestReporting, 15. September 2014 (übersetzt von Cora)

HEUTIGE HAUPTNACHRICHTEN

Vor der Eröffnungssitzung der UN beginnt die PA mit einer diplomatischen Offensive, die auf die Schlüsselmitglieder des UN Sicherheitsrats zielt, damit diese einen palästinensischen Staat in den Grenzen von 1967 unterstützen und einen Zeitplan für den israelischen Abzug aus der Westbank festlegt. Sehen Sie dazu die Berichterstattung der Haaretz. Die Jerusalem Post breitet sich über die Arbeit der PLO in Frankreich aus.

Hausbesitzer in Gaza weigern sich an die Hamas zu vermieten. Die Jerusalem Post berichtet, dass sogar die Mieter eines der Hochhäuser verlangt haben, dass die Gruppe ihre Büros darin auflöst. (General William Tecumseh Sherman hätte diese Entwicklung gemocht!)

Hat die ISIS funktionierende Schläferzellen an Syriens Grenze zu Israel und Jordanien? Das jedenfalls berichten Rebellen der Freien Syrischen Arme der Times of Israel.

ISRAEL UND DIE PALÄSTINENSER

Die IDF ist über eine mögliche Hisbolla-Invasion nach Nord-Israel besorgt.

Die Ignoranz des finnischen Außenministers Erkki Tuomioja entfaltet sich in der Haaretz, als er Israel und die Westbank mit Rußland und die Ukraine gleichsetzt.

Einat Schleim – die neue Botschafterin in Jordanien – ist Israels erste weibliche Abgesandte in ein arabisches Land.

Während der syrische Bürgerkrieg nur ein paar Meter entfernt tobt, fahren die israelischen Winzer auf dem Golan fort, ihren Wein zu keltern – ungeachtet des gelegentlichen Sirenenalarms. CNN hat eine Weinkellerei besichtigt.

Nach arabischen Berichten, die von Ynet aufgenommen wurden, hat Katar $ 20 Millionen an die Nusra Front bezahlt um die 45 Friedensschützer von den Fidjis, die an der syrisch-israelischen Grenze entführt wurden, auszulösen.

Katar hat unter Druck der angrenzenden Golfstaaten vier prominente Anführer der Muslimbrüder hinausgeworfen. Mehr dazu bei Reuters

Ronen Bergman diskutiert Geheimdienstangelegenheiten mit Gen. Michael Hayden, dem ehemaligen Leiter des CIA und der NSA. In Teil 1 und Teil 2 aufgeteilt, diskutieren Hayden und Bergman über die Folgen des Lecks durch Edward Snowden, geheimdienstliche Zusammenarbeit mit Israel, die Strategie der gezielten Tötungen.

KOMMENTARE / ANALYSEN

Wenn es um die Medienfreiheit geht, gelten bei der UN eigene Regeln. Auf der einen Seite gibt es Mitgliedsstaaten, die die Freiheit der Medien nur wenig achten, auf der anderen Seite sorgen egoistische Teilnehmer dafür, dass UN Abläufe durchlässiger als ein Sieb sind. Welchen Einfluss haben Journalisten?

Ein unabhängiges Schottland: Gute Nachrichten für Israel und die Juden?

Yakub Halabi bringt moralische und strategische Argumente, die es wert sind, bedacht zu werden: Der Vorteil eines israelischen Blitzkriegs gegen ISIS

Wird die Präsenz des US Militärs, das gegen die ISIS in Irans Nachbarschaft kämpft, einen Effekt auf den Druck auf Teheran sein Nuklearprogramm zu verlangsamen oder gar auszusetzen, haben. Boaz Bismuth verwundert mich.

Für weitere Kommentare und Analysen siehe Ron Kampeas (Warum unterstützt Katar die Hamas?) und Colin Rubinstein (Ablehnung der Hamas ist der einzige Weg zum Frieden.)

REST DER ZUSAMMENFASSUNG

Daniel Shanoff fragt sich, wie sich der Journalismus die Inhalte auf Armbandcomputer mit minikleinem Bildschirm, wie die Apple Uhr, anpassen wird. Wenn Tonbites durch „Nachrichtenatome“ ersetzt werden, wie sinnvoll sind die Tragbaren dann für den Nachrichtengebrauch.

„Die bevorstehenden Herausforderungen für Schreiber, Herausgeber, Produzenten und Mitarbeiter ist, unwiderstehliche Nachrichten im Augenblicksformat herauszubringen, denn – das wir aus den letzten Jahrzehnten – das Publikum will schneller werden. Das kann durch ein ansprechendes Design gelöst werden, verlangt aber nach einer originellen Herangehensweise, natürlich von Anfang an.“

Der Daily Telegraph berichtet, dass die britische Regierung vorhat, die Aktivitäten der Muslimbruderschaft im Vereinigten Königreich einzuschränken.

Die Berichterstattung im Zeitalter der Bestätigungen

Verfasst 22. September 2014 von heplev
Kategorien: Die Welt und Nahost, Europ. Medien und Nahost, Medienwelt, Weltmedien und Nahost

Tags: ,

Alex Margolin, HonestReporting, 10. September 2014 (übersetzt von Cora)

Der Krieg in Gaza hat ungewöhnlich üppige Analysen der Berichterstattung über den Mittleren Osten hervorgebracht, einschließlich eines herausragenden Artikels des ehemaligen AP-Reporters Matti Friedman, der behauptete, dass die Berichterstattung eines Teiles der Medien von einer „feindlichen Bessenheit gegen die Juden“ geprägt war.

Für den ehemaligen Chef des Jerusalemer Büros der New York Times, Ethan Bronner, besteht das Problem nicht darin, wie die Reporter diese Region darstellen, sondern im Verhältnis der Leser zu den Nachrichten. In einem Interview mit dem Magazin Moment, beschreibt Bronner, der von 2008 bis 2012 als Chef des Büros arbeitete, seine Erfahrungen „auf einem der heißesten Stühle des Journalismus“ zu arbeiten.

„Einer der deprimierendsten Schlüsse, die ich ziehen musste, war: Die Leute sind nicht wirklich an Informationen interessiert. Sie wollten lediglich die Bestätigung ihrer eigenen Ansichten. So war die Aufgabe, die wir uns als Journalisten stellten – die Komplexität, die vielen Grautöne der Wahrheit herauszustellen, damit die Menschen verstehen würden, dass das Leben kompliziert ist – für die meisten Menschen nicht von Interesse. Stattdessen wollten sie nur das hören, was ihre eigene Geschichte wiederholte oder was sie bestätigte.“

Bronners Haltung wird von der Untersuchung der Medien, die Shawn Powers für das USC Center of Public Diplomacy und Mohammed el Nawawy, von der Queens University in Charlotte, bestätigt, die schon 2009 veröffentlicht wurde. Übereinstimmend mit dieser Veröffentlichung schreibt der Pacific Standard:

„Powers und el-Nawawy betonen, dass das das in der arabischen Welt während des 1991er Golfkriegs eingeführte Satellitenfernsehen, sowohl die Strukturen des globalen Nachrichtensystems als auch dessen Rolle in Kriegszeiten veränderte. Obwohl diese Erfindung das Potential gehabt hätte, ein wirklich globales Forum kulturübergreifender Kommunikation zu werden, fanden die Wissenschaftler heraus, dass sich die Zuschauer rund um die Welt zunehmend den Nachrichtenstationen nicht zuwenden, um die letzten Neuigkeiten in der Welt zu erfahren, sondern um jene Informationen zu erhalten, die in ihr vorgefertigtes Weltverständnis passen.“

Die Frage ist nun, inwieweit die Verkäufer der Nachrichten bereit sind, den Lesern das zu geben, was sie verlangen. Matti Friedman zeigt die vielen Ironien auf, die auftauchen, wenn man das Objektiv auf den Umgang mit Israel richtet:

„Weiße Menschen in Paris und London, deren Eltern vor nicht allzu langer Zeit in ihren Wohnzimmern in Rangoon oder Algier von dunkelhäutigen Menschen Luft zugefächelt bekamen, verdammen den jüdischen „Kolonialismus“. Amerikaner, die an Orten wohnen, die „Manhattan“ oder „Seattle“ heißen, verurteilen die Juden, die Ureinwohner Palästinas vertrieben zu haben. Russische Reporter verdammen Israels brutale Militärtaktik. Belgier verurteilen Israels Umgang mit den Afrikanern. Als Israel einen Transportservice für die palästinensischen Arbeiter in der besetzten Westbank einrichtete, erfuhren die amerikanischen Nachrichtenleser von Israels „Rassentrennungs-Bussen“. Und es gibt nicht wenige Leute in Europa, nicht zuletzt in Deutschland, die sich darüber freuen, wenn die Juden des Genozids beschuldigt werden.“


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 375 Followern an